Direkt zum Inhalt

AK Preismonitor: Günstig einkaufen wird teurer

18.07.2018

Der AK-Preisvergleich zeigt, dass sich die Preise kaum nach unten bewegen. Ein Einkaufskorb mit günstigen Lebensmittel kostet nun knapp sieben Prozent mehr als noch im Juni des Vorjahres.

"Wer auf sein Geld schauen muss, den trifft das besonders hart", so AK-Konsumentenschützerin Manuela Delapina zu dem Ergebnis des aktuellen Arbeiterkammer-Preischeck. Diesmal ging es ums günstigste Einkaufen. Verglichen wurden die 40 preiswertesten Lebens- und Reinigungsmittel in den sieben Supermärkten bzw. Diskontern Billa, Merkur, Spar, Interspar, Hofer, Penny und Lidl. Bei den günstigsten Produkten handelt es sich vorwiegend um Eigenmarken der Handelsunternehmen, wobei Aktionen berücksichtigt wurde.  Das Fazit: Ein Einkaufskorb aus diesen  Lebensmittel und Reinigungsprodukten kostete im Juni 2017 durchschnittlich 51,75 Euro, heuer 55,34 Euro. Das entspricht einem Plus von 6,9 Prozent.

Ganze 17 Lebens- und Reinigungsmittel wurden zum Teil deutlich teurer. Spitzenreiter beim Preisanstieg sind laut der Erhebung passierte Tomaten (+ 63 %), Äpfel und Teebutter (+ 34 %), Duschgel (+ 16 %) und Geschirrspülmittel (plus 14 %). Für 16 Produkte, darunter Tomaten und Klopapier (-13 %) und flüssiges Vollwaschmittel (-12 %) musste weniger gezahlt werden. Stabil ist der Preis bei Mineralwasser, Vollmilch, Weizenmehl (griffig), Vollmilchschokolade und Marillenmarmelade geblieben.

(apa/af)

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die Lidl Bio-Eigenmarke „Ein gutes Stück Heimat“ liegt deutlich vor Bio-Markenprodukten.
Handel
19.05.2020

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) testet seit vielen Jahren Lebensmittel. Die Bilanz der letzten 15 Jahre: Lidl Eigenmarken sind oft besser als Markenprodukte.

Madlberger
05.05.2020

Warum unser Lebensmittelhandel bei der Überwindung der Corona Wirtschaftskrise eine herausragende Rolle spielen wird.

Drogerieprodukte sind - auch durch die fehlende Verfügbarkeit der günstigen Eigenmarken - um bis zu 96 Prozent teurer geworden.
Thema
15.04.2020

Preisgünstige Drogeriewaren und Lebensmittel kosteten oft mehr als noch im Februar – weil günstige Produkte teilweise nicht erhältlich waren .

Nicht zuletzt Ideen wie verlängerte Öffnungszeiten zu Weihnachten und Silvester gaben den Anstoß zu dieser Befragung der Handelsangestellten.
Thema
09.03.2020

Noch vor wenigen Monaten sorgten die verlängerten Weihnachts- und Silvesteröffnungszeiten im Handel für emotionalen Gesprächsstoff. Viel wurde diskutiert, doch die Betroffenen selbst kamen nur ...

Handel
17.02.2020

Mehr als 11.000 Tonnen Fleisch und 5.600 Tonnen Wurst- und Selchwaren werden pro Jahr verkauft. Qualität aus Österreich wird dabei durch Eigenmarken forciert.

Werbung