Direkt zum Inhalt

1.263 Post Partner in Österreich

07.12.2011

Gemeinsam zogen Wirtschaftskammer Österreich und Post AG Zwischenbilanz über das rot-weiß-rote Erfolgsprojekt Postpartnerschaft. Immerhin werden bereits zwei Drittel aller Postgeschäftsstellen in Österreich durch Post Partner betrieben. „Die Transformation von Postfilialen hin zur Erledigung von Postdienstleistungen durch Post Partner, wovon alle Beteiligten – Kunden, Post und Post Partner - einen Nutzen haben - so kann Reform auf Österreichisch aussehen. Das kann als Erfolgsbeispiel für andere Reformvorhaben in unserem Land dienen“, so WKÖ-Präsident Dr. Christoph Leitl.

„Die Zwischenbilanz ist durchaus positiv“, hob auch Post-Generaldirektor Georg Pölzl hervor. Die Post Partner tragen dazu bei, die Versorgung der Bevölkerung mit Postdienstleistungen sicherzustellen, bringen den Post Partner-Unternehmen mehr Kundenfrequenz (und daraus resultierend auch mehr Umsatz), helfen der Post, Einsparungsziele zu erreichen.

Und last but not least: „Sie schaffen Beschäftigung: Etwa zwei Drittel der als Post Partner aktiven Unternehmen haben ihre Mitarbeiterkapazitäten ausgebaut“, betonte Fritz Aichinger, Obmann der Bundessparte Handel der WKÖ: „Zumeist geschieht das durch Einstellen von Teilzeitkräften.“ Ein großer Teil der als Post Partner tätigen Unternehmen, nämlich fast 850, stammen aus dem Wirtschaftszweig Handel. Das Gros mit 446 stammt aus dem Bereich Lebensmitteleinzelhandel, gefolgt von 424 aus anderen Handelsbranchen wie Trafiken, oder Buch-/Bürohändler.

Erfreulich fielen die Ergebnisse einer Befragung zur Zufriedenheit der Konsumenten mit den Post Partnern aus, die heute ebenfalls präsentiert wurden. Die repräsentative Erhebung stützt sich auf die Rückmeldungen von knapp 7.000 Post Partner-Kundinnen und –Kunden. „Ihnen zu Folge sind 86 Prozent der Kunden mit den Post Partnern sehr zufrieden, weitere 9 Prozent zeigen sich eher zufrieden. Nur 1 Prozent war nicht zufrieden“, so Walter Hitziger, der für das Geschäftsstellennetz verantwortliche Vorstandsdirektor der Post. Der hohe Anteil von 81 Prozent der Befragten würde Post Partner gar ihren Freunden und Bekannten als serviceorientierte Anlaufstelle weiterempfehlen.

Besonders zeichnen sich Post Partner-Unternehmen durch freundlichen, höflichen Umgang aus(das empfinden 97% der Befragten), durch die Eigenschaften „engagiert, hilfsbereit“ (96%) sowie „Nimmt sich ausreichend Zeit für mein Anliegen“ (94%). Auch in Sachen Vertrauenswürdigkeit können die Postpartner punkten. Und all das zusätzlich zu den Assets wie längere Öffnungszeiten, ein erweitertes Serviceangebot sowie lokale Nähe und - daraus resultierend - gute Erreichbarkeit gesehen.

Zu den 1.263 Post Partnern in ganz Öst
erreich kommen weitere 622 durch die Post selbst betriebene Geschäftsstellen. „Damit ist das Post-Netz heute weit dichter als noch vor zwei Jahren, die Post übererfüllt ihren Auftrag: „Im Dezember 2009 bestand das Postnetz in Österreich aus 1.602 Geschäftsstellen, heute stehen wir bei 1.885, das sind um nicht ganz 20 Prozent mehr“, so Post-Generaldirektor Pölzl. Der Ausbau des Netzes soll auch im kommenden Jahr fortgesetzt werden: „Das Ziel bleibt bei 2.000 Geschäftsstellen, davon sollen rund 1.500 durch Post Partner betrieben werden.“

 

Um die Abgeltung sowohl für bestehende Post Partner als auch die Motivation für Unternehmen, Post Partner zu werden, zu verbessern, will die Post AG ein neues Vergütungssystem ausarbeiten. Die Abgeltung von Dienstleistungen ist nämlich für die Wirtschaft noch verbesserungswürdig: „Wir sind noch nicht wunschlos glücklich“, so WKÖ-Präsident Leitl und Handelsobmann Aichinger. Die Wirtschaftskammer, insbesondere die Bundessparte Handel, werde sich auch 2012 weiter für eine Optimierung der Post Partner-Konditionen einsetzen. Seitens der Post sehen Generaldirektor Pölzl und Vorstandsdirektor Hitziger das Ergebnis der Kundenbefragung „als Motivation, unser Partnersystem noch weiter zu verbessern.“

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung