Direkt zum Inhalt
Thomas Lindenthal vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) und Werner Lampert, der "Vater" von Zurück zum Ursprung.

Hofer: Wissenschaftlich, unabhängig, transparent

22.05.2018

Die Nachhaltigkeitsbewertung „Kreislauf des Lebens“ läutet eine neue Ära in der Geschichte von Hofers Bio- und Nachhaltigkeitsmarke ein. Sie ist nicht nur in ihrer Form weltweit einzigartig, „Zurück zum Ursprung“ ist damit auch die erste und einzige Lebensmittelmarke Österreichs, die ihre umfassende Nachhaltigkeitsausrichtung auch tatsächlich beweisen kann.

Ein unabhängiges wissenschaftliches Institut bewertet die Nachhaltigkeit der „Zurück zum Ursprung“ Bauern anhand von 58 Kriterien in vier Dimensionen nach internationalen Richtlinien der FAO (Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen). Die Bewertung zeigt, dass „Zurück zum Ursprung“ einen respektvollen Umgang mit Ressourcen, Natur, Mensch und Tier pflegt und damit zur Bewahrung der Grundlagen für eine nachhaltige Ernährung wesentlich beiträgt. Die Bewertung ist anhand eines neuen Symbols erkennbar: der „Kreislauf des Lebens“, der künftig auf sämtlichen Verpackungen zu sehen sein wird.

Ursprungs-Bauern wirtschaften nachhaltig besser

Am 1. Jänner 2016 verkündeten die Vereinten Nationen 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, https://www.sdgwatch.at/de/). Dazu zählen die Bekämpfung der Armut, der Schutz des Planeten und allgemeiner Wohlstand. Ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer nachhaltigen Lebensweise ist für die Vereinten Nationen die Förderung von kleinstrukturierter und ökologischer Landwirtschaft. Das deckt sich mit den Zielen von „Zurück zum Ursprung“. In diesem Zusammenhang ist es HOFER und „Zurück zum Ursprung“ aber wichtig, nicht nur über Ziele zu sprechen, sondern auch wissenschaftlich zu beweisen, dass die biologisch-nachhaltige Landwirtschaft, wie sie die Ursprungs-Bauern nach den strengen Kriterien des Prüf Nach!-Standards betreiben, tatsächlich nachhaltig besser ist. Sie sichert Ernährungssouveränität, erhält Naturvielfalt, betreibt aktiven Klimaschutz und stärkt Österreichs Regionen.

Neben dem wissenschaftlichen Nachweis liefert eine unabhängige Bewertung auch die Möglichkeit für Fortschritt und Weiterentwicklung des Projekts. Der Slogan „Bio, das weiter geht“ ist keine Floskel, sondern Programm, wie Werner Lampert, Mitbegründer der innovativen Bio- und Nachhaltigkeitsmarke untermauert: „Heute steht für uns nicht mehr Bio im Mittelpunkt, denn Bio ist selbstverständlich für uns. Im Mittelpunkt steht die Nachhaltigkeit. Der Mensch ist ein Teil von Natur und Umwelt. Die emotionale Bindung zu Pflanzen, Tieren und Boden wurde uns bereits in die Wiege gelegt. Doch noch nie war die Welt, wie wir sie kennen, so gefährdet wie heute. Es geht um die Art und Weise, wie wir in Zukunft leben werden. Eine ernsthaft gelebte Nachhaltigkeit wird mit jeder Sekunde wichtiger.“

„Kreislauf des Lebens“ - Nachhaltigkeitsbewertung weltweit einzigartig

Der „Kreislauf des Lebens“ ist das Sinnbild für die besonders nachhaltige Wirtschaftsweise der Ursprungs-Bauern. Gleichzeitig beschreibt er die umfassende Nachhaltigkeitsbewertung, die für die Landwirtschaft der „Zurück zum Ursprung“ - Produkte durchgeführt wird. Diese Bewertung erfolgt auf dem aktuellsten Forschungs- und Wissenstand, umfassend in allen Dimensionen der Nachhaltigkeit und ist in dieser Form weltweit einzigartig. Sie basiert auf den international anerkannten Leitlinien, den sogenannten SAFA-Leitlinien der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO).

Der „Kreislauf des Lebens“ bewertet die Nachhaltigkeitsleistungen der Landwirtschaft, die den strengen Kriterien des Prüf Nach!-Standards entspricht, in vier Dimensionen (Natur, Wirtschaften, Menschen und Organisation) und vergleicht die Ergebnisse mit der konventionellen, herkömmlichen Landwirtschaft in derselben Region. Drei ausgewählte, relevante Werte werden auf Verpackungen der „Zurück zum Ursprung“- Produkte abgebildet. Die gesamte Bewertung wird online (www.zurueckzumursprung.at/nachhaltigkeit) dargestellt. Damit können die Konsumenten jederzeit transparent und nachvollziehbar sehen, um wie viel nachhaltiger die Landwirtschaft der „Zurück zum Ursprung“- Bauern ist.

Das wissenschaftliche Modell

Die Bewertungen für den „Kreislauf des Lebens“ der „Zurück zum Ursprung“- Betriebe erfolgt durch das unabhängige Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL). Es ist die weltweit führende und renommierteste Forschungseinrichtung für biologische Landwirtschaft mit Forschungskompetenz seit 1973. Hinter der Bewertung für den „Kreislauf des Lebens“ steht die unabhängige wissenschaftliche Bewertungsmethode SMART, die am Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) entwickelt wurde, um die Nachhaltigkeitsleistungen von landwirtschaftlichen Betrieben und Unternehmen in umfassender Weise zu analysieren und zu bewerten. Mit dem SMART-Farm-Tool können die spezifischen Nachhaltigkeitsleistungen von landwirtschaftlichen Betrieben in Übereinstimmung mit den internationalen SAFA-Leitlinien der FAO auf systematische Art und Weise erfasst, analysiert und bewertet werden. „Dabei werden nicht – wie meist üblich - einzelne ökologische Indikatoren ausgewählt, sondern der gesamte Verantwortungsbereich bzw. die gesamte Nachhaltigleitsperformance eines Betriebes bewertet: sowohl alle vorhandenen Betriebszweige, aber auch alle ökologischen und sozialen Auswirkungen, welche in der vor- und nachgelagerten Wertschöpfungskette entstehen, beispielsweise durch den Zukauf von Futter- und Düngemitteln. ‚Zurück zum Ursprung‘ leistet mit dieser umfassenden und transparenten Bewertung einen aktiven Beitrag zu den internationalen Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen“, fasst Thomas Lindenthal, Projektleiter von „Kreislauf des Lebens“ am Forschungsinstitut für biologischen Landbau, zusammen.

Original erschienen am 22.05.2018: CSR.
Werbung

Weiterführende Themen

International
28.05.2018

Penny will im Süden wachsen und dafür einiges investieren. Damit ist die Rewe-Tochter aber nicht alleine. Aldi-Süd startete im Frühjahr 2018 seine Italien-Offensive und ist damit erfolgreich.

Von jeder verkauften Packung gehen 25 Cent an SOS-Kinderdorf. Im Aktionszeitraum kommen so mindestens 25.000 Euro zusammen.
Kurzmeldungen
25.05.2018

Für wenige Wochen bietet der Diskonter im Rahmen der Nachhaltigkeitsinitiative „Projekt 2020“ eine Sonderedition der „My Love“ Baby-Pflegetücher an, 25 Cent pro verkaufter Packung gehen an SOS- ...

Thema
22.05.2018

Die Wirtschaft in Österreich floriert, allerdings profitieren nicht alle Branchen davon. Gerade im Einzelhandel, kann sich nur die Lebensmittelbranche oben halten. Besser läuft es im Kfz- und ...

Mehr Beschäftigung im Handel. Trotzdem gibt es nicht nur Grund zur Freude
Handel
09.05.2018

Das Fazit des ersten Quartals bringt Gutes und Schlechtes. So gibt es zwar mehr Beschäftige, allerdings verliert auch der Konjunkturaufschwung an Fahrt. Der Lebensmittelhandel bleibt weiterhin die ...

Hofer setzt sich im Rahmen des Projekts „Mir schmeckt’s restlos“ gegen die Verschwendung von Lebensmitteln ein.
Handel
07.05.2018

Der Lebensmittelhändler setzt einen neuen Schritt gegen Lebensmittelverschwendung: Mit Informationen zum Mindesthaltbarkeitsdatum und zum Verbrauchsdatum unterstützt Hofer die Kunden dabei zu ...

Werbung