Direkt zum Inhalt

Aktuelle Story

02.05.2003

Von Seidln & Krügerln
Kritik. Heimische Produkte sind schlecht gekennzeichnet, sagt die Arbeiterkammer.

Jedes zehnte Produkt in den heimischen Supermärkten sei schlecht gekennzeichnet. Das ergab ein Test unter 1.641 Lebensmitteln, den die Arbeiterkammer (AK) Wien durchführte. Beanstandet wurden vornehmlich Backwaren, gekühlte Fertiggerichte, Müsliriegel, Mayonnaisen, alkoholfreie Getränke in Dosen sowie Wellness-Getränke. Bei rund zwei Drittel der untersuchten Produkte war das Etikett unübersichtlich oder wegen der zu kleinen Schrift schlecht lesbar. 7,7 Produkte wurden sogar als ausgesprochen schlecht leserlich beurteilt.
Aber gerade das Etikett sei für die Kaufentscheidung der Konsumenten sehr wichtig, sagte AK-Konsumentenschützer Harald Glatz bei einer Pressekonferenz in Wien. „Viele Hersteller wollen ihre Produkte in allen Sprachen beschreiben. Und da wird dann die Schrift immer kleiner“, so Glatz.
Bisher habe es keine gesetzliche Vorschrift bezüglich der Buchstabengröße gegeben, erklärte AK-Konsumentenschützer Heinz Schöffl. „Es wurden zwei Millimeter empfohlen.“ Doch es seien Schriften bis zu 0,5 Millimeter auf dem Markt gesehen worden, sagte Schöffl. „Diese Größen müssen gesetzlich vorgeschrieben werden. Es sollen ja Konsumenten lesen können, die nicht so gutsichtig sind“, mein-
te der Konsumentensprecher. Durchsichtige Folien und glänzende Hintergründe würden die Sache nicht gerade leichter machen, so Schöffl.
112 der untersuchten Produkten halten laut AK nicht einmal die gesetzlich vorgeschriebene Kennzeichnung ein. Diese wurden dem Marktamt übermittelt. Bei den betroffenen Artikeln fehlten etwa Mengenangaben der wertbestimmenden Bestandteile. Bezeichnung, Menge, Haltbarkeit und Alkoholgehalt waren nicht im gleichen Sichtfeld. Es gab falsche oder unzureichende Sachbezeichnungen. Es fehlte das Mindesthaltbarkeitsdatum oder war schlecht zu lesen. Zudem wurde zu wenig Angaben über den Hersteller sowie fehlerhafte Füllmengenangaben gemacht.
Bier. Inlandsausstoß erhöht, Weizen und Radler im Trend.

Die österreichische Brauwirtschaft konnte 2002 eine Erhöhung des Inlandsausstoßes um 1,5 Prozent auf 8,3 Millionen Hektoliter erreichen. Der Pro-Kopf-Absatz ist von 107,4 auf rund 109 Liter angestiegen.
Österreich ist somit das einzige Land in Westeuropa mit einer Steigerung des Bierausstoßes. Lager/Märzenbier dominiert mit 56,6 Prozent den Markt. In den vergangenen fünf Jahren konnte hier ein Plus von 6,1 % erzielt werden. Weitere Sieger sind Weizen- oder Weißbier mit einem Zuwachs von 11,9 % sowie der Radler mit plus 13,3 % in den vergangenen fünf Jahren.

59 Braustätten (ohne Gasthausbrauereien) werden in Österreich betrieben. Die Brauereien der BBAG/Brau Union-Gruppe kontrollieren 54 % des österreichischen Biermarktes. Nimmt man den reinen statistischen Durchschnitt, so kommt eine Brauerei auf einen Jahres-Ausstoß von 139.000 hl. Zum Vergleich: Im EU-Durchschnitt kommt eine Brauerei auf 184.000 hl – in Deutschland liegt der Branchenschnitt jedoch mit 84.000 hl deutlich unter dem von Österreich.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

(v.li.n.re.): Tobias Frank, Geschäftsführer und 1. Braumeister der Ottakringer Brauerei, Alfred Hudler, Vorstandssprecher der Ottakringer Getränke AG und Peter Dobcak, Fachgruppenobmann Gastronomie der Wirtschaftskammer Wien
Industrie
03.07.2020

Ab sofort gibt es wieder Gelegenheit am Gelände Ottakringer Brauerei mit einem kühlen Bier den Sommer zu genießen. Gestern Abend hat das „Ottakringer Bierfest“ mit dem Eröffnungsevent begonnen. ...

Ja! Natürlich-Urgestein Martina Hörmer gibt die Geschäftsführung ab und wird Markenbotschafterin.
Personalia
02.07.2020

Martina Hörmer, langjährige Ja!Natürlich Geschäftsführerin, wechselt nun aus dem operativen Geschäft in die Rolle der Markenbotschafterin für Ja!Natürlich. Die Geschäftsführung der Ja!Natürlich ...

Hofer-CEo Horst Leitner mit den nun in voll rezyklierbaren Kunststoff verpackten FairHOF-Produkten.
Handel
02.07.2020

Im Rahmen der „Hofer Verpackungsmission: Vermeiden. Wiederverwenden. Recyceln.“ hat der Diskonter bereits zahlreiche Maßnahmen zur Materialreduktion sowie Verpackungsoptimierung umgesetzt und ...

(v. l. n. r.): Claus Hofmann-Credner (Marketingleiter bei Almdudler), Gerhard Schilling (Geschäftsführer von Almdudler) und Prof. Dr. Werner Beutelmeyer (Institutsvorstand und Eigentümer des market instituts) bei der Übergabe des Customer Excellence Awards 2020
Industrie
02.07.2020

In einer market institut-Befragung von 46.000 Konsumenten setzt sich Almdudler mit klarem Abstand gegen 27 weitere Limonademarken durch.

: v.l.: Harald Mießner, Michael Paterno, Marcel Haraszti, Elke Wilgmann, Robert Nagele und Erich Szuchy
Handel
02.07.2020

Mit der neuen Organisationseinheit „Billa Merkur Österreich“ (BMÖ) werden künftig beide Supermarkt-Vertriebsformate des Lebensmittelhändlers aus einer Organisation und einem Unternehmen heraus von ...

Werbung