Direkt zum Inhalt

Aktuelle Story

13.11.2003

Wer den Genuss nicht ehrt, ist den Geschmack nicht wert
Expansion. Der deutsche Diskonter plant 15 bis 20 Neueröffnungen pro Jahr, ein zweites Lager ist geplant.

Der deutsche Lebensmitteldiskonter Lidl will nach einem zögerlichen Marktstart im Jahr 1998 nun zügig in Österreich expandieren. Das berichtet das Nachrichtenmagazin „profil“ in seiner jüngsten Ausgabe. Bundesweit sollen jährlich 15 bis 20 Filialen eröffnet werden. Aktuell betreibt Lidl 85 Diskontmärkte in Österreich.

Das Zentrallager in Lindach (OÖ) ist zu klein geworden. Ein zweites Lager südlich von Wien ist daher in Planung. „Das Genehmigungsverfahren läuft“, heißt es in der Lidl-Zentrale in Salzburg. Lidl ist nach Aldi – mit 280 Hofer-Filialen Diskont-Marktführer in Österreich – der zweitgrößte Lebensmitteldiskonter in Deutschland.
Auf die Frage, ob er denn ein Genießer sei, antwortete ein sichtlich wohlgenährter Gewinner bei der alljährlichen Käsekaiser-Gala: „Natürlich, das sieht man mir doch an!“
Ich erlaube mir, die oft gehörte These, Genussfähigkeit und Übergewicht gehörten so untrennbar zusammen wie die Löcher zum Emmentaler, in Frage zu stellen, zumal ich selbst – normalgewichtiger Weise – keineswegs zu den asketischen Kostverächtern zähle.
Wir leben in einer lukullischen Überflussgesellschaft, in der knapp die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung das Sollgewicht längst hinter sich gelassen hat. Der Österreicher isst so viel wie nie zuvor aber trotz (oder gerade wegen) größter Produktvielfalt oft auch einseitiger als nie zuvor. Eine reizvolle Zukunftsaufgabe des LEH und der Essindustrie könnte es daher sein, den Konsumenten zum durchaus kritischen Genuss zu verführen und ihm wieder Geschmack auf Vielfalt zu machen. Sprechen Sie verstärkt alle Sinne Ihrer Kunden an, um der Ent-Sinnlichung der Lebensmittel entgegen zu wirken. Arbeiten Sie gezielt mit Düften, Klängen und Farben. Bieten Sie Probierhäppchen regelmäßig bei Brot, Käse, Schinken, aber auch in der Obst- und Gemüseabteilung an. Tragen Sie zum Qualitätsbewusstsein des Kunden durch Information und geschulte Mitarbeiter bei. Haben Sie den Mut zur Abkehr vom Einheitsaroma.
Richtige Gourmets wissen aufgrund von ‚Schmeckerfahrungen‘ und deren kognitiver Einschätzung genau, was sie wollen, wählen Qualität vor Quantität und sind Innovationen gegenüber aufgeschlossener als anspruchslose Gourmands. Wahre Genussmenschen haben erkannt, dass Sättigung der schlimmste Feind des Genusses ist. Sie essen daher nur so lange, bis sie satt sind und erst wieder, wenn zartes Hungergefühl die Geschmacksknospen erneut verführt.
Genussbejahendes Essverhalten und echte Genussfähigkeit tragen also nicht nur zum Wohlbefinden von Körper und Seele bei, sondern haben unweigerlich einen erfreulich gewichtsregulierenden Effekt!

Mag. Sabine Bisovsky
Ernährungswissenschafterin

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Buchtipp
19.02.2018

Spielregeln für den Weg an die Spitze

Das Thema Macht hat oft einen schalen Beigeschmack – dabei hat es auch mit Idealismus, Begeisterung und Respekt zu tun. Wie, das ...

International
19.02.2018

Aldi Süd expandiert nach Italien. Vor wenigen Tage eröffnete die erste Filiale, 44 Supermärkte sollen dieses Jahr noch in Norditalien eröffnet werden.

Bundesministerin Elisabeth Köstinger und Bio Austria-Obfrau Gertraud Grabmann
Thema
19.02.2018

Die Bio-Fläche der heimischen Landwirtschaft, sowie der Umsatz von Bio-Frischwaren im LEH sind 2017 deutlich gestiegen. Im EU-Vergleich liegt Österreich damit weiterhin ganz vorne.

Thema
19.02.2018

Es herrschte wieder beste Stimmung während der diesjährigen Fachmesse für Bioprodukte und Naturkosmetik. Dafür gab es auch genügend Anlass, denn der deutsche Bio-Markt Boomt.

Markenartikel
19.02.2018

Als Antwort auf die starke Nachfrage präsentiert die Privatbrauerei neue Gebinde- und Verpackungseinheiten.

Werbung