Direkt zum Inhalt

Wechsel an der Spitze von Dr. Oetker

14.12.2016

Erstmals wird das Bielefelder Familienunternehmen Dr. Oetker nicht von einem Familienmitglied geführt: Der derzeitige Finanzchef Albert Christmann (53) soll Richard Oetker in der Gruppenleitung des Oetker-Konzerns ablösen.

Der designierte Konzernchef von Dr. Oetker heißt Albert Christmann

Einen genauen Zeitpunkt für diese Übergabe im kommenden Jahr nannte der Konzern in einer Pressemitteilung nicht.Albert Christmann soll Richard Oetker auch in der Geschäftsführung der Stammsparte Nahrungsmittel ablösen. Spekulationen, dass Christmann als familienfremder Manager für Richard Oetker an die Spitze rückt, hat es schon seit Jahren gegeben. Christmann ist seit 1991 bei Oetker tätig und seit 2009 persönlich haftender Gesellschafter. Die Position als Finanzchef hat Christmann seit 2014 inne.

Als schwere Bürde für Christmann gilt eine Millionen-Kartellstrafe aus seiner Zeit bei der Radeberger-Gruppe. Der Manager soll an Preisabsprachen auf dem deutschen Biermarkt beteiligt gewesen sein. Er bestreitet ein Mitwissen. Am Oberlandesgericht Düsseldorf ist eine Klage gegen die Strafe anhängig.

Seit Jahren gibt es bei Oetker im Gesellschafterkreis Streit um die Nachfolge-Frage. Rudolf-August Oetker, der Enkel des Firmengründers, hinterließ bei seinem Tod 2007 acht Erben aus drei Ehen. Zwischen den Halbgeschwistern gab es in den vergangenen Jahren immer wieder unterschiedliche Ansichten, wie der Konzern geführt werden soll.

Ende 2016 muss Richard Oetker die Konzernleitung laut Statut mit 65 Jahren aufgeben, auch wenn es genau genommen diesen Posten offiziell nicht gibt. Wann genau Christmann von Richard Oetker die Stammsparte Lebensmittel übernimmt, sei dagegen noch offen.

Die Oetker-Gruppe, zu der Lebensmittel, Bier, Sekt, Hotels und eine Chemie-Tochter zählen, steigerte ihren Umsatz im vergangenen Jahr um fast 12 Prozent auf 12,2 Mrd. Euro. Zuletzt hatte das Unternehmen angekündigt, seine Reederei-Sparte Hamburg Süd 2017 an das dänische Unternehmen Moeller-Maersk zu verkaufen. Mit diesem Schritt bricht rund die Hälfte des Konzern-Umsatzes weg.

Autor:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Das Mitarbeiterteam der neuen Zielpunkt-Filiale in Wien Alsergrund.
Aktuell
23.07.2015

Mit der neuen Filiale in der Alserstraße im 9. Wiener Bezirk erweitert Wiens zweitgrößter Supermarkt sein Filialnetz und stärkt seine Position in der Bundeshauptstadt.

v.l.: BV Adolf Tiller, Ernst und Maria Polsterer-Kattus, Spar-VDir. Hans K. Reisch, Spar-GF Alois Huber
Aktuell
17.06.2015

Am 17. Juni 2015 eröffnete der neueste Spar-Gourmet im Neunzehnten - in der Silbergasse. Damit sichert SPAR nicht nur die Nahversorgung im Umfeld des Marktes, sondern präsentiert hier einen echten ...

Online-Supermärkte locken mit unbegrenzten Öffnungszeiten und federleichten Einkaufstaschen - leider haben andere Details die Chip-Tester in Deutschland weniger glücklich gemacht.
Aktuell
15.06.2015

Das Kaufberatungsportal Chip Online hat in Deutschland sechs Online-Supermärkte getestet. Das Ergebnis ist ernüchternd ausgefallen. Am Ende konnten nur zwei Online-Supermärkte überzeugen: Rewe und ...

Zum dritten Mal prämierte das Lebensministerium Projekte, die Anreize zu Vermeidung von Lebensmittelverschwendung schaffen, mit dem Viktualia-Award.
Aktuell
19.05.2015

Zum bereits dritten Mal vergibt das Lebensministerium den Viktualia-Award an jene Initiativen und Projekte, die sich mit dem Thema „Lebensmittelverschwendung“ und „Lebensmittel sind kostbar“ ...

Die Supermarktkette MPreis möchte mit Hilfe der Markant AG die Backoffice-Prozesse verbessern.
Aktuell
12.05.2015

Das Tiroler Familienunternehmen MPreis hat einen Dienstleistungsvertrag mit der Markant Handels- und Industriewaren-Vermittlungs AG abgeschlossen. Die Zusammenarbeit soll Hintergrundprozesse ...

Werbung