Direkt zum Inhalt
Die beiden Penny-Geschäftsführer Ralf Teschmit und Brigitte Brunner

97.561 Euro für den Penny-Familien-Hilfsfonds

21.09.2017

Auch heuer rief Penny gemeinsam mit dem Roten Kreuz wieder zu einer Spendenaktion für in Armut lebende Menschen mit schulpflichtigen Kindern in Österreich auf. Dabei kamen 97.561 Euro zusammen. Durch die ganzjährige Abgabe von 2 Cent pro kleiner Penny-Papiertragtasche sind beträgt die Gesamtspendensumme mittlerweile über 1,3 Millionen Euro.

Seit 2011 setzt Penny, zusammen mit dem Roten Kreuz, ein klares Zeichen der Solidarität mit Familien in Not. Während der jährlichen Aktionswoche spenden Penny-Kunden mittels 1-Euro-Bon für den Penny-Familien-Hilfsfonds des Österreichischen Roten Kreuzes. Das soziale Engagement wird mit einem 10%-Rabattgutschein für einen gesamten Einkauf honoriert. Auch dieses Jahr mobilisierte Penny rechtzeitig zu Schulbeginn in allen Filialen wieder die Hilfsbereitschaft der Österreicherinnen und Österreicher.  Insgesamt kamen dadurch 97.561 Euro zusammen. Die 10%-Rabattgutscheine konnten gleich in der Folgewoche, von 14. – 20 September 2017, eingelöst werden.

Für Familien in Not

„Es ist macht mich froh, dass wir es alljährlich schaffen, gemeinsam mit den Penny-Kunden eine beachtliche Summe für Familien in Not zu sammeln. Wir konnten das Ergebnis des letzten Jahres um über 7 Prozent übertreffen, um damit die knappen Haushaltsbudgets bedürftiger Familien mit Kindern gerade zum Schulbeginn ein wenig aufzupolstern“, freut sich Penny-Geschäftsführerin Brigitte Brunner. „

Wir sind überzeugt davon, dass es wichtig ist, in die Zukunft zu investieren und wer sind die Träger dieser Zukunft, wenn nicht die Kinder? Bei Penny sind wir uns der Verantwortung gegenüber der Gesellschaft sehr bewusst – deswegen setzen wir uns ganz gezielt für sozial schwächere Menschen ein. Das Wohl der betroffenen Kinder und Jugendlichen in Österreich steht beim Einsatz aller Mittel ganz klar im Vordergrund“, so Ralf Teschmit, Penny-Geschäftsführer

Unbürokratische Hilfe

Dieser von Penny ins Leben gerufene Fonds finanziert sich ausschließlich durch Spenden. Ganzjährig wird er durch die Abgabe von 2 Cent aus jeder verkauften kleinen Penny-Papiertragtasche gespeist. Zweck des Fonds ist es schnell und unbürokratisch durch eine gezielte Überbrückungshilfe zu helfen, um so Familien in Not eine Starthilfe für einen Neuanfang zu geben. Die Situation für in Armut lebende Familien ist oft äußerst brisant – die zusätzliche finanzielle Belastung für den Schulbesuch der Kinder stellt Jahr für Jahr eine schwierige Herausforderung für in Armut geratene Familien dar.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

60 Prozent des Gemüses und 50 Prozent des Obstes im heimischen Handel kommen aus Österreich
Handel
05.06.2018

Keine andere Frischwarengruppe bekommt von der Ernährungswissenschaft ein so hervorragendes Gesundheitszeugnis ausgestellt. In keiner anderen Warengruppe wird Frische für den Konsumenten so ...

Thema
28.05.2018

Die aktuelle Studie der Diabetes Gesellschaft (ÖDG) zeigt: Zwei Drittel der Milchprodukte im LEH sind zu süß. Auch der Trend zum Zusatz von Süßstoffen nimmt in einem besorgniserregenden Maß zu. ...

Ja! Natürlich-Geschäftsführerin Martina Hörmer präsentierte alle vier neuen Produkte
Handel
28.05.2018

Vor wenigen Tagen hat Ja! Natürlich neue Produkte aus der Taufe gehoben: Die Bio-Vollmilch aus der Glasflasche und drei Sorten Bio-Joghurt mit neuer Rezeptur und im Glas. Vorerst ist es ein ...

International
28.05.2018

Penny will im Süden wachsen und dafür einiges investieren. Damit ist die Rewe-Tochter aber nicht alleine. Aldi-Süd startete im Frühjahr 2018 seine Italien-Offensive und ist damit erfolgreich.

Übersicht über die neuen Angebotsauszeichnungen
Handel
22.05.2018

Rewe-Tochter Bipa rollt österreichweit ein komplett neu gestaltetes Preis- und Angebotskommunikation aus, um Kunden das Einkaufen zu erleichtern.

Werbung