Direkt zum Inhalt
Je nach Auslastung können Fahrzeugbatterien zwischen 3x oder 7x so schnell wie mit dem Standardverfahren geladen werden.

350kW-Schnellladestationen beim Merkur Markt Innsbruck Mitterweg

06.12.2019

Merkur Markt in Innsbruck Mitterweg ist der neueste Standort einer Smatrics Ultra-Schnellladestation, in unmittelbarer Nähe zum Autobahnknotenpunkt A12/A13 - hier stehen bis zu 350 kW Ladeleistung bereit. An vier High-Power-Chargern (HPC) kann künftig innerhalb von 5 min bis zu 100 km Reichweite geladen werden.

Der neue Ultra-Schnelllade-Standort befindet sich zentral gelegen, in nächster Nähe zum Autobahnknotenpunkt A12/A13 am MERKUR Kundenparkplatz, Mitterweg 21 in Innsbruck. Hier können an vier Ladestationen bis zu vier Fahrzeuge mit 150 kW oder zwei Fahrzeuge mit 350 kW gleichzeitig laden.

„Von Innsbruck aus überquert man sowohl im Norden als auch im Süden nach weniger als 40 Kilometern die Landesgrenze – hier schaffen wir die Basis für grenzüberschreitende Elektromobilität und Langstreckentauglichkeit.“, erklärt Dr. Michael-Viktor Fischer, Geschäftsführer von SMATRICS. Denn vier Fahrzeuge können gleichzeitig mit jeweils 150 kW laden – mehr als dreimal so schnell wie der aktuelle Standard von 50 kW. „Immer mehr neue Modelle mit Ladeleistungen von 150-350 kW werden in Kürze auf den Markt drängen, dafür baut Smatrics vor“, so Fischer.

Die Ladestationen befinden sich am Merkur Kundenparkplatz und damit am Gelände des bereits bewährten Standortpartners REWE International AG, mit dem bereits zahlreiche Ladestellen errichtet wurden. „Die Dauer eines Einkaufs ist eine Zeitspanne, in der man sich bisher – je nach Ladeleistung – im Schnitt 100 Kilometer hinzuladen konnte. An den neuen Stationen sind es nun 300 km, das bedeutet einen weiteren Mehrwert für unsere Kundinnen und Kunden sowie eine Aufwertung für unseren Standort“, so Harald Mießner, Vorstand von Merkur.

Dieser Standort unterstreicht einmal mehr den technologischen Vorsprung, dem sich Smatrics verschrieben hat. Und die technische Besonderheit liegt dort nicht nur in der Ladeleistung, sondern auch in der kombinierten Pufferbatterie, die Teil des Ladeparks ist. Dipl.-Wirt.-Ing. Hauke Hinrichs, Geschäftsführer und COO von Smatrics, erklärt: „Diese Großbatterie mit 500 kW und 500 kWh ist in der Lage, im Fall von Belastungsspitzen – sogenannten Peaks – diese zu glätten und reduziert somit Netzkosten und Belastung. Zukünftig könnten wir damit sogar HPC Anlagen bauen, wo wir gar keine Mittelspannung haben. “

Die High-Power-Charging Anlage wurde im Rahmen des europäischen Förderprojekts ultra-E errichtet, die Großbatterie ist Teil des Projektes SYNERG-E und wird von Verbund betrieben.

Insgesamt bietet die Rewe Group in Österreich 147 Smatrics-Ladepunkte an 57 Standorten. 28 davon sind Schnellladestationen – eine davon die neue Ultra-Schnellladestation bei Merkur in Innsbruck. Mit 35 Standorten stehen die meisten Ladestationen bei Merkur zur Verfügung, 18 Standorte finden sich bei Billa und drei bei Penny.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Zeitgemäße Nahversorgung und top moderner Außenauftritt
Handel
06.12.2019

Groß, modern und regional! In den letzten Monaten ist in Herzogenburg in der Traismaurerstraße 29, zusätzlich zum bestehenden Spar-Supermarkt, ein großer Eurospar mit rund 1.200m² Verkaufsfläche, ...

Justyna Auernig (Qualitätsmanagerin der REWE Group in Österreich) beim Testen des Coatings
Thema
18.11.2019

Als erster Händler in Österreich testet die österreichische Rewe Group das sogenannte „Coating“. Dabei erhalten die Früchte einen dünnen essbaren Überzug, der die Zellatmung reduziert und die ...

Perspektivenwechsel: Franz Viehböck nahm die Teilnehmer des Stakeholder Forums mit ins Weltall.
Thema
29.10.2019

Partner, Opinion Leader und Mitarbeiter tauschten sich zum diesjährigen Schwerpunktthema „Ein Leben ohne Plastik“ aus und begaben sich gemeinsam auf die Suche nach Alternativlösungen für eine ...

Hans-Jürgen Moog (l.) übernimmt mit dem Weggang von Jochen Baab die Gesamtverantwortung für das Warengeschäft von Rewe und Penny Deutschland.
Personalia
28.10.2019

Hans-Jürgen Moog übernimmt mit dem Weggang von Jochen Baab die Gesamtverantwortung für das Warengeschäft von Rewe und Penny Deutschland.

Jürgen Bormann, Geschäftsführer der Verbund Sales GmbH, Ulrike Kittinger, Geschäftsführerin jö Bonus Club und Mario Günther Rauch, Geschäftsführer jö Bonus Club
Handel
25.10.2019

Ab 28. Oktober können die über 3,5 Mio. jö Mitglieder ihre jö Karte auch beim Verbund und in über 130 Pearle-Geschäften nutzen.

Werbung