Direkt zum Inhalt
Kunden schätzen das persönliche Einkaufserlebnis - damit steht es 1:0 für den stationären Handel

1:0 für den stationären Handel

12.10.2016

Sieben von zehn Konsumenten bevorzugen den stationären Handel gegenüber Onlineshops – das ergab der aktuelle Consumer Check des Handelsverbandes, der zusammen mit Marketagent.com durchgeführt wurde.

„Der Handelsverband Consumer Check zeigt eindeutig, dass die Menschen den persönlichen Kontakt im Geschäft schätzen und gutes Service honorieren. Der stationäre Handel ist auch in Zeiten des E-Commerce die Nummer 1 und kann auch in Zukunft reüssieren, wenn er sich auf seine Stärken besinnt und Innovationen im Sinne einer Omnichannel-Strategie umsetzt“, so Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbandes.

Der aktuelle Consumer Check des Handelsverbandes kommt zu diesem, für manche vielleicht, erstaunlichen Ergebnis. Kostet ein Produkt online und im stationären Geschäft gleich viel, bevorzugen rund 72% der Konsumenten das reale Einkaufserlebnis. Nur 28% würden bei gleichen Preisen online shoppen. Bei den 14-39 jährigen Österreichern erhöht sich der Wert auf rund 37%. 

Persönliches Einkaufserlebnis gewinnt

Das bedeutet, dass das Preis-Leistungsverhältnis und das Personal entscheidend sind. Heißt: Um Kunden in den Laden zu locken muss der stationäre Händler neben einem guten Preis-Leistungsverhältnis vor allem mit dem Personal und Service überzeugen. „Wenn neben dem Preis-/Leistungsverhältnis auch Freundlichkeit und Kompetenz des Personals stimmen, zieht der Großteil der Österreicher das Einkaufserlebnis im stationären Handel dem unpersönlichen Online-Einkauf vor.“, so Thomas Schwabl, Geschäftsführer von Marketagent.com.

Folgende 5 Top-Anforderungen an den stationären Handel, die von Konsumenten als „sehr wichtig“ erachtet werden, haben sich bei Umfrage herauskristallisiert: Gutes Preis-/Leistungsverhältnis (65%), Freundliches Personal (65%), gutes Service (60%), qualifiziertes Personal (56%) und eine direkte Verfügbarkeit der Produkte (54%).

Shopping-Center am beliebtesten

Beliebtester Ort für den Einkauf ist das Shopping-Center. 32 Prozent zieht es für den Einkauf in eines der rund 230 Shopping-Center Österreichs, 16 Prozent präferieren Einkaufsstraßen und rund 15 Prozent gehen am liebsten in Geschäften abseits großer Einkaufsstraßen einkaufen. Mit rund 21 Prozent liegt das Internet aber mittlerweile an zweiter Stelle, der beliebtesten Shopping-Orte. Durchschnittlich kaufen die Österreicher 12-mal im Jahr online ein. Rund 50 Prozent kaufen dabei mindestens einmal Bekleidung, 40 Prozent Bücher & Zeitschriften und 27 Prozent Haushaltsartikel bzw. Haushaltsgegenstände.

Beliebtestes Zahlungsmittel beim Online-Shopping ist die Rechnung (29%), gefolgt von Kreditkarte (23%) und Paypal (21%). Nur 5 Prozent wollen vor Erhalt der Ware überweisen. 8 von 10 ÖsterreicherInnen (82%) bevorzugen die klassische Hauszustellung, wobei fast jeder Fünfte die noch recht neue Samstagszustellung als favorisierte Zustellmethode angibt. 8% holen sich  das bestellte Produkt am liebsten selbst im Geschäft ab (Click &Collect). Der Kofferraum des eigenen PKW ist für die meisten noch tabu – nur 3% wollen diese Liefervariante.

Download der Ergebnisse unter https://www.handelsverband.at/fileadmin/content/Presse_Publikationen/pre...

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Thema
15.04.2020

Covid-19 und die damit verbundenen Maßnahmen bestimmen seit mittlerweile einem Monat den Alltag der heimischen Bevölkerung. Wie die Österreicherinnen und Österreicher diese Ausnahmesituation ...

Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will begrüßt die Einigung von WKO und ÖGB.
Thema
20.03.2020

Die Lebensmittelhändler schließen ihre Filialen künftig um 19.00 Uhr, dazu werden organisatorische und bauliche Maßnahmen gesetzt, um die Mitarbeiter bestmöglich zu schützen.

Thema
15.01.2020

Seit 3 Jahren ist das Tool Brand.Swipe zur intuitiven Markenbewertung des digitalen Markt- und Meinungsforschungsinstituts Marketagent nun im Einsatz und liefert stetig  Informationen über den ...

Thema
06.12.2019

In Zusammenarbeit mit der Agentur The Media Consultants (TMC) und Marketagent.com stellte die Österreichische Post das Branchen-Tracking auf neue Beine. Im 10-Jahres-Vergleich wurde erhoben, wie ...

Die Forderung der Gewerkschaft nach plus 4,4 Prozent ist für die Handelsvertreter völlig überzogen.
Handel
18.10.2019

Schwache Konjunkturerwartung und nachlassende Konsumstimmung bieten kaum finanziellen Spielraum im Handel. Händler fordern Augenmaß und Verantwortungsbewusstsein bei Verhandlungen.

Werbung