Direkt zum Inhalt
Peter Buchmüller, Handelsobmann WKÖ: "Das Verhandlungsergebnis ist ein klares Signal in Richtung junge Menschen."

Handels-KV: Plus für Angestellte durchschnittlich 1,33%

10.11.2016

Die Chefverhandler von Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite bezeichnen den Abschluss als "gute Basis für die Fortsetzung der Reformgespräche zum Entgeltschema".

Die Sozialpartner im heimischen Handel, die Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) und die Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp), haben sich am 9. November 2016 in der dritten Verhandlungsrunde auf einen neuen Kollektivvertrag für rund 400.000 Angestellte und Lehrlinge geeinigt.

Die Gehälter steigen mit 1. Jänner 2017 wie folgt: Bis 1524 Euro plus 1,45%, bis 1943 Euro plus 1,35% und darüber plus 1,3%. Das bedeutet eine durchschnittliche Gehaltsanhebung von 1,33%. Am 31. Dezember 2016 bestehende Überzahlungen bleiben aufrecht.

Bei Lehrlingsentschädigungen gehört ab 2017 die Unterscheidung nach Gehaltstafeln und Gehaltsgebieten der Vergangenheit an. Die künftigen österreichweit einheitlichen Lehrlingsentschädigungen betragen im ersten Lehrjahr 570 Euro, im zweiten 720, im dritten 1020 Euro und im vierten Lehrjahr 1070 Euro. Das bedeutet ein Plus von bis zu 9 %, im Schnitt beträgt die Erhöhung 5,11 %.

„Damit fördern wir Jugendausbildung und -beschäftigung und setzen ein klares Signal, insbesondere in Richtung junge Menschen: Der Handel ist ein attraktiver Ausbildner und Arbeitgeber“, so Arbeitgeber-Chefverhandler Peter Buchmüller, Obmann der Bundessparte Handel der WKÖ.

„Mit der gestaffelten Erhöhung des Mindestgehalts im Handel ab Jänner 2017 von 1546 Euro sind wir unserem Ziel eines Mindestgehalts von 1700 Euro einen Schritt näher gekommen“, erklärt Franz Georg Brantner, Vorsitzender des Wirtschaftsbereiches Handel und Verhandlungsleiter der GPA-djp.

„Wir haben einen KV-Abschluss erreicht, der angesichts der herausfordernden wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für beide Seiten vertretbar ist und eine gute Basis für die Fortsetzung der Reformgespräche zum Entgeltschema im Handel darstellt“, so Buchmüller und Brantner unisono.

Autor:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Im Namen von Merkur übernahm Leo Krastev, Marktmanager des Flagship-Stores am Hohen Markt in Wien, am 22. Dezember 2016 die Auszeichnung von Greenpeace. Überreicht wurde sie ihm von Greenpeace-Sprecherin Hanna Simons.
Handel
03.01.2017

Der Greenpeace-Marktcheck kürt heuer die Handelskette Merkur zum „Supermarkt des Jahres 2016“. Der Konzern konnte vor allem mit dem besten Bio-Angebot, der größten Auswahl bei veganen Produkten ...

Ab 1. Jänner muss pro Monat ein "Super-Wochenende" konsumiert werden, wenn Angestellte an Samstagen nach 13 Uhr beschäftigt werden
Handel
14.12.2016

Eine flexiblere Gestaltung sowie die garantierte Höhe des Fixums für alle Handelsangestellten sind die Ergebnisse nach der Evaluierung des Arbeitszeitmodells. Neu ist auch die Möglichkeit, „Fixum ...

Rainer Trefelik, Handelsobmann der WK Wien
Handel
29.11.2016

88 Prozent der Wiener schenken zu Weihnachten und geben durchschnittlich 350 Euro aus, die Händler erwarten leichtes Plus.  40 Prozent kaufen zusätzlich online, Bücher bleiben aber Nummer 1

Handelsobfrau der WKO, Iris Thalbauer.
Thema
29.11.2016

Im Rat für Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Union wurde gestern die sog. „Allgemeine Ausrichtung zur Geoblocking-Verordnung“ beschlossen. Danach soll die Verpflichtung des Handels  bestehen, ...

Ö3-Moderator Andi Knoll und Shootingstar Thorsteinn Einarsson (Mitte) mit zwei der neuen Spar-Lehrlinge.
Handel
15.09.2016

Jedes Jahr im September starten viele Jugendliche als Lehrling ihre Berufslaufbahn. Bei Spar beispielsweise begannen 250 Lehrlinge in Wien, Niederösterreich und Burgenland ihre Ausbildung,  das ...

Werbung