Direkt zum Inhalt
Am 26. Juni 1974 wurde in Ohio von der Kassiererin Sharon Buchanan zum ersten Mal der GS1 Strichcode eingescannt.

40 Jahre GS1-Strichcodes

26.06.2014

Ob für Handelsmitarbeiter oder Kunden, das „Piep“ des GS1-Strichcodes ist mittlerweile ein vertrautes Geräusch im täglichen Leben geworden. Weltweit werden pro Tag schon bis zu fünf Milliarden Waren gescannt. Begonnen hat alles heute vor 40 Jahren, am 26. Juni 1974 im Marsh Supermarkt in Troy (Ohio). In Österreich startete Billa 1979 mit den ersten Scannern.

Von den Laderampen der Lagerhäuser bis zu den kleinen Einzelhandelsgeschäften hören die Mitarbeiter in den globalen Lieferketten sowie auch Kunden weltweit bis zu fünf Milliarden Mal täglich das vertraute „Piep“ des GS1-Strichcodes. Jedes Piepsen ist ein historischer Meilenstein im Leben der ersten Rückverfolgbarkeitslösung im Standardsystem von GS.

Erster Strichcode auf Wrigley´s Juicy Fruit
Vor vierzig Jahren, am 26. Juni 1974, war Sharon Buchanan die erste Kassiererin, die im Marsh Supermarkt in Troy, Ohio (USA), einen GS1-Strichcode scannte, und Clyde Dawson, Leiterin der Forschungs- und Entwicklungsabteilung bei Marsh, war die Erste , die ein Produkt kaufte, dessen Preis auf der Packung auf einem Etikett aufgedruckt war. Bei dem Produkt handelte es sich um eine 10-Stück Packung Wrigley's Juicy Fruit Kaugummi, die 67 Cents kostete. „Es erscheint ziemlich unglaublich, dass dieses Ereignis eine technische Revolution auslösen sollte, die Unternehmen jeglicher Art rund um den Globus betrifft”, so Tom O’Boyle, CEO und Präsident von Marsh Supermarkets.

Billa startete in Österreich mit zwei Scannern

In Österreich war es die Supermarktkette Billa, heute Teil der Rewe Group, die 1979 als erste zwei Filialen in Wien mit Scannern ausrüstete und den EAN-Code, der damals unter den Lieferanten noch nicht sehr verbreitet war, benutzte. „Stellen Sie sich vor, es gäbe keinen Strichcode. Können Sie sich die Schlangen an den Kassen vorstellen? Und aus unternehmerischer Sicht stellen Sie sich bitte vor, wie es der Strichcode einem kleinen Hersteller in Indien ermöglicht, sein Produkt überall auf der Welt zu verkaufen, weil das Etikett in jedem Land in jeder Sprache gelesen werden kann“, sagt Miguel Lopera, Präsident und CEO von GS1. Die GS1-Strichcodes sind der bekannteste und anerkannteste Teil des GS1-Systems, des weltweit meist genutzten Standardsystems für Supply Chains. Das System beruht auf globalen Standards und Lösungen zur Verbesserung der Effizienz und Sichtbarkeit von Liefer- und Nachfrageketten weltweit.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung