Direkt zum Inhalt
Vöslauer hat auch 2017 seine Marktführerschaft weiter ausgebaut

Absatz- und Umsatzzuwächse bei Vöslauer

07.05.2018

Der niederösterreichische Mineralwasserhersteller legte 2017 sowohl beim Umsatz als auch beim Absatz zu. Unterm Strich ergab das einen stabilen Jahresüberschuss. Der Marktanteil konnte damit auf 40,5 Prozent gesteigert werden.

In Österreich wurden laut Forum Mineralwasser im vergangenen Jahr  insgesamt 795 Millionen Liter Mineralwasser getrunken. Das war um über 100 Millionen Liter mehr als 2016. Von den 795 Millionen Liter Mineralwasser kamen 223 Millionen Liter Mineralwasser aus Bad Vöslau, wo insgesamt 302,75 Millionen Liter Getränke abgefüllt wurden. Damit war 2017 ein sehr erfolgreiches Jahr für Vöslauer.

Alles zusammen hat die Vöslauer Mineralwasser AG 2017 99,4 Millionen Euro umgesetzt, das sind um 5 Prozent mehr als 2016. Der Marktanteil im österreichischen LEH konnte damit auf 40,5 Prozent erhöht werden. Auch in der Top-Gastronomie hat Vöslauer zugelegt, sowohl beim Absatz als auch beim Umsatz.

Export-Ziel von 15 Prozent fast erreicht

 „Wir haben sowohl im Umsatz als auch im Absatz unsere klare Nummer 1 Position auch im Jahr 2017 nicht nur bewiesen, sondern weiter ausgebaut. Wir bleiben zwar unserem Ursprung treu, wollen uns aber auch weiterentwickeln – so geben wir unseren Kunden immer wieder neue Anreize und viele gute Gründe, Vöslauer Mineralwasser zu kaufen“, so Alfred Hudler, Vorstandsvorsitzender der Vöslauer Mineralwasser AG.

Die Produkte, das Image und die Marketingmaßnahmen stimmen einfach und kommen gut an – nicht nur im Inland, auch im Ausland. Vöslauer ist seit einigen Jahren im Ausland erfolgreich vertreten, 2017 wurde der Exportabsatz um mehr als 6 Prozent gesteigert. Mehr als 70 Prozent des Exports gehen nach Deutschland, wo 2017 der Absatz im Handel um 5 Prozent und in der Gastronomie um 9 Prozent ausgebaut werden konnte. Ziel von Vöslauer ist es, bis 2020 eine Exportquote von 15 Prozent zu erreichen. Ein mehr als realistisches Ziel, denn schon im Vorjahr lag die Exportquote, gemessen am Umsatz, bei 14,3 Prozent.

Hohe Investitionen in die Zukunft

Es wurde aber nicht nur Geld verdient, sondern auch Geld investiert – insgesamt 8,75 Millionen in den Standort und in Produktinnovationen, das ist über eine Million mehr als 2016. Außerdem legt Vöslauer viel Wert auf nachhaltiges Handeln und engagiert sich auch in diesem Bereich stark. Durch kontinuierliche und konsequente Maßnahmen konnte der Recyclatanteil 2017 signifikant gesteigert werden. Vöslauer PET-Flaschen bestehen bis zu 70 Prozent aus recycelten Flaschen – bis 2025 soll der Anteil bei 100 Prozent liegen. Darüber hinaus werden intensiv alternative Verpackungsmaterialien getestet.  Auch der verantwortungsvolle Umgang mit der Ressource Wasser ist für Vöslauer unabdingbar. Vöslauer Mineralwasser, das auch als Heilwasser zertifiziert ist, füllt seine wertvolle Ressource besonders nachhaltig ab. Der Quelle wird weniger Mineralwasser entnommen, als durch natürlichen Zustrom wieder zufließt

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Markenartikel
25.04.2018

Vöslauer Balance löscht mit einer neuen Geschmackskombination wieder den Durst der Zeit.

Markenartikel
11.04.2018

Die superprickelnde Vöslauer-Variante gibt es jetzt auch für unterwegs.

Christa Laimer (UNICEF) und Alfred Hudler (Vöslauer) kooperieren für die Trinkwasserversorgung in Syrien
Industrie
05.04.2018

Seit Jahresbeginn ist Vöslauer offizieller Kooperationspartner von UNICEF Österreich. Zusammen wollen sie die Trinkwasserversorgung im Kriegsgebiet Syrien wieder aufbauen.

Industrie
19.03.2018

Das Vöslauer Mineralwasser wird mittlerweile in PET-Flaschen abgefüllt, die zu 70 Prozent aus recycelten Flaschen bestehen. Damit liegt der Mineralwasserproduzent nicht nur im nationalen sondern ...

Industrie
15.03.2018

Vöslauer kommt dem Konsumenten-Wunsch nach einem gesunden Lifestyle entgegen. Im Lebensmittelbereich, boomen Superfoods, bei Getränken liegt die Zuckerreduktion hoch im Kurs. Zuckerfreie Eistees, ...

Werbung