Direkt zum Inhalt

Aktuelle Story

31.05.2005

Studie. Regionale Kaufkraftunterschiede werden geringer. Die Grenzregionen zu Tschechien, Slowakei und Ungarn profitieren kaum. Die Städte verlieren eher, die Umlandbezirke gewinnen. Wien bleibt auf Platz 1 im Wohlstandsranking.

Die Kaufkraftunterschiede der Wohnbevölkerung in Österreich werden immer geringer, stellt RegioPlan in seiner jüngsten Studie („Kaufkraft Index Österreich Prognose 2009“, Ausgabe 2004) fest.
Regionale Unterschiede verringern sich stetig: 1994 lag die Spannweite zwischen dem Bundesland mit dem geringsten und dem Bundesland mit dem höchsten Kaufkraftindex noch bei fast 30 Indexpunkten. 2004 betrug die Differenz rund 19 Punkte. Bis zum Jahr 2009 wird sich die Spannweite weiter verringern und voraussichtlich nur mehr 16 Indexpunkte betragen.
Die anhaltend schwache Konjunktur, Einsparungen im öffentlichen Dienst, die Zuwanderung kaufkraftschwacher Bevölkerungsgruppen und die steigende Arbeitslosigkeit führten dazu, dass Wiens kontinuierlich Kaufkraftrückgänge verzeichnen musste. Obwohl die Kaufkraft Wien auch in den nächsten Jahren noch deutlich über dem österreichischen Durchschnitt liegen wird, muss in den kommenden Jahren dennoch mit Rückgängen gerechnet werden.

Grenznähe bringt Impulse
Die Nachbarschaft zu den westlichen EU-Mitgliedstaaten und zur Schweiz wird sich – trotz anhaltender Probleme im Produktionssektor – langfristig positiv auswirken. Vor allem die Bezirke Bregenz, Dornbirn und Feldkirch werden an Kaufkraft zulegen.

Bisher konnte das Burgenland als einziges Ziel 1-Fördergebiet stark von den Regionalförderungen der EU profitieren. Ab dem Jahr 2007 wird das Burgenland nicht mehr Ziel 1-Gebiet sein. Im Vergleich zu den anderen Bundesländern wird das Kaufkraftniveau etwas abnehmen.
Aufgrund der kontinuierlich konkurrenzfähiger werdenden Wirtschaft Tirols kann davon ausgegangen werden, dass die Kaufkraft bis 2009 ansteigen wird. Der große Einfluss des Tourismus an der Wirtschaftsleistung und am Arbeitsmarkt macht Tirol jedoch sehr empfindlich gegenüber Faktoren wie dem Wetter und Saisonschwankungen.

Bis 2009 wird Kärnten zwar an Kaufkraft zulegen können, das Bundesland bleibt jedoch nach wie vor auf dem letzten Platz im Wohlstandsranking.
Die Abwanderung kaufkraftstarker Schichten aus Wien wird sich fortsetzen. Besonders Mödling, Korneuburg und Wien-Umgebung werden davon profitieren. Die Kaufkraft wird in Niederösterreich bis 2009 aus diesem Grund minimal steigen.

Innerhalb Wiens zeigt der 15. Gemeindebezirk die geringste Kaufkraft: Mit 86,2 ist sie um 59,5% geringer als die Kaufkraft z. B. in Hietzing. Bis zum Jahr 2009 wird jedoch auch dieser Nobelbezirk über 10 Indexpunkte verlieren: Es entstehen geförderte Wohnhausanlagen, die das Wohnen in Hietzing auch Kaufkraftschwächeren ermöglichen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Handel
13.08.2018

Die aktuelle Dokumentation „Shopping Center Österreich 2017/18“ zeigt die Entwicklung von Österreichs Einkaufstempeln während der letzten zwei Jahren. Bei den Zentren ist einiges in Bewegung.

BIPA Filiale in neuem Design
Handel
13.08.2018

Die neu eröffnete Filiale in Wolfsberg bietet nicht nur ein erweitertes Angebot an Pflegeprodukten sowie im Bereich Ernährung und Gesundheit. Zu einem besonderen Shopping-Erlebnis soll vor allem ...

Echte Unikate: Künftig bietet HOFER unter dem Namen „Krumme Dinger“ Obst und Gemüse mit untypischem Aussehen.
Handel
13.08.2018

Hofer setzt sich jetzt noch stärker gegen Lebensmittelverschwendung ein. Deswegen gibt es ab sofort „schiefe“ Gurken, „verbeulte“ Paprika & Co. unter der Marke „Krumme Dinger“. Rewe startete ...

Buchtipp
07.08.2018

300 Tipps für Power-Rhetorik

Die beiden Trainer Bernhard Ahammer und Wolf Hagen geben praktische Tipps, mit denen jeder bei Gesprächen, ...

Madlberger
07.08.2018

Hitzeferien?  Nicht für  Handelsjournalisten! In den vergangenen Juli-Wochen lud die Sparte Handel der WKO gleich zweimal zu Mediengesprächen ins Hauptquartier in der Wiener Wiedner Hauptstraße ...

Werbung