Direkt zum Inhalt

30 neue Märkte: livit-Bio und mehr

24.02.2005

Bis zum Jahr 2010 möchte die auf biologische und Reformware spezialisierte Handelsorganisation 30 Märkte in Österreich eröffnen. Bis Ende 2005 werden es bereits 5 Märkte sein.

Bio-Supermärkte greifen den Zeitgeist auf und verbinden eine angenehme Einkaufsatmosphäre mit einem hochwertigen Sortiment. Der Konsument muss dabei seine Einkaufsgewohnheiten nicht umstellen – die Annehmlichkeiten des schnellen und einfachen Einkaufs im Supermarkt bleiben in den Bio-Supermärkten vollauf erhalten. „Das livit Konzept beruht auf dem gesteigerten Bedürfnis der Verbraucher nach Information und Transparenz der Inhaltstoffe ihrer Nahrungsmittel“, so die Assistentin der Geschäftsleitung, Manuela Oberlack.
In hell und offen gestalteten Geschäften mit einer Verkaufsfläche von 500–600 m2, werden ausnahmslos Nahrungsmittel angeboten, die aus kontrolliert biologischem Anbau stammen, keinerlei chemisch-synthetische Zusatzstoffe enthalten sowie gentechnikfrei erzeugt wurden. Auch bei allen Nahrungsergänzungsmitteln, Kosmetika und Non Food-Produkten wird streng darauf geachtet, dass diese ohne Tierversuche und so umweltschonend wie möglich hergestellt wurden.
Schwerpunkt Beratung
Ein wichtiger Schwerpunkt stellt die Beratung in den einzelnen Filialen dar. livit Mitarbeiter durchlaufen ein 6-wöchiges Trainingsprogramm und werden mit sämtlichen Inhaltsstoffen und Wirkungsweisen der angebotenen Produkte bestens vertraut gemacht. Nicht nur verkaufen, sondern fachlich fundiert beraten, lautet die Zielsetzung.

Die Produkte
Um den livit Kunden nur die naturbelassensten Nahrungsmittel anbieten zu können, wird jedes Produkt des Sortiments einer strengen Qualitätskontrolle unterzogen.
Neben Erzeugnissen heimischer Lieferanten werden auch Produkte der Firma Neuform, der Vereinigung deutscher Reformhäuser, mit ihren hohen Qualitätsstandards angeboten. Unter anderem deshalb ist das Sortiment stark „Deutschland-lastig“. „Die Frische Ware beziehen wir allerdings aus der Region“, so Oberlack. Das livit Sortiment umfasst derzeit über 10.000 verschiedene Artikel: von Obst & Gemüse über Milchprodukte, täglich frisch gebackenem Brot bis hin zu Tiefkühlkost, Nahrungsergänzungsmitteln und Kosmetika. Fleischprodukte werden in Form eines Shop-in-Shop-Konzeptes aufgenommen.

Die Expansionsstrategie
Im Jahr 2005 werden zusätzlich zu den bereits existierenden Filialen in Bad Hall und St. Pölten 4–6 weitere Filialen in der Größe von 500–600 m2 eröffnet. Die nächsten Standorte in Graz und Wien sind schon in Planung. In den nächsten 5 Jahren werden ca. 30 weitere Geschäfte ihre Tore für ernährungsbewusste Kunden öffnen.
Die zweite Expansionsphase sieht ab dem Jahr 2010 Shoperöffnungen in Österreichs Nachbarländern Ungarn, Tschechien, der Slowakei und Slowenien vor.

Das hierfür notwendige Kapital wird großteils über den SUB II, ein Fonds der „Schilling“-Gruppe bereitgestellt. SUB II ist ein Venture Capital Modell, das privaten Investoren ab einem Investitionsbetrag von 5.000 Euro die Möglichkeit gibt, in aufstrebende heimische Unternehmen zu investieren. Die Schwerpunkte liegen dabei auf Handelsbetrieben sowie Unternehmen mit Fokus auf Forschung und Entwicklung in Bio-Technologie und Gesundheitswesen. Die „Schilling“-Gruppe ist ein Zusammenschluss von Experten aus Vermögensverwaltung, Finanzierung, Investmentfonds und Immobilienmanagement. livit selbst besteht aus einem qualifizierten Gründerteam (Geschäftsführung Hermann Storz) mit jahrzehntelanger Erfahrung im Biohandel.

Mehr Infos unter www.livit.at

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung