Direkt zum Inhalt

30 neue Märkte: livit-Bio und mehr

24.02.2005

Bis zum Jahr 2010 möchte die auf biologische und Reformware spezialisierte Handelsorganisation 30 Märkte in Österreich eröffnen. Bis Ende 2005 werden es bereits 5 Märkte sein.

Bio-Supermärkte greifen den Zeitgeist auf und verbinden eine angenehme Einkaufsatmosphäre mit einem hochwertigen Sortiment. Der Konsument muss dabei seine Einkaufsgewohnheiten nicht umstellen – die Annehmlichkeiten des schnellen und einfachen Einkaufs im Supermarkt bleiben in den Bio-Supermärkten vollauf erhalten. „Das livit Konzept beruht auf dem gesteigerten Bedürfnis der Verbraucher nach Information und Transparenz der Inhaltstoffe ihrer Nahrungsmittel“, so die Assistentin der Geschäftsleitung, Manuela Oberlack.
In hell und offen gestalteten Geschäften mit einer Verkaufsfläche von 500–600 m2, werden ausnahmslos Nahrungsmittel angeboten, die aus kontrolliert biologischem Anbau stammen, keinerlei chemisch-synthetische Zusatzstoffe enthalten sowie gentechnikfrei erzeugt wurden. Auch bei allen Nahrungsergänzungsmitteln, Kosmetika und Non Food-Produkten wird streng darauf geachtet, dass diese ohne Tierversuche und so umweltschonend wie möglich hergestellt wurden.
Schwerpunkt Beratung
Ein wichtiger Schwerpunkt stellt die Beratung in den einzelnen Filialen dar. livit Mitarbeiter durchlaufen ein 6-wöchiges Trainingsprogramm und werden mit sämtlichen Inhaltsstoffen und Wirkungsweisen der angebotenen Produkte bestens vertraut gemacht. Nicht nur verkaufen, sondern fachlich fundiert beraten, lautet die Zielsetzung.

Die Produkte
Um den livit Kunden nur die naturbelassensten Nahrungsmittel anbieten zu können, wird jedes Produkt des Sortiments einer strengen Qualitätskontrolle unterzogen.
Neben Erzeugnissen heimischer Lieferanten werden auch Produkte der Firma Neuform, der Vereinigung deutscher Reformhäuser, mit ihren hohen Qualitätsstandards angeboten. Unter anderem deshalb ist das Sortiment stark „Deutschland-lastig“. „Die Frische Ware beziehen wir allerdings aus der Region“, so Oberlack. Das livit Sortiment umfasst derzeit über 10.000 verschiedene Artikel: von Obst & Gemüse über Milchprodukte, täglich frisch gebackenem Brot bis hin zu Tiefkühlkost, Nahrungsergänzungsmitteln und Kosmetika. Fleischprodukte werden in Form eines Shop-in-Shop-Konzeptes aufgenommen.

Die Expansionsstrategie
Im Jahr 2005 werden zusätzlich zu den bereits existierenden Filialen in Bad Hall und St. Pölten 4–6 weitere Filialen in der Größe von 500–600 m2 eröffnet. Die nächsten Standorte in Graz und Wien sind schon in Planung. In den nächsten 5 Jahren werden ca. 30 weitere Geschäfte ihre Tore für ernährungsbewusste Kunden öffnen.
Die zweite Expansionsphase sieht ab dem Jahr 2010 Shoperöffnungen in Österreichs Nachbarländern Ungarn, Tschechien, der Slowakei und Slowenien vor.

Das hierfür notwendige Kapital wird großteils über den SUB II, ein Fonds der „Schilling“-Gruppe bereitgestellt. SUB II ist ein Venture Capital Modell, das privaten Investoren ab einem Investitionsbetrag von 5.000 Euro die Möglichkeit gibt, in aufstrebende heimische Unternehmen zu investieren. Die Schwerpunkte liegen dabei auf Handelsbetrieben sowie Unternehmen mit Fokus auf Forschung und Entwicklung in Bio-Technologie und Gesundheitswesen. Die „Schilling“-Gruppe ist ein Zusammenschluss von Experten aus Vermögensverwaltung, Finanzierung, Investmentfonds und Immobilienmanagement. livit selbst besteht aus einem qualifizierten Gründerteam (Geschäftsführung Hermann Storz) mit jahrzehntelanger Erfahrung im Biohandel.

Mehr Infos unter www.livit.at

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Handel
13.08.2018

Die aktuelle Dokumentation „Shopping Center Österreich 2017/18“ zeigt die Entwicklung von Österreichs Einkaufstempeln während der letzten zwei Jahren. Bei den Zentren ist einiges in Bewegung.

BIPA Filiale in neuem Design
Handel
13.08.2018

Die neu eröffnete Filiale in Wolfsberg bietet nicht nur ein erweitertes Angebot an Pflegeprodukten sowie im Bereich Ernährung und Gesundheit. Zu einem besonderen Shopping-Erlebnis soll vor allem ...

Echte Unikate: Künftig bietet HOFER unter dem Namen „Krumme Dinger“ Obst und Gemüse mit untypischem Aussehen.
Handel
13.08.2018

Hofer setzt sich jetzt noch stärker gegen Lebensmittelverschwendung ein. Deswegen gibt es ab sofort „schiefe“ Gurken, „verbeulte“ Paprika & Co. unter der Marke „Krumme Dinger“. Rewe startete ...

Buchtipp
07.08.2018

300 Tipps für Power-Rhetorik

Die beiden Trainer Bernhard Ahammer und Wolf Hagen geben praktische Tipps, mit denen jeder bei Gesprächen, ...

Madlberger
07.08.2018

Hitzeferien?  Nicht für  Handelsjournalisten! In den vergangenen Juli-Wochen lud die Sparte Handel der WKO gleich zweimal zu Mediengesprächen ins Hauptquartier in der Wiener Wiedner Hauptstraße ...

Werbung