Direkt zum Inhalt
Advertorial
„Gib Acht, Krebsgefahr!“ – der aktuelle Präventionsschwerpunkt der AUVA

Gib Acht, Krebsgefahr!

01.07.2019

Ein unsachgemäßer Umgang mit krebserzeugenden Arbeitsstoffen ist gesundheitsgefährdend. Beim aktuellen AUVA-Präventionsschwerpunkt „Gib Acht, Krebsgefahr!“ steht daher der sichere Umgang von Arbeitgebern und Arbeitnehmern mit krebserzeugenden Arbeitsstoffen im Fokus.

Damit Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sowie Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mögliche Gefahren im Umgang mit krebserzeugenden Arbeitsstoffen erkennen und wissen, welche Schutzmaßnahmen sie treffen müssen bzw. wie sie mit diesen Arbeitsstoffen sicher umgehen können, unterstützt die AUVA mit ihrer aktuellen Informationsoffensive Betriebe dabei, die betriebliche Primärprävention beruflich bedingter Krebserkrankungen zu verbessern. Ziel: Das Bewusstsein für einen sicheren Umgang mit krebserzeugenden Arbeitsstoffen zu steigern und bei Bedarf entsprechende Maßnahmen zu setzen, um arbeitsbedingte Krebserkrankungen durch krebserzeugende Arbeitsstoffe zu verhindern.

Gefahren erkennen

Eine Grundvoraussetzung für den sicheren Umgang mit krebserzeugenden Stoffen und Produkten stellt das Erkennen ihrer gefährlichen Eigenschaften dar. Die AUVA bietet spezielle Beratungen, einen Betriebs-Check, Schulungen, umfassende Infomaterialien, eine neue Merkblatt-Reihe und diverse Praxis-Tools, um das Wissen auf Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite zu steigern.

Maßnahmen setzen

Wer das Risiko kennt, kann dagegen aktiv werden und die richtigen Maßnahmen setzen. Etwa krebserzeugende durch weniger gefährliche Stoffe ersetzen oder technische bzw. organisatorische Lösungen finden, die die Exposition verringern. Neben diesen Maßnahmen, die durch Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber zu setzen sind, ist auch die konsequente Einhaltung von Hygienemaßnahmen am Arbeitsplatz durch die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer von zentraler Bedeutung. Die richtige Hygiene schützt die Beschäftigten und deren Familien davor, krebserzeugende Stoffe unabsichtlich aufzunehmen oder zu verschleppen. Ein neues Posterset der AUVA widmet sich diesem Thema und unterstützt Betriebe dabei, ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einige der „goldenen Regeln“ der Arbeitsplatzhygiene näher zu bringen und sie immer wieder daran zu erinnern.
 


 

Weitere Infos und Angebote

Ausführliche Infos rund um das Thema krebserzeugende Arbeitsstoffe finden Sie auf unserer Website http://www.auva.at/krebsgefahr

Die Angebotspalette umfasst u. a.


​Kontakt
Wir beraten Sie gerne!
Wenn auch Sie von den vielfältigen Präventionsangeboten und Services der AUVA profitieren wollen, schreiben Sie uns einfach Ihr Anliegen per Mail an sichereswissen@auva.at 
Besuchen Sie auch unseren Info-Blog „sichereswissen.info“. Hier informieren die Präventionsexpertinnen und -experten der AUVA-Landesstelle Wien regelmäßig über aktuelle Themen und Tipps im Bereich Prävention und Arbeitnehmerschutz.

Original erschienen am 01.07.2019: Gast.

Weiterführende Themen

Der Wegfall der 22-Euro-Grenze wird auch deshalb hilfreich sein, weil die (bisher ohnehin meist falsch zu niedrig deklarierten) Kleinsendungen nun ALLE umsatzsteuerpflichtig werden.
Thema
18.09.2019

Wiener Handel begrüßt Fairness für heimische Händler bei Einfuhrumsatzsteuer – die Forderung nach fairem Steuerbeitrag von ausländischen Online-Konzerne bleibt aber aufrecht.

 

Karriere
18.09.2019

Seit 1. Juni 2019 verstärkt Mag. (FH) Silvia Blahacek das Team von Ritter Sport Österreich. In ihrer Funktion verantwortet die erfahrene Branchen-Expertin alle Marketingagenden des quadratischen ...

Karriere
18.09.2019

Mit Manuela Unger (45) verstärkt ab sofort eine ausgewiesene Sales- und Marketing-Expertin mit Kenntnissen nationaler und internationaler Märkte das Management-Team von Coca-Cola HBC Österreich. ...

Markus Geyer erweitert die Geschäftsführung bei Bipa Österreich
Karriere
18.09.2019

Mit der Erweiterung der Geschäftsführung von Bipa rücken die beiden Länder Österreich Kroatien näher zusammen.

Eine Spende über 10.000 Euro wurde der weltweit anerkannten Primatenforscherin und UN-Friedensbotschafterin Dr. Jane Goodall (2.v.r.) von Ali Rahimi, Rahimi & Rahimi GmbH, Nussyy-Gründerin DI Carina Pirngruber-Rahimi und Mag. Michaela Kaspar, Koordination Food und Non-Food-I bei Intespar Österreich, überreicht.
Handel
18.09.2019

Am 12. September wurde im Wiener Rathaus mit dem „Roots and Shoots“-Programm eine bedeutende Initiative der Jane Goodall Institute vorgestellt. Am Ende der Veranstaltung überreichten Nussyy und ...