Direkt zum Inhalt
Die grünen Veggie-Tragtaschen von Spar: praktisch, haltbar und wiederverwendbar

Spar setzt auf wiederverwendbare Taschen

01.02.2017

Bei nur rund 7 Prozent der Einkäufe erwerben Spar-Kunden neue Tragtaschen. Dieses vorbildliche Verhalten fördert Spar nun mit einer Aktion der wiederverwendbaren Tragtaschen zum halben Preis. Die Recyclat-Plastiktaschen nimmt der Konzern vorerst aber nicht aus dem Sortiment.

„Wir halten nichts von Verboten, sondern fördern vorbildliches Verhalten. Daher bieten wir unseren Kunden derzeit die wiederverwendbare Textil-Tasche zum halben Preis und belohnen unsere Kunden fürs Mitbringen eines Sackerls oder anderer Behälter mit Spar-Gutscheinen auf nachhaltige Produkte“, erklärt Spar-Vorstandsvorsitzender Gerhard Drexel. Die Verbannung der Plastik-Sackerl wird derzeit lautstark gefordert – jedoch ohne umweltpolitisch sinnvolle Alternativen zu bieten. Spar nimmt daher vorerst die Recyclat-Plastiktaschen nicht aus dem Sortiment, da ein Umstieg der Kunden auf Einweg-Papiertaschen oder Bio-Kunststoffe befürchtet wird. Spar begründet das damit, dass Umweltschutzorganisationen darin keine gute Alternative sehen, da diese Taschen einen ebenso großen Umwelt-Fußabdruck hinterlassen wie Plastiktaschen. Durch die Forcierung von Textil-Taschen sollen Kunden zum Mitbringen eigener Taschen angeregt und so der Neukauf von Sackerl vermieden werden.

Österreich schon jetzt auf EU-Ziel

Plastik-Taschen werden in Österreich zum Großteil über bestehende Recycling-Systeme wiederverwertet oder verbrannt. Doch EU-weit gelangen Millionen von Sackerl unkontrolliert in die Umwelt, zersetzen sich und können als Mikroplastik bis in den Nahrungsmittel-Kreislauf gelangen. Die EU-Mitgliedsstaaten haben sich daher verpflichtet, den Verbrauch bis 2019 auf 90 und bis 2025 auf maximal 40 Taschen pro Kopf zu reduzieren. Österreich erfüllt dieses Ziel von 2025 bereits jetzt annähernd. Einen wichtigen Beitrag dazu leistet die Selbstverpflichtung von vorbildlichen Handelsunternehmen, die Plastik-Sackerl nur gegen ein Entgelt abzugeben und Obst-Sackerl aus dem Kassenbereich zu verbannen. Spar hat, wie andere Lebensmittelhändler auch, diese Selbstverpflichtung im Mai 2016 unterzeichnet.

Papiertaschen sind keine Alternative

Entgegen der gängigen Meinung sind Papiertaschen keine zufriedenstellende Alternative in Sachen Umweltschutz. Denn auch diese werden meist nur einmalig benutzt und haben durch den hohen Energieeinsatz bei der Produktion keine bessere Ökobilanz als klassische Plastiksackerl. Die umweltfreundlichere Lösung sind stabile Taschen, die erneut verwendet werden können. Bei Spar ist die Menge an Plastik-Sackerln seit Jahren rückläufig. Nur 7 Prozent der Kunden erwerben beim Einkauf eine Tragetasche. Alle Tragetaschen werden bei Spar um mind. 0,21 Euro verkauft. Dadurch entstehen bei Kunden eine zusätzliche Wertigkeit und ein Druck, die Taschen wieder zu verwenden. Der Verkaufstrend geht zu wiederverwendbaren Taschen: 2015 wurden um 27 Prozent mehr Permanent-Tragetaschen gekauft als im Jahr davor. Durch eine gezielte Bewerbung und die 50-Prozent-Aktionen bei Mehrweg-Taschen möchte Spar dieser Anteil noch deutlich steigern.

Autor:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Spar ist in Österreich der größte private Arbeitgeber
Handel
01.02.2017

Spar schreibt wieder ein internationales Management-Traineeprogramm für Uni- und FH-Absolventen aus. Nach 18 Monaten Ausbildungszeit in der Spar-Hauptzentrale in Salzburg wartet auf die ...

Gabriella Heiszler folgt bei Spar Ungarn Erwin Schmuck als Vorstandsvorsitzende nach
Karriere
26.01.2017

Gabriella Heiszler und Zsolt Szalay bilden seit 1. Jänner 2017 die neue Unternehmensführung von Spar Ungarn. Heiszler übernahm den Vorstandsvorsitz von Erwin Schmuck, der Ende 2016 in Pension ging ...

Die Murbodner sind ideale Rinder für Kleinbauernbetriebe in Bergbauern-Höhenlagen
Handel
19.01.2017

Vor einem Jahrzehnt begann die Partnerschaft zwischen Spar und dem Verein der Murbodner Züchter. Der Bestand der damals vor dem Aussterben bedrohten Rinderrasse hat sich dank dieser Zusammenarbeit ...

Eurospar Zeltweg: Seit kurzem im neuen Design, mit moderner Technik und einer eigenen Photovoltaik-Anlage am Dach
Handel
18.01.2017

Der umgebaute Eurospar Zeltweg punktet mit neuem Design, modernster Technik, einer großzügigen Obst- und Gemüseabteilung, der neuen Feinkost-Abteilung und einer Photovoltaik-Anlage am Dach.

Die Produkte der Spar-Eigenmarke S-Budget haben sich gut am Markt etabliert
Handel
16.01.2017

Die S-Budget Energy Drinks haben den Turbo gezündet. Nach acht Jahren am Markt übertreffen die Verkaufszahlen in den Spar-Märkten jene von Red Bull fast ums Doppelte.

Werbung