Direkt zum Inhalt

AK Preisvergleich: Online-Shoppen oder im Geschäft?

21.08.2017

Wer seine Einkäufe im Lebensmittelhandel online erledigt, fährt damit in der Regel nicht günstiger, so das Ergebnis des aktuellen AK-Preismonitor. Ein Preisvergleich lohnt sich aber. 

Den alltäglichen Einkauf an Lebensmitteln online oder doch direkt im Supermarkt nebenan erledigen? Diese Frage kommt in etwa der gleich, ob man selber Kocht oder doch zu faul ist und sich etwas beim Italiener bestellt. Der wesentliche Unterschied: Selber zu Kochen bietet tatsächlich eine Möglichkeit zu sparen. Denn der aktuelle Preisvergleich zwischen Online und Ladenpreisen der Arbeiterkammer bestätigt, dass es für das eigene Budget relativ egal ist, ob man sein „Einkaufswagerl“ per Mausklick oder händisch befüllt. Ein Preisvergleich lohnt sich trotzdem.

Gleiche Preise oder auch nicht?

Bei der Erhebung des AK-Preismonitors wurden für jedes der fünf untersuchten Handelsketten etwa 100 Stichproben an Lebensmitteln ausgewählt. Die Preise zwischen Onlineshop und Geschäft waren bei Billa, dm und Bipa im Wesentlichen gleich (92-100 Proben ident). Die größten Differenzen gab es bei Rewe-Mitglied Merkur. Bei 16 von 82 Stichproben waren die Preise im Merkur-Onlineshop zwischen 30 Cent und 3 Euro billiger (4 Produkte) bzw. teurer (12 Produkte). Bei Interspar gab es online lediglich bei 2 Artikeln einen höheren Preis, als in der Filiale (10 und 60 Cent Unterschied.)

Nicht vergessen sollte man den Mindestbestellwert, der vielleicht dazu verlocken kann ein bisschen mehr zu bestellen als notwendig. Merkur und Spar kommen hier mit 25 Euro Mindestbestellung billiger als Billa mit 30 Euro. Bei dm und Bipa entfallen die Zustellgebühren.

Sparen im Elektrohandel

Wesentlich größere Unterschiede gibt es im Elektrohandel. Der Arbeiterkammer-Preismonitor zeigt, dass sowohl Saturn als auch Media Markt teilweise im Markt aber auch online günstiger sind. Diese preislichen Unterschiede sind aber groß. Bei Saturn waren manche Produkte bis zu 30 Prozent günstiger, dafür andere bis 27 Prozent teurer. Ähnliche Preisdifferenzen gibt es bei Media Markt (bis zu 20% billiger, - 33% teurer. Wer keine Preise vergleichen will, ist vermutlich bei Conrad am besten aufgehoben, der die geringsten Differenzen zeigt (9 Artikel waren online teurer). 

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Ohne Einsatz von Glyphosat: Erstmals Marillen von Spar und Fairfruit aus dem Burgenland
Thema
16.07.2019

Das vertrackte Verhältnis zwischen Landwirtschaft und Lebensmittelhandel: Durch eine gemeinsame Wertschöpfungskette eng miteinander verbunden - mit der Lebensmittelproduktion dazwischen - sind ...

Interviews
15.03.2019

Andreas Unruhe war 20 Jahre im Management von Dr. Oetker und berät heute Handelsunternehmen und Konsumgüterhersteller aller Größen. Wir nutzten einen Wien-Termin zu einem Gespräch mit ihm.

Thema
28.01.2019

Ist der teure Konditorkrapfen automatisch besser als sein günstiges Pendant aus dem LEH oder gar vom Diskonter?

Handel
15.01.2019

Ein Einkaufskorb mit günstigen Lebens- und Putzmitteln kostet um 2,3 Prozent mehr als noch im Dezember 2017. Jedes zweite Produkt wurde – teilweise empfindlich – teurer. Das zeigt ein aktueller AK ...

Madlberger
14.11.2018

Andreas Haider ist der „Mister Franchising“ des österreichischen Lebensmitteleinzelhandels. Im Gegensatz zu den Managern in den großen Filialkonzernen und zu den meisten seiner Nah&Frisch- ...

Werbung