Direkt zum Inhalt

Merkur pusht SB-Kassen

02.11.2016

Die Lebensmittelhandelskette Merkur – ein Tochterunternehmen der Rewe International AG mit Sitz im Industriezentrum NÖ-Süd in Wiener Neudorf – hat bereits rund die Hälfte ihrer österreichweit 130 Filialen mit Selbst-Bezahlkassen ausgestattet, meldet der NÖ Wirtschaftspressedienst.

Die Selbstbedienungs-Checkouts bei Merkur sollen bis 2017 fast flächendeckend installiert sein

Heuer installiert das Handelsunternehmen in seinen Märkten 45 dieser sogenannten „Kassomaten“, an denen der Kunde den Bezahlvorgang mittels Einscannen des auf dem Warenetikett angebrachten Artikel-Barcodes selbst vornimmt. Das Service wird sehr gut angenommen. „Die Nutzungsrate der Kassomaten liegt bei mehr als 30 Prozent“, wird Merkur-Vorstand Kerstin Neumayer zitiert. 2017 werde man den Großteil der Standorte mit Selbst-Bezahlkassen ausgestattet haben.

Wie eine vor kurzem am Institut für Handel und Marketing der Wirtschaftsuniversität Wien durchgeführte Studie ergeben hat, sind für mehr als 80 Prozent der Konsumenten die Schnelligkeit sowie der Wegfall der Wartezeit die Hauptargumente, warum sie Selbst-Bezahlkassen nutzen. Tatsächlich braucht der Kunde beim Bezahlen am Kassomaten durchschnittlich weniger als zwei Minuten. 85 Prozent der im Rahmen der WU-Studie befragten Personen bewerten das Angebot deshalb auch nach dem Schulnotensystem mit „sehr gut“ oder „gut“.

Die Ausstattung mit Selbst-Bezahlkassen ist Teil eines ambitionierten Expansionsprogramms, das Merkur in den Jahren 2016 und 2017 vorantreibt. So werde man heuer in Niederösterreich noch einen neuen Markt in Mistelbach eröffnen und dem bestehenden in der Wiener Neustädter Merkur-City ein modernes Facelifting verpassen, kündigt Neumayer an. „Im kommenden Jahr stehen dann österreichweit acht bis zehn Neubauten auf dem Plan, darunter zwei in Niederösterreich, in St. Pölten und Hadersdorf.“

Mit dem laufenden Geschäftsjahr ist die Merkur-Chefin sehr zufrieden: „Wir liegen zurzeit mehr als vier Prozent über den Umsatzzahlen des Vorjahres.“ Laut Neumayer zählen Brunn/Gebirge, Baden und Wiener Neustadt im Reigen der Standorte zu den erfolgreichsten. Jeder Merkur-Markt beschäftigt im Schnitt 80 bis 90 Mitarbeiter, die ganze Handelskette rund 10.000, was sie zu einem der größten Arbeitgeber Österreichs macht.

Autor:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Michael Paterno ist seit November 2016 Teil der Bipa-Geschäftsführung
Karriere
13.12.2016

Seit November verstärkt Michael Paterno, verantwortlich für die Bereiche Marketing, CRM und den Bipa-Online-Shop, die Geschäftsführung von Bipa.

(v.l.n.r.): Merkur Marktmanager Stanislav Rajcic, Merkur Vorstandsvorsitzende Kerstin Neumayer, Merkur Vertriebsdirektor Johann Roitinger und Merkur Regionalmanager Herbert Schalle
Handel
01.12.2016

Am 30.11. wurde in der Bezirkshaupstadt Mistelbach jener Merkur Markt wiedereröffnet, der seit Monaten im Umbau war. Er zeigt nun als einer von fünf völlig neuen Märkten die neuen Elemente, die ...

Merkur Vorstandsvorsitzende Kerstin Neumayer: "Merkur Selektion" ideale Ergänzung zu "Immer gut"
Handel
23.11.2016

Die neue Merkur Premium-Eigenmarke „Selektion“ verspricht höchste Qualität zu einem leistbaren Preis.

Frank Hensel (Vorstandsvorsitzender REWE International AG), Kerstin Neumayer (Merkur Vorstandsvorsitzende), Robert Bittner (Merkur Vertriebsdirektor), Andreas Herr (Merkur Marktmanager; v. l.) im Markt in Wr. Neustadt
Handel
21.11.2016

Am 17. November hat die Rewe-Vertriebsschiene Merkur in Wiener Neustadt und in Wien-Floridsdorf je einen Merkur-Markt wiedereröffnet. Bei beiden besteht jetzt die Möglichkeit, seine Einkäufe über ...

Merkur Markt Manager "Hoher Markt" Leo Kastrev und Merkur-Vorstand Kerstin Neumayer
Handel
14.11.2016
Im zweiten Stock des Merkur Flagship Stores in der Wiener Innenstadt eröffnete kürzlich eine neue Weinbar. Das Besondere daran: Zur Auswahl steht das gesamt Sortiment der Weinabteilung.
Werbung