Direkt zum Inhalt
Seit 1920 produziert das Traditionsunternehmen Auer Waffel-Spezialitäten.

95 Tortenecken

26.01.2015

Das Traditionsunternehmen Auer zählt seit 95 Jahren zu den wichtigsten Lebensmittelproduzenten in Österreich. Bereits seit 1920 produziert der Waffel-Experte Klassiker wie Auer Tortenecken und Auer Baumstämme. Seit einiger Zeit erobern auch die Produkte „Baumstamm MiniDuo“ und die Tortenecken nach Sacher Art Handel und Gastronomie.

Es sollte sich als unbeabsichtigter Glücksfall herausstellen, als Rudolf Auer 1920 große Oblatentorten produzieren wollte und diese zu Bruch gingen. So wurde der Vorreiter der heute begehrten Auer Tortenecken zuerst unter dem Namen „Tortenbruch“ verkauft, löste jedoch sofort eine steigend hohe Nachfrage aus. Noch vor dem zweiten Weltkrieg benannte Rudolf Auer seine Erfindung „Tortenecke“ und verkaufte diese in seinen sieben Filialen in Wien und Niederösterreich. Auch die Auer Baumstämme entstanden nur wenige Jahre danach. So beschloss Auer, sich auf seine Erfolgsprodukte zu fokussieren: Waffelwaren. „Wir sind stolz, schon seit mittlerweile über neun Jahrzehnten fester Bestandteil der österreichischen Genusskultur zu sein“, sagt Jutta Mittermair, Marketingleiterin von Auer, „dabei werden wir auch weiterhin Produktinnovationen kreieren.“

Neue Produkte für 2015 geplant
Neben dem 95-jährigen Jubiläum ließ Auer schon Ende vorigen Jahres mit Neuerungen aufhorchen. Erhielt man bislang die mit Kakao-Creme gefüllten Waffeln traditionellerweise im 100-Gramm-Packerl, gibt es diese nun erstmals auch im Kleinformat als Auer Baumstamm MiniDuo. Und neben den bekannten, klassischen Tortenecken gibt es seit einiger Zeit auch die Tortenecken nach Sacher Art, mit einem dunklen Äußeren und schokoladigem Geschmack plus einem Hauch Marille. Für 2015 sind weitere Innovationen in Planung.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung
Werbung