Direkt zum Inhalt
Rainer Trefelik, Handelsobmann der WK Wien

Weihnachtsgeschäft: Das Buch bleibt der Hit

29.11.2016

88 Prozent der Wiener schenken zu Weihnachten und geben durchschnittlich 350 Euro aus, die Händler erwarten leichtes Plus.  40 Prozent kaufen zusätzlich online, Bücher bleiben aber Nummer 1

„Die Weihnachtsbeleuchtung ist offiziell eingeschaltet, die Wiener Kaufleute waren für den Ansturm am ersten Adventwochenende bestens gerüstet“, sagt Rainer Trefelik, Obmann der Sparte Handel in der Wirtschaftskammer Wien. Laut einer Umfrage der KMU Forschung Austria im Auftrag der WK Wien zeigen die Wiener Konsumenten (ab 15 Jahre) bei ihren Einkaufsplänen für Weihnachten keine Kaufzurückhaltung. Die geplanten Ausgaben für Weihnachtspräsente liegen mit durchschnittlich 350 Euro pro Geschenkekäufer auf dem hohen Vorjahresniveau. „Der Stellenwert des Schenkens zu Weihnachten gewinnt damit wieder an Bedeutung“, so Trefelik. Für die Hälfte der Wiener – und damit mehr als im Vorjahr – hat das Einkaufen von Weihnachtsgeschenken einen hohen Stellenwert. Dem Weihnachtsgeschäft 2016 blicken die Wiener Einzelhändler vorsichtig optimistisch entgegen. 28 Prozent rechnen mit steigenden Weihnachtsumsätzen im Vergleich zu 2015. 46 Prozent erwarten, das hohe Vorjahresniveau wieder erreichen zu können.

71 Prozent der Wiener lassen sich in den Einkaufsstraßen inspirieren

Auch in Zeiten des Online-Shoppings ist Schaufensterbummeln nach wie vor sehr beliebt. 71 Prozent der Wiener haben sich bereits bzw. werden sich noch beim Einkauf von Weihnachtspräsenten durch einen Schaufensterbummel bzw. direkt im Ladengeschäft inspirieren lassen. An zweiter Stelle der am häufigsten genutzten Informationsquellen beim Weihnachtsgeschenkeeinkauf liegt das Internet, das von 53 Prozent genutzt wird. Auch Social-Media-Kanäle werden gerne und häufig vor allem von jungen Wiener zur Information und Inspiration für Weihnachtspräsente verwendet. Prospekte verlieren hingegen als Informationsquelle etwas an Bedeutung.

Anteil der Late-Shopper sinkt weiter

Knapp 1,4 Mio Wiener werden auch heuer wieder Weihnachtsgeschenke einkaufen. 19 Prozent haben bereits vor bzw. im Oktober mit dem Einkauf begonnen. Sie zählen zu den „Early-Shopper“. Im Gegenzug dazu plant ein Drittel der Wiener den Großteil der Weihnachtspräsente erst kurz vor dem Heiligen Abend zu besorgen. Gegenüber dem Vorjahr steigt der Anteil der „Early-Shopper“. „Das Weihnachtsgeschäft wird sich dadurch nicht ganz so stark auf die Woche vor dem Heiligen Abend konzentrieren wie im Vorjahr“ sagt der Handelsobmann.

Bücher und Gutscheine weiter Nr. 1

Heuer werden die Wiener in Summe rd. 11 Mio. kleine und große Weihnachtspakete verschenken. Ganz oben auf der Liste der meistgekauften Weihnachtsgeschenke stehen wieder Bücher. 48 Prozent der Wiener legen heuer Bücher unter den Weihnachtsbaum. Gutscheine verteidigen Platz 2 im Ranking. Bekleidung/Textilien rutschen einen Rang nach vorne und belegen heuer Platz 3 noch vor Spielwaren. Kosmetika, Unterhaltung/Kultur und Schmuck sind ebenfalls gefragte Weihnachtsgeschenke. Der „Aufsteiger“ unter den Geschenken sind heuer Sportartikel. Nach den Einkaufsplänen der Wiener werden Sportartikel im Ranking der meistgekauften Präsente heuer Platz 9 belegen – nach Platz 12 im Vorjahr. Bargeld kommt zwar als Weihnachtsgeschenk nicht aus der Mode, verliert aber weiter an Bedeutung. „Nur“ 4 Prozent der Wiener planen Geschenke im Zusammenhang mit Reisen/Urlaube – deutlich weniger als in den vergangenen Jahren.

Online-Shopping stagniert

53 Prozent der Wiener informieren sich vor dem Geschenkeeinkauf im Internet und damit weniger als direkt im Ladengeschäft bzw. beim Schaufensterbummel (71 Prozent). 40 Prozent planen heuer ihre Weihnachtspräsente auch zusätzlich zum Shoppen in den Geschäften via Internet zu kaufen. Damit würde der Anteil der Online-Shopper beim Weihnachtseinkauf nicht weiter ansteigen. Gekauft werden bei österreichischen und internationalen Internetanbietern aber nicht nur Einzelhandelswaren, sondern auch z.B. Reisen, Veranstaltungstickets, etc. 

Echte Einkaufserlebnisse bleiben im Mittelpunkt

Die Mehrheit der Wiener wollen ihre Geschenke in den Wiener Einkaufsstraßen und Grätzln besorgen. Dabei sind den Wiener „Christkindln“ persönliche Beratung, die Nähe zum Geschäft und eine große Auswahl besonders wichtig. „Dies bestätigt auch unsere heuer präsentierte Szenarioplanung, dass trotz hoher Wachstumsraten im E-Commerce der weitaus überwiegende Teil des Einzelhandels auch 2025 noch in stationären Geschäften stattfinden wird“, sagt Trefelik. 

 

Werbung

Weiterführende Themen

Aus Zielpunkt wird Hofer, wie hier in der Krottenbachstraße in Wien
Handel
14.09.2016

Rund neun Monate nach Bekanntwerden der Zielpunkt-Insolvenz eröffnete Hofer seine ersten Filiale an einem ehemaligen Standort der insolventen Lebensmittelkette. Seit 8. September hat die neue ...

Zwei Jahre lang haben die KV-Verhandlungen nun gedauert.
Handel
19.07.2016

Nahezu zwei Jahre lang haben die Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) und die Gewerkschaft GPA-djp viel Zeit und Kraft in eine sinnvolle grundlegende Neugestaltung des ...

Iris Thalbauer leitet seit 1. Juli 2016 als Geschäftsführerin die Bundessparte Handel in der WKÖ.
Karriere
01.07.2016

In der Geschäftsführung der Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) kommt es zu einer personellen Veränderung: Iris Thalbauer folgt als Bundesspartengeschäftsführerin auf René ...

Sascha Walleczek mit Direktor Wojciech Wieckowski des polnischen Institutes & Jerzy Jedrzejewski, Handelsdelegierten der Republik Polen in Wien
Industrie
21.06.2016

Im Handel sind bereits frische Beeren erhältlich. Verbraucher aus ganz Europa wissen die Nährungs- und Geschmackseigenschaften der Beeren immer mehr zu schätzen. Das zeigt  der steigende Konsum, ...

Teamwork zahlt sich aus: Die Lehrlingsausbildung im Handel wird zeitgemäßer und praxistauglicher.
Handel
29.02.2016

Wenn sich Wirtschaftskammer, Arbeiterkammer, Gewerkschaften und Ministerien an einen Tisch setzen, geht der gelernte Österreicher wohl eher davon aus, dass Konflikte nicht auszuschließen sind. ...

Werbung