Direkt zum Inhalt

AK: EU-Gesundheitsminister weichen Schutz bei Lebensmittelwerbung auf

06.06.2005

Als „Kompromiss mit Tücken“ bezeichnete die Arbeiterkammer (AK) die Einigung der EU-Gesundheitsminister zur Regelung von nährwert- und gesundheitsbezogener Lebensmittel-Werbung. Missbrauch werde Tür und Tor geöffnet, da ein strenges Zulassungsverfahren nicht vorgesehen sei. Die AK fordert Begleitmaßnahmen im heimischen Lebensmittelgesetz wie eine Meldepflicht der Unternehmer für gesundheitsbezogene Angaben und strengere Kontrollen der Werbeaussagen.
„Der ursprüngliche Vorschlag enthielt ein gänzliches Verbot von unkonkreten Wohlfühlaussagen, schlank machenden Slogans und Wirkungsangaben auf die Psyche oder das Verhalten“, sagte AK-Ernährungsexpertin Petra Lehner. „Nun dürfen solche Aussagen verwendet werden, wenn sie auf allgemein anerkannten Erkenntnissen beruhen.“
Die Konsumentenschützer hatten aber auch Grund zur Freude: „Dem Konzept der Nährwertprofile stimmten jetzt die EU-Minister zu“, so Lehner, „das EU-Parlament hat es vor ein paar Wochen noch abgelehnt.“ Die Europäische Lebensmittelbehörde soll innerhalb von zwei Jahren definieren, wie ein Produkt zusammengesetzt sein muss, damit es als gesund beworben werden darf.
Allerdings seien auch hier Ausnahmen geplant. Unspezifische Slogans wie „verbessert das Wohlbefinden“ oder „harmonisiert Körper, Geist und Seele“ würden erlaubt, wenn sie mit einer konkreten Angabe verbunden werden und auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhen. Das gelte auch für Schlankheitswerbung. „Die wissenschaftlichen Beweise muss der Hersteller bereithalten, falls die Lebensmittelaufsicht die Angaben überprüfen möchte“, so Lehner, „eine Vorabkontrolle durch ein unabhängiges Gremium ist nicht vorgesehen.“ Inserate wie „Speck weg in 10 Tagen“ seien so „grundsätzlich EU-weit erlaubt“.
Drei Jahre nach In-Kraft-Treten der Verordnung werde die Kommission eine Liste „anerkannter“ Gesundheitsangaben veröffentlichen. Nur für „neue“ gesundheitsbezogene Angaben und Angaben zur Verringerung eines Krankheitsrisikos solle es ein Zulassungsverfahren geben. (apa)

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung