Direkt zum Inhalt
Trotz Marktrückgänge hat Radatz (im Bild Elisabeth und Franz Radatz) beim Umsatz um zwei Prozent zugelegt

Radatz: Mehr Umsatz, weniger Gewinn

09.01.2017

Trotz schwieriger Rahmenbedingungen hat die Wiener Fleischerkette Radatz im Geschäftsjahr 2015/16 ein Umsatzplus geschafft. Für einen höheren Gewinn hat es trotzdem nicht gereicht.

Der Preisdruck durch die Handelsketten und der rückläufige Fleischkonsum in Österreich macht den Metzgern zu schaffen. Nichtsdestotrotz kann sich Radatz im Geschäftsjahr 2015/16 über ein Umsatzplus freuen. Der Wermutstropfen dabei: Der Gewinn fiel dennoch geringer aus.

Der Umsatz von Radatz ist im Geschäftsjahr 2015/16 um 2,7 Prozent auf 180,6 Millionen Euro gestiegen, der Gewinn um 3,7 Prozent auf 703.000 Euro gesunken, schreibt die Wiener Zeitung. „Das pendelt jedes Jahr und hat vor allem mit den Einkaufspreisen zu tun", sagte Firmenchef Franz Radatz der Zeitung. Mengenmäßig laufe es gut, man habe um zwei Prozent zugelegt, der Markt dagegen sei um zwei Prozent geschrumpft. Die Gewinnmarge sei auf dem gesättigten Markt aber sehr niedrig. Radatz beschäftigt 890 Mitarbeiter und hat 33 Filialen in Wien und Niederösterreich. Der Großteil der Radatz-Produkte geht aber in den Lebensmittelhandel. Für das laufende Geschäftsjahr 2016/17 rechnet Radatz mit einem kleinen Umsatzplus auf 181 Mio. Euro und einem parallel verlaufenden Gewinnanstieg. (apa/ar)

Autor:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Stellvertretend für das Familienunternehmen Radatz Fleischwaren-VertriebsgesmbH wurde Franz Radatz (Mitte) der "Handelshermes 2015" – die höchste Auszeichnung des Wiener Handels – von Spartenobmann Rainer Trefelik (li.) und Wirtschaftskammer-Präsident Walter Ruck verliehen.
Thema
29.10.2015

Der Handelstag der Sparte Handel am 28. Oktober 2015 im Redoutensaal der Wiener Hofburg stand im Zeichen der Veränderungen von Marketingstrategien durch Social Media, inklusive Vortrag des ZiB2 ...

Werbung