Direkt zum Inhalt

AK Wien: Handel ist gut unterwegs

29.10.2018

Das Fazit der jährlichen von der Arbeiterkammer Wien durchgeführten Branchenanalyse fällt gut für den Handel aus. Die Ergebnisse zeigen steigende Umsätze, eine gute Ertragslage und eine solide Eigenkapitalausstattung.

Laut der aktuellen Branchenanalyse kann sich die wirtschaftliche Situation der österreichischen Handelsbetriebe durchaus sehen lassen. Die Untersuchung nimmt jährlich die Ertragslage, die Kostensituation, sowie die finanzielle Stabilität der verschiedenen Geschäftsbereiche unter die Lupe. Dazu kommt eine Analyse der Ausschüttungspolitik sowie der Produktivitätsentwicklung. Alles in allem ergibt sich für den österreichischen Handel im jüngsten Report ein durchwegs positives Bild. Untersucht wurden insgesamt 204 Unternehmen, die im Vorjahr zusammen einen Umsatz von 47,2 Milliarden Euro erwirtschafteten und knapp 134.000 Mitarbeiter beschäftigten.

Die Zahlen steigen

Durchschnittlich erzielten die Unternehmen im Vorjahr ein nominelles Umsatzplus von 5,0 Prozent. 75 Prozent der untersuchten Betriebe verzeichneten einen Anstieg, die höchsten relativen Zuwächse verzeichnete der Kfz-Handel mit 9,4 Prozent. Laut Statistik Austria wird sich die Kurve beim Umsatz für die gesamte Branche im heurigen Jahr etwas flacher entwickeln, dennoch kann sich der Handel noch immer über Umsatzzuwächse freuen. Erfreulich ist auch der Blick auf die Gewinnsituation. Die untersuchten Unternehmen erzielten 2017 eine Steigerung des ordentlichen Betriebserfolges um fast elf Prozent. Die sogenannte EBIT-Quote (Anteil des Betriebserfolges an den Umsätzen) stieg von 1,6 auf 1,8 Prozent. Zudem verbuchten knapp mehr als 90 Prozent der Betriebe einen positiven Jahresüberschuss. Auch das Eigenkaptial (Krisenfestigkeit) ist mit 30,4 Prozent ausreichend hoch. Zusätzlich stieg die Produktivität je Mitarbeiter und auch bei der Beschäftigung gab es ein leichtes Plus, die Arbeitslosigkeit sinkt zum Glück markant. Dagegen sind die Ausschüttungen deutlich angestiegen. Insgesamt 690 Millionen Euro haben die analysierten Handelsunternehmen ausgeschüttet – das entspricht einem satten Plus von 20 Prozent gegenüber 2016 bzw. einem Anteil von rund 28 Prozent an der jährlichen Lohn- und Gehaltssumme. 

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die Arbeitnehmerseite macht Druck und hat für diese Woche Betriebsversammlungen einberufen
Handel
10.12.2018

Nach dem Scheitern der vierten Verhandlungsrunde für einen neuen Handels-KV rief die Gewerkschaft am Marienfeiertag zu Protestaktionen auf. Das Angebot der Arbeitgeber von 2,35 Prozent lag ...

Der innerstädtische Handel leidet unter den regelmäßigen Demos und Straßensperren: Die WK Wien fordert daher rasche Lösungen von der Politik
Handel
26.11.2018

Die regelmäßigen Demos und Straßensperren sind für den Handel Umsatzkiller. Die Wirtschaftskammer Wien, die schon vor längerer Zeit Vorschläge für Demozonen unterbreitet hat,  appelliert daher an ...

Thema
31.10.2018

Halloween wird hierzulande immer beliebter. Deswegen hofft der Handel den Gruselfest-Umsatz von 2017 zu übertreffen. Neben Süßigkeiten, Kürbisse, Kostüme, Schminke sind anlässlich des Fests auch ...

International
29.10.2018

Im Streit zwischen Kaufland und Unilever ist kein Ende in Sicht.

Handel
29.10.2018

Der aktuelle Handelsverband Consumer Check zeigt, dass die Österreicher am Black-Friday und Cyber Monday 2018 (23. und 26. November) auf Schnäppchenjagd gehen. Im Schnitt sollen die heimischen ...

Werbung