Direkt zum Inhalt

AGES - führende Kraft für Lebensmittelsicherheit

13.09.2006

Mit der Zusammenlegung von ehemals 18 von einander unabhängigen Bundesanstalten unter dem gemeinsamen Dach der AGES, der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH, wurde vor vier Jahren ein wesentlicher Schritt zur Verbesserung der Lebensmittelsicherheit und des Gesundheitsschutzes für die Österreicherinnen und Österreicher gesetzt. Durch das Zusammenwirken der sechs strategischen Fachbereiche - Landwirtschaft, Lebensmittel, Veterinärmedizin, Humanmedizin, PharmMed und Kompetenzzentren - ist es möglich geworden, bestehende und mögliche Risken in den Bereichen Gesundheit, Ernährungssicherheit und Verbraucherschutz schneller als früher zu erkennen und entsprechende Maßnahmen zu setzen. "Mit der Gründung der AGES wurde bereits im Jahr 2002 ein europäisches Vorbild für Lebensmittelsicherheit und Verbraucherschutz geschaffen", betont Geschäftsführer Dr. Bernhard Url. "Mit der Erweiterung unserer Agenden um den gesamten Komplex der Arzneimittelzulassung mit Beginn 2006 sind wir in der Tat eine einzigartige Expertenorganisation im Dienst des umfassenden Gesundheitsschutzes für Mensch, Tier und Pflanze geworden."

Wie positiv sich das nunmehrige Zusammenspiel von früher getrennten Einrichtungen im Bereich der Ernährungssicherheit auswirkt, lässt sich gut am Beispiel Salmonellen zeigen. Salmonelleninfektionen sind nach wie vor Nummer eins bei lebensmittelbedingten Krankheitsausbrüchen in Österreich. Allerdings ist die Zahl der bestätigten Salmonelleninfektionen beim Menschen in den vergangenen drei Jahren um gut ein Drittel gesunken. Wurden im Jahr 2003 noch 8271 Fälle verzeichnet, so betrug dieser Wert im Vorjahr 5615. Mitverantwortlich für diese positive Entwicklung sind die Ausbruchsabklärungen durch das Kompetenzzentrum Infektionsepidemiologie oder die Nationale Referenzzentrale für Salmonellen der AGES.

Die Untersuchung auf das Vorhandensein von Salmonellen in Geflügelfleisch gehört zum Standardverfahren an den AGES-Instituten für Lebensmitteluntersuchung. Werden Salmonellen gefunden, erfolgt die genaue Bestimmung, um welchen Salmonellentyp es sich handelt, an der nationalen Referenzzentrale am AGES-Institut für medizinische Mikrobiologie und Hygiene in Graz. Die gewonnen Daten wiederum können durch das AGES-Kompetenzzentrum Infektionsepidemiologie mit gemeldeten Ausbrüchen dieser Krankheit verglichen werden.

Die positiven Effekte der Vernetzung strategischer Bereiche innerhalb der AGES haben sich auch beim Auftreten der Vogelgrippe in Österreich im ersten Halbjahr 2006 gezeigt. Durch ständigen Austausch der strategischen Fachbereiche Veterinärmedizin und Humanmedizin konnte eine schnelle und effektive Risikokommunikation gewährleistet werden, die wesentlich dazu beitrug, dass diese Krise auch im europäischen Vergleich höchst professionell bewältigt wurde.

Die starke Vernetzung innerhalb der AGES ermöglicht es auch, Ressourcen da zu bündeln, wo sie benötigt werden. So wurden seit der Gründung der AGES die Pflanzenschutzmittelverkehrskontrollen vervielfacht und die Zahl der untersuchten Proben wie auch die Zahl der untersuchten Pestizid-Wirkstoffe nahezu verdoppelt. Bei den Kontrollen im Jahr 2005 wurden insgesamt 78 Tonnen Pflanzenschutzmittel vorläufig beschlagnahmt. Die Zahl der Betriebskontrollen wurde in den vergangenen Jahren stark erhöht: Wurde 2004 bereits jeder vierte Inverkehrbringer kontrolliert (241 Betriebsinspektionen mit 235 Beanstandungen), wird inzwischen das Ziel gesetzt, etwa jedes zweite Unternehmen per Jahr zu kontrollieren (2005: 439 Betriebsinspektionen mit 848 Beanstandungen). Innerhalb eines Zeitraumes von zwei Jahren werden somit alle Betriebe kontrolliert. Die Kontrollen des Bundesamts für Ernährungssicherheit (BAES) werden streng und zuverlässig auf der Grundlage eines risikobasierten Probenplanes durchgeführt.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung