Direkt zum Inhalt

So süß isst Österreich

30.11.2016

Manner hat nachgefragt, was die Österreicher denn gerne an Süßigkeiten essen und die Ergebnisse in einer Studie verpackt. In einer Online-Umfrage mit 2309 Teilnehmern zwischen zehn und 82 Jahren wurde unter
anderem erhoben, bei welcher Gelegenheit wie viel und welche Süßigkeiten konsumiert werden.

Die Manner-Weihnachtsstraßenbahn fährt wieder in Wien.
Kurz zusammengefeasst: was die Österreicher am liebsten naschen.

Süßes gehört in Österreich zum Alltag. Knapp die Hälfte der Österreicher konsumiert täglich Naschereien (41,1 %), insgesamt 86% essen zumindest einmal in der Woche etwas Süßes. 11,6 % greifen nur ein Mal Im Monat zu Schokolade und Co., und gerade einmal 2,6 % gaben an, seltener als ein Mal im Monat etwas Süßes zu essen. Dabei sind besonders Festtage wie Weihnachten und Ostern (65,2 %) und besondere Anlässe (55,8 %) häufige Gründe, um zu etwas Süßem zu greifen. Aber auch als Geschenk (57,4 %) erfreuen sich Süßigkeiten großer Beliebtheit.

Waffelschnitten und Schokolade am beliebtesten

Besonders hoch im Kurs stehen bei den Österreichern Waffel-Schnitten (74,2 %) und Schokolade (62,8 %), allerdings greifen sie ebenfalls gerne zu Keksen (53,4 %) und Fruchtgummi (17,6 %). Auch andere Schoko-Artikel sind in Österreich sehr beliebt (32,8 %), weniger weit verbreitet sind Bonbons (10,2 %) und Lakritze (2,7 %). Im Durchschnitt (53,4 %) geben Österreicher zwischen zehn und 25 Euro im Monat für Süßwaren aus, manche aber auch weniger (0-10 Euro, 20,3 %) oder deutlich mehr (25-50 Euro, 21,7 %; mehr als 50 Euro, 4,5 %).

Der Großteil der Österreicher muss nicht erst „in Stimmung“ für etwas Süßes kommen, 82,4 % greifen auch stimmungsunabhängig gerne zu. 9,4 % der Befragten essen etwas Süßes, um ihre Stimmung zu verbessern, und 8,1 % gaben an, Süßes zu essen, wenn sie gerade guter Laune sind.

Bei der Frage nach den bekanntesten Marken lag Manner mit weitem Abstand vorne – 90,9 % der Befragten denken zuerst an die rosa verpackten Waffelschnitten, wenn sie nach ihrer Lieblingsmarke befragt werden. Auf Platz zwei findet sich Milka, an die lila Kuh dachten 65,5 % der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Danach kamen die Marken Lindt (35,2 %), Niemetz (32,3 %), Haribo (23,7 %), Casali (21,7 %) und Zotter (17,6 %).

Werbung

Weiterführende Themen

Bis Ende Februar 2016 wird Manner noch in Perg produzieren, ab Juni 2016 übernimmt dann Hochreiter das Werk
Industrie
11.01.2016

Der oberösterreichische Fleischverarbeiter Hochreiter kauft per Juni 2016 das Areal des Manner-Werkes in Perg. Wie die Oberösterreichischen Nachrichten berichten, sollen hier ab Jahresende Fertig- ...

Das 3. Quartal 2015 lief bei Manner um einiges besser als das Halbjahr.
Industrie
09.11.2015

Nach Periodenverlust im Halbjahr gibt es im 3. Quartal bei Manner für 2015 positive Nachrichten: Die Exportquote erhöhte sich und der Umsatz legte gegenüber 2014 um 5 Prozent zu. Doch die ...

Sabine Brandl ist mit Oktober Mitglieder der Geschäftsleitung und Vertriebsleiterin bei Ankerbrot.
Personalia
13.10.2015

Das Traditionsunternehmen Ankerbrot verstärkt das Geschäftsfeld Vertrieb Handel mit Sabine Brandl (49) an der Spitze. Die gebürtige Oberösterreicherin ist ab Oktober 2015 Mitglied der ...

Mathias Walser hat bei Manner die Vertriebsleitung Österreich übernommen.
People
22.09.2015

Mathias Walser (39) übernimmt ab sofort die Funktion des Vertriebsleiters Österreich bei der Josef Manner & Comp. AG. Walser folgt Sabine Brandl nach, die sich neuen beruflichen ...

Mathias Walser hat bei Manner die Vertriebsleitung Österreich übernommen.
Personalia
21.09.2015

Mathias Walser (39) übernimmt ab sofort die Funktion des Vertriebsleiters Österreich bei der Josef Manner & Comp. AG. Walser folgt Sabine Brandl nach, die sich neuen beruflichen ...

Werbung