Direkt zum Inhalt

AK Wien: Handel ist gut unterwegs

29.10.2018

Das Fazit der jährlichen von der Arbeiterkammer Wien durchgeführten Branchenanalyse fällt gut für den Handel aus. Die Ergebnisse zeigen steigende Umsätze, eine gute Ertragslage und eine solide Eigenkapitalausstattung.

Laut der aktuellen Branchenanalyse kann sich die wirtschaftliche Situation der österreichischen Handelsbetriebe durchaus sehen lassen. Die Untersuchung nimmt jährlich die Ertragslage, die Kostensituation, sowie die finanzielle Stabilität der verschiedenen Geschäftsbereiche unter die Lupe. Dazu kommt eine Analyse der Ausschüttungspolitik sowie der Produktivitätsentwicklung. Alles in allem ergibt sich für den österreichischen Handel im jüngsten Report ein durchwegs positives Bild. Untersucht wurden insgesamt 204 Unternehmen, die im Vorjahr zusammen einen Umsatz von 47,2 Milliarden Euro erwirtschafteten und knapp 134.000 Mitarbeiter beschäftigten.

Die Zahlen steigen

Durchschnittlich erzielten die Unternehmen im Vorjahr ein nominelles Umsatzplus von 5,0 Prozent. 75 Prozent der untersuchten Betriebe verzeichneten einen Anstieg, die höchsten relativen Zuwächse verzeichnete der Kfz-Handel mit 9,4 Prozent. Laut Statistik Austria wird sich die Kurve beim Umsatz für die gesamte Branche im heurigen Jahr etwas flacher entwickeln, dennoch kann sich der Handel noch immer über Umsatzzuwächse freuen. Erfreulich ist auch der Blick auf die Gewinnsituation. Die untersuchten Unternehmen erzielten 2017 eine Steigerung des ordentlichen Betriebserfolges um fast elf Prozent. Die sogenannte EBIT-Quote (Anteil des Betriebserfolges an den Umsätzen) stieg von 1,6 auf 1,8 Prozent. Zudem verbuchten knapp mehr als 90 Prozent der Betriebe einen positiven Jahresüberschuss. Auch das Eigenkaptial (Krisenfestigkeit) ist mit 30,4 Prozent ausreichend hoch. Zusätzlich stieg die Produktivität je Mitarbeiter und auch bei der Beschäftigung gab es ein leichtes Plus, die Arbeitslosigkeit sinkt zum Glück markant. Dagegen sind die Ausschüttungen deutlich angestiegen. Insgesamt 690 Millionen Euro haben die analysierten Handelsunternehmen ausgeschüttet – das entspricht einem satten Plus von 20 Prozent gegenüber 2016 bzw. einem Anteil von rund 28 Prozent an der jährlichen Lohn- und Gehaltssumme. 

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Madlberger
14.01.2020

Das beginnende zweite Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts steht im Zeichen der Klimakrise und ihrer Bekämpfung durch CO2-Neutralität. Große Anstrengungen sind erforderlich, um die globale ...

Nullzinsen sollten die Brieftaschen der Kunden im Weihnachtsgeschäft lockerer sitzen lassen.
Thema
25.11.2019

Ein Umsatzplus von drei Prozent über dem Vorjahr erwartet SES-CEO Marcus Wild für das bevorstehende Weihnachtsgeschäft. Seine Begründung: Bankzinsen nahe Null machen Sparen unattraktiv und sorgen ...

Insgeamt 14 Produkte umfasst die "Starbucks"-Palette: Tabs für Nespresso und Dolce Gusto sowie ganze Bohnen.
Markenartikel
11.11.2019

Nestlé bringt insgesamt 14 neue Produkte der Marke Starbucks in den österreichischen Lebensmitteleinzelhandel. In dem Sortiment, das aus kompatiblen Kapseln für Nespresso, für Nescafé Dolce Gusto ...

Sebastian Hotwagner (Burgenland), Hartwig Rinnerthaler (Obmann Sparte Handel WK Salzburg), #JSCI201-Siegerin Lisa Götschhofer aus OÖ, Jörg Schielin (Leiter Bildungspolitischer Ausschuss der WKÖ-Bundessparte Handel), Cyrill Eugster (Schweiz), Handelsobmann Peter Buchmüller, WKÖ
Handel
11.11.2019

Beim Handels-Lehrlingswettbewerb Junior Sales Champion International 2019 traten junge Verkaufstalente aus Italien, Deutschland, der Schweiz und Österreich gegeneinander an.

Martin Engelmann, Vorsitzender der dm Geschäftsführung, und Manfred Kühner, Stv. Vorsitzender der dm Geschäftsführung (v.r.).
Handel
25.10.2019

Mit 965 Millionen Euro Umsatz - einem Plus von 4,6 Prozent - bei konstanter Filialzahl baut der Drogeriemarkt seine Spitzenstellung weiter aus

Werbung