Direkt zum Inhalt

AGES: Lebensmittel in Österreich sind sicher

04.08.2004

"Lebensmittel in Österreich sind gesund und sicher. Das kontrollieren wir laufend", betont AGES-Geschäftsführer Dr. Bernhard Url. "Die gegenwärtig von Global 2000 aus der Luft gegriffenen Pestizid-Vorwürfe verunsichern die Konsumenten und schädigen das Vertrauen in die heimische Obst- und Gemüseproduktion."

Die Kontrolle von Lebensmitteln findet täglich statt - unbemerkt vom Verbraucher. 43.000 (Lebensmittel-)Proben, insgesamt jedoch knapp 1 Million Proben aus ganz Österreich werden jährlich in den Labors der AGES (Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit) analysiert und auf ein mögliches Gesundheitsrisiko hin bewertet. Grundlage sind wissenschaftliche Probenpläne des Bundesministeriums für Gesundheit und Frauen, der EU und der AGES. Zusätzliche Proben werden von Mitarbeitern der Lebensmittel-Aufsichtsbehörden bei Kontrollen in Lebensmittelbetrieben und im Handel gezogen. Werden bei den Untersuchungen zum Beispiel gesundheitsschädliche Bakterien in einem Lebensmittel gefunden, erfolgt eine Anzeige. Ist ein großer Personenkreis betroffen, veröffentlicht das Gesundheitsministerium eine Lebensmittelwarnung und veranlasst, dass das betroffene Produkt aus den Regalen genommen wird, um so die Konsumenten zu schützen. "Die AGES setzt bei ihren Laboranalysen und der anschließenden Risikobewertung strengste Maßstäbe an. Das bestätigt auch das Lob der EU-Kommission", betont Url.

Die im EU-Pestizidmonitoringbericht beschriebenen 1628 Proben sind Routineprogramm der AGES. Dass Österreich zu den Ländern mit den strengsten Pestizidkontrollen gehört, hat mittlerweile auch die EU-Kommission klargestellt. Ein Beispiel: Durchschnittlich konnten EU-Länder, so der EU-Bericht, 170 Pestizide bewerten. "Österreich liegt mit 217 Bewertungen im europäischen Spitzenfeld", erläutert Bernhard Url. Die jährlichen EU-Pestizidmonitoringberichte finden Sie unter http://www.ages.at

"Die Einhaltung von Grenzwerten ist wichtig, weil sie Konsumenten schützt. Daher kontrolliert die AGES laufend. Das ist eine unserer Kernaufgaben," betont Url. "Es ist bedauerlich, dass durch die laufende Diskussion bei den Konsumenten negative gesundheitliche Effekte ausgelöst werden. Aus Angst auf Obst- und Gemüsekonsum zu verzichten, ist falsch. Der gesundheitsfördernde Effekt von Obst und Gemüse ist zweifelsfrei höher als eine Belastung durch in einigen Produkten vorhandene Pflanzenschutzmittelrückstände. Denn diese werden von der AGES kontrolliert," erklärte Url abschließend.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Handel
13.08.2018

Die aktuelle Dokumentation „Shopping Center Österreich 2017/18“ zeigt die Entwicklung von Österreichs Einkaufstempeln während der letzten zwei Jahren. Bei den Zentren ist einiges in Bewegung.

BIPA Filiale in neuem Design
Handel
13.08.2018

Die neu eröffnete Filiale in Wolfsberg bietet nicht nur ein erweitertes Angebot an Pflegeprodukten sowie im Bereich Ernährung und Gesundheit. Zu einem besonderen Shopping-Erlebnis soll vor allem ...

Echte Unikate: Künftig bietet HOFER unter dem Namen „Krumme Dinger“ Obst und Gemüse mit untypischem Aussehen.
Handel
13.08.2018

Hofer setzt sich jetzt noch stärker gegen Lebensmittelverschwendung ein. Deswegen gibt es ab sofort „schiefe“ Gurken, „verbeulte“ Paprika & Co. unter der Marke „Krumme Dinger“. Rewe startete ...

Buchtipp
07.08.2018

300 Tipps für Power-Rhetorik

Die beiden Trainer Bernhard Ahammer und Wolf Hagen geben praktische Tipps, mit denen jeder bei Gesprächen, ...

Madlberger
07.08.2018

Hitzeferien?  Nicht für  Handelsjournalisten! In den vergangenen Juli-Wochen lud die Sparte Handel der WKO gleich zweimal zu Mediengesprächen ins Hauptquartier in der Wiener Wiedner Hauptstraße ...

Werbung