Direkt zum Inhalt

Agrana kämpft mit sinkendem Zuckerpreis

20.06.2018

Gesunkene Verkaufspreise für Zucker machen der Agrana zu schaffen. Das Ergebnis im ersten Quartal hat sich fast halbiert. Eine Besserung ist nicht in Sicht.

Der Zuckermarkt erlebt gerade keinen Höhepunkt. Das merkt auch der Zucker-, Stärke- und Fruchtkonzern Agrana, dessen Betriebsergebnis (EBIT) von 69,8 auf 37,0 Mio. Euro eingebrochen ist. Auch der Umsatz reduzierte sich von 684,2 auf 630,3 Mio. Euro. Grund dafür sind niedrigere Verkaufspreise für Zucker und Isoglukose sowie gesunkene Ethanolnotierungen. Der Ausblick für das volle Geschäftsjahr 2018/19 ist genauso unerfreulich. Wegen der sinkenden Verkaufspreise bei Bioethanol und stärkebasierten Verzuckerungsprodukten wird im Segment Stärke jetzt mit einem deutlichen statt moderaten Ergebnisrückgang gerechnet.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Handel
29.08.2018

Schlechtere Geschäfte mit Bekleidung und Haushaltswaren haben 2017 auf den Umsatz des deutschen Kaffee- und Handelskonzerns Tchibo gedrückt. Dafür lief es mit dem Kaffee-Geschäft besser.

Industrie
09.07.2018

Agrana-Vorstandsvorsitzender Johann Marihart sieht unverantwortlichen Aktionismus bei Produkten, die mit wenig Zucker locken. Laut ihm sind es vor allem übermäßige Kalorien die zu Fettleibigkeit ...

International
11.06.2018

Der österreichische Zucker-, Stärke- und Fruchtkonzern Agrana bekommt starke Konkurrenz in Ungarn, im Bereich der Maissirup-Produktion.

International
06.06.2018

Der deutsche Warenhauskette Kaufhof wird für den kanadischen Mutterkonzern HBC immer mehr zur Belastung. Die Erlöse des einstigen Hoffnungsträgers sanken im ersten Quartal um 6 Prozent.

Den Österreichischen Konsumenten ist Agrana vor allem durch die Marke "Wiener Zucker" bekannt
Industrie
09.05.2018

Der Zucker-, Stärke- und Fruchtkonzern Agrana gab bei der Bilanzpressekonferenz einen deutlichen Gewinnanstieg bei stabilem Umsatz bekannt. Für das aktuelle Geschäftsjahr (2018/19) werden aber bei ...

Werbung