Direkt zum Inhalt

Aktuelle Story

14.07.2004

Preis schlägt Qualität beim Einkauf
Die Wiesbauer Homepage (www.wiesbauer.at) überrascht mit einer Neuerung: Ab sofort können Wiesbauer-Kunden schnell und problemlos Produktbilder mit hoher Auflösung als „Still-life-“ und „Freisteller-“Abbildungen herunterladen. Damit können Werbefolder hochwertig gestaltet werden. Eine weitere Neuerung auf der Homepage ist die Möglichkeit, einen dekorativen Geschenkkarton – gefüllt mit vier Wiesbauer Dauerwurst-Spezialitäten – schnell und unkompliziert online zu bestellen.
Die Anregung zu dieser kundenorientierten Dienstleistung kam von Handelspartnern, die oftmals Geschenkskartons für berufliche und private Feste ihrer Kunden benötigen.
Weiters sind auf der Homepage Firmen- und Produktvideos zu finden.
Pro Monat zählt man dort etwa 60.000 Zugriffe.
Damit beweist Wiesbauer einmal mehr seine Vorreiterrolle, was Kommunikation und Information betrifft.

Wiesbauer-Fans und solche, die es werden wollen, stöbern in der Online-Boutique, die zahlreiche Produkte zum Bestellen bereit hält.
Konsequent wie bei seinen Produkten zieht Wiesbauer auch seine Corporate Identity im Internet durch: Die Farben grün und gelb signalisieren auf den ersten Blick, in wessen „Reich“ man gerade surft. Ausführliche Details über das Unternehmen und die Produkte sind ein wichtiger Bestandteil des Internet-Auftritts von Wiesbauer.
Studie. Das Qualitätsbewusstsein der Konsumenten sinkt.

Konsumenten schauen beim Lebensmittelkauf immer stärker auf den Preis und weniger auf Qualität. Das hat eine Studie ergeben, die das Linzer market-Institut für das Salzburger Agrarmarketing durchgeführt hat.
„Top-Qualität zu Schnäppchenpreisen“ bringt Dr. Werner Beutelmeyer vom market-Institut den Kundenwunsch auf den Punkt. Die Gruppe jener Konsumenten, die beim Kauf von Lebensmitteln eher auf die Qualität achten, ist im Vergleich zum Jahr 2002 um 12 % auf insgesamt 37 % gesunken. Im Gegensatz dazu achten mit 58 % aller Befragten um 12 % mehr auf Preis und Qualität. „Das heißt, sie sind viel weniger bereit, für diese geforderte Qualität auch zu bezahlen“, erläutert Beutelmayer die im Oktober 2003 durchgeführte Studie, die jetzt veröffentlicht wurde. Gründe für die Sparsamkeit gibt es viele: Einerseits lässt der Konkurrenzkampf im Lebensmittelhandel die Preise sinken, andererseits sind die Konsumenten durch die lahmende Konjunktur verunsichert.
Mit 82 % ist die Kulturlandschaft das wichtigste Kriterium für eine hohe Lebensqualität – mehr als die Hälfte aller Befragten meinen, für den Schutz des Wassers, die Pflege der Landschaft und die hochwertigen Lebensmittel solle der Staat mehr Geld zur Verfügung.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Handel
13.08.2018

Die aktuelle Dokumentation „Shopping Center Österreich 2017/18“ zeigt die Entwicklung von Österreichs Einkaufstempeln während der letzten zwei Jahren. Bei den Zentren ist einiges in Bewegung.

BIPA Filiale in neuem Design
Handel
13.08.2018

Die neu eröffnete Filiale in Wolfsberg bietet nicht nur ein erweitertes Angebot an Pflegeprodukten sowie im Bereich Ernährung und Gesundheit. Zu einem besonderen Shopping-Erlebnis soll vor allem ...

Echte Unikate: Künftig bietet HOFER unter dem Namen „Krumme Dinger“ Obst und Gemüse mit untypischem Aussehen.
Handel
13.08.2018

Hofer setzt sich jetzt noch stärker gegen Lebensmittelverschwendung ein. Deswegen gibt es ab sofort „schiefe“ Gurken, „verbeulte“ Paprika & Co. unter der Marke „Krumme Dinger“. Rewe startete ...

Buchtipp
07.08.2018

300 Tipps für Power-Rhetorik

Die beiden Trainer Bernhard Ahammer und Wolf Hagen geben praktische Tipps, mit denen jeder bei Gesprächen, ...

Madlberger
07.08.2018

Hitzeferien?  Nicht für  Handelsjournalisten! In den vergangenen Juli-Wochen lud die Sparte Handel der WKO gleich zweimal zu Mediengesprächen ins Hauptquartier in der Wiener Wiedner Hauptstraße ...

Werbung