Direkt zum Inhalt

Agrokor-Konzern wird von Gläubigern übernommen

09.07.2018

Im Namen von rund 3.000 Gläubigern des kroatischen Nahrungsmittel- und Handelsriesen Agrokor wurde letzte Woche ein Gläubigervergleich bestätigt. RussischeSberbank und US-Fonds werden dabei die größten Aktionäre.

Der angeschlagene Konzern, der mehr als 7 Mrd. Euro Schulden angehäuft hat, bekommt durch einen Vergleich neue Eigentümer. Die Sberbank wird der größte Aktionär des Konzerns (39,2% Anteil), gefolgt von der russischen VTB Bank (7,5%). Anleiheinhaber, vor allem US-Fonds, bekommen rund 25 Prozent der Agrokor-Anteile, davon Knighthead etwa 12 Prozent. Heimische Banken werden 15,3 Prozent an dem Konzern halten, seine Lieferenten 4,5 Prozent.

Durch die Einigung konnte in nur 14 Monaten der Zusammenbruch des größten Unternehmens in Kroatien mit 60.000 Beschäftigten abgewendet werden. Zur Sanierung des Privatunternehmens, das dem Tycoon Ivica Todoric gehörte, musste die kroatische Regierung ein Spezialgesetz verabschieden, mit dem der Konzern unter staatliche Kuratel kam. Außerdem musste die Verhandlung wegen der Vielzahl an Gläubigern vor dem Zagreber Handelsgericht sogar in einer Sporthalle veranstaltet werden.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Madlberger
19.05.2020

Wie kann Österreichs Lebensmittelhandel unseren Bauern beim Restart tatkräftig zur Seite stehen? Darum ging es vergangene Woche beim Gipfelgespräch zwischen Bundesregierung, Lebensmittelhändlern ...

Madlberger
05.05.2020

Warum unser Lebensmittelhandel bei der Überwindung der Corona Wirtschaftskrise eine herausragende Rolle spielen wird.

Das System erkennt den Messbereich und zeigt die Temperatur sofort an.
Thema
18.03.2020

Ideal wäre es für Geschäfte, kranke Kunden schon am Eingang erkennen und nach Hause schicken zu können. Derartige Systeme gibt es schon jetzt.

Thema
13.03.2020

Das Virus hat Österreich nicht nur real, sondern auch medial und in den Köpfen der Menschen erreicht. Was ändert sich, wo bekomme ich verlässliche Infos und welche Maßnahmen könnten bald kommen? ...

Thema
31.01.2020

Der österreichische Handel ist 2019 stationär sowie im E-Commerce gewachsen, auch die Zahl der Beschäftigten steigt weiter.

Werbung