Direkt zum Inhalt
Agrana machen die stetig sinkenden Zuckerpreise zu schaffen.

Agrana: Umsatzrückgang auf 2,5 Mrd. Euro

13.05.2015

Die stetig sinkenden Preise im Zucker-Segment aber auch bei den Fruchtsaftkonzentraten haben ihre Spuren hinterlassen: Die Agrana Beteiligungs-AG hat im Geschäftsjahr 2014/15 einen Umsatzrückgang von 12 Prozent, das Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT) liegt rund 27 Prozent unter dem Wert des Vorjahres. Für 2015/16 ist keine Verbesserung in Sicht

Die Agrana Beteiligungs-AG erzielte im Geschäftsjahr 2014/15 (1. März 2014 bis 28. Februar 2015) einen Konzernumsatz von 2,49 Mrd. Euro (Vorjahr: 2,84). Der Rückgang um rund 12 Prozent war insbesondere auf gesunkene Zucker-, aber auch niedrigere Isoglucose-, Ethanol- und Fruchtsaftkonzentrat-Preise zurückzuführen. Das Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT) lag mit 121,7 Mio. Euro um rund 27 Prozent unter dem Wert des Vorjahres (166,9 Mio. €).

EU-Zuckerpreis um 30 Prozent niedriger
Vor allem im Segment Zucker führten stetig sinkende Marktpreise zu einem deutlichen Ergebnisrückgang. Allein von Oktober 2013 bis Oktober 2014 ging der EU-Zuckerpreis um rund 30 Prozent zurück. In diesem Geschäftsbereich werden auch die nächsten Monate sehr herausfordernd bleiben. Als Ergebnisstütze haben sich die beiden Geschäftssegmente Stärke und Frucht erwiesen, wobei das Stärkesegment ein gegenüber dem Vorjahr geringfügig verbessertes EBIT aufwies. Der moderate Rückgang im Segment Frucht war auf Einmaleffekte zurückzuführen, einerseits aufgrund von Anlaufkosten des neuen US-Werkes in Lysander und andererseits wegen Sondereinflüssen für Restrukturierungen im Fruchtzubereitungsgeschäft.

Keine Trendumkehr im Segment Zucker
Für das Geschäftsjahr 2015/16 wird auf Konzernebene nochmals ein deutlicher EBIT-Rückgang erwartet. Aufgrund der weiterhin angespannten Situation im Segment Zucker ist auch im angelaufenen Geschäftsjahr mit einem negativen Ergebnis der Betriebstätigkeit zu rechnen. Ebenso werden die weiterhin unbefriedigenden Ethanolpreise das Ergebnis im Segment Stärke belasten. „Wenngleich im Segment Zucker derzeit keine kurzfristige Trendumkehr zu sehen ist und wir für das laufende Geschäftsjahr nicht damit rechnen, das Vorjahresergebnis zu erreichen, gehen wir mittelfristig wieder von steigenden Margen in allen Segmenten aus. Gerade in einer schwierigen Situation für Zuckerproduzenten sind unsere Segmente Stärke und Frucht eine Stütze für unser Gruppenergebnis. Agrana hält daher unverändert an ihrer Strategie der Diversifizierung in drei Standbeine fest und setzt Maßnahmen zu deren Stärkung“, erklärt Agrana-Vorstandsvorsitzender Johann Marihart die Strategie.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
09.07.2018

Agrana-Vorstandsvorsitzender Johann Marihart sieht unverantwortlichen Aktionismus bei Produkten, die mit wenig Zucker locken. Laut ihm sind es vor allem übermäßige Kalorien die zu Fettleibigkeit ...

International
11.06.2018

Der österreichische Zucker-, Stärke- und Fruchtkonzern Agrana bekommt starke Konkurrenz in Ungarn, im Bereich der Maissirup-Produktion.

Den Österreichischen Konsumenten ist Agrana vor allem durch die Marke "Wiener Zucker" bekannt
Industrie
09.05.2018

Der Zucker-, Stärke- und Fruchtkonzern Agrana gab bei der Bilanzpressekonferenz einen deutlichen Gewinnanstieg bei stabilem Umsatz bekannt. Für das aktuelle Geschäftsjahr (2018/19) werden aber bei ...

So werden zB Erdbeeren bei Agrana zubereitet
Industrie
10.05.2017

Der Zucker-, Stärke- und Fruchtkonzern Agrana erweitert seine Präsenz in Asien und erwirbt vom indischen Unternehmen „Saikrupa Fruit Processing Pvt. Ltd.“ ein Fruchtverarbeitungswerk in Indien. ...

Spitz-Geschäftsführer Josef Mayer (links) mit allen ausgezeichneten Top-Lieferanten.
Aktuell
29.01.2015

Bei der jährlichen Lieferanten-Auszeichnung wurden von den über 1800 Lieferanten, die den österreichischen Lebensmittelhersteller Spitz beliefern, die besten aus den drei Divisionen „Getränke“, „ ...

Werbung