Direkt zum Inhalt

Aktuelle Story

17.04.2003

Markenexperten warnen: Handel schaufelt sich mit Discount-Strategie selbst das Grab. Der Lebensmittelhandel verliert seine Existenzberechtigung, wenn er sich auf das Preisniveau der Discounter begibt. Die Flucht in immer mehr Eigenmarken ist die falsche Strategie", meint Markus Webhofer vom Innsbrucker Beratungsunternehmen Institute of Brand Logic. Der Markenexperte hat die Auswirkungen von Eigenmarken in Discount-Läden und Supermärkten untersucht. "Während die Strategie bei Discountern funktioniert, ist es bisher kaum einem Handelsunternehmen gelungen, seine Eigenmarken bei einer breiten Kundenschicht zu verankern", lautet sein Fazit.

Flop-Vorhersage
Zwei Drittel der Eigenmarken in den Supermärkten werden sich als Flop erweisen, prophezeit Webhofer. Die Lebensmittelketten müßten umdenken: "Wenn der Handel den Verdrängungswettbewerb weiter auf der Seite des Preises austrägt, wird das den Discount stärken und das Qualitätsniveau der Markenartikelindustrie ins Wanken bringen." Von etablierten und starken Herstellermarken profitiere ein Handelsunternehmen nämlich weit mehr als von Eigenmarken.

Trotzdem sei der Trend europaweit ungebrochen: In klassischen Supermärkten nehme die Zahl der Handelsmarken konsequent zu. Webhofer: "Bei Discountern liegt der Anteil der Handelsmarken bei 40 Prozent, im restlichen Handel bereits bei rund zehn Prozent."
Langfristige Existenzsicherung könne nur auf der Leistungsseite erfolgen. Dafür seien starke Marken unbedingt notwendig. "Wenn der Handel sich weiter am Discount orientiert, zieht der Handel die Wertschöpfung auf allen Wirtschaftsstufen nach unten." Hersteller und Händler müssten sich verbünden, um erfolgreich zu sein.

Marken pflegen
Die Industrie müsse ihre Marken stärken, um nicht weiter unter die Preis-Räder zu kommen. Vielfach beliefere die Industrie den Discount mit Markenartikeln zu tieferen Preisen als den klassischen Handel. Damit würden sich viele Hersteller dem Preisdruck des Discounts beugen und so die Säulen ihres Geschäftes bedrohen, da die Leistungskraft der Marke beschädigt werde.
"Viele Hersteller sehen sich veranlasst, den Preisabstand zu Eigenmarken zu reduzieren und finanzieren damit das Wachstum der Discounter mit", erläutert Webhofer. Darüber hinaus würden schwache Herstellermarken dem Handel andauernd Anreize bieten, eigene Marken aufzubauen. Webhofer: "Dazu kommt, dass die Industrie sich verstärkt auf ihr Kerngeschäft konzentriert. Die Lücken, die dadurch entstehen, werden entweder von kleineren Produzenten oder von Handelsmarken aufgefüllt."

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Handel
13.08.2018

Die aktuelle Dokumentation „Shopping Center Österreich 2017/18“ zeigt die Entwicklung von Österreichs Einkaufstempeln während der letzten zwei Jahren. Bei den Zentren ist einiges in Bewegung.

BIPA Filiale in neuem Design
Handel
13.08.2018

Die neu eröffnete Filiale in Wolfsberg bietet nicht nur ein erweitertes Angebot an Pflegeprodukten sowie im Bereich Ernährung und Gesundheit. Zu einem besonderen Shopping-Erlebnis soll vor allem ...

Echte Unikate: Künftig bietet HOFER unter dem Namen „Krumme Dinger“ Obst und Gemüse mit untypischem Aussehen.
Handel
13.08.2018

Hofer setzt sich jetzt noch stärker gegen Lebensmittelverschwendung ein. Deswegen gibt es ab sofort „schiefe“ Gurken, „verbeulte“ Paprika & Co. unter der Marke „Krumme Dinger“. Rewe startete ...

Buchtipp
07.08.2018

300 Tipps für Power-Rhetorik

Die beiden Trainer Bernhard Ahammer und Wolf Hagen geben praktische Tipps, mit denen jeder bei Gesprächen, ...

Madlberger
07.08.2018

Hitzeferien?  Nicht für  Handelsjournalisten! In den vergangenen Juli-Wochen lud die Sparte Handel der WKO gleich zweimal zu Mediengesprächen ins Hauptquartier in der Wiener Wiedner Hauptstraße ...

Werbung