Direkt zum Inhalt

Aktuelle Story

05.09.2005

Der vorliegende Teil der Kinderstudie behandelt die Themen Kaufverhalten und Markenbewusstsein, durchgeführt vom market-Institut in Linz. Dieser Teil ist eines von 5 Modulen, die market für die Studie angelegt hat.

Bei der brandneuen Kinderstudie werden folgende Fragen beantwortet:
Wie viel Geld steht Kindern zur Verfügung? Wofür geben sie ihr Taschengeld aus? Welche Einstellungen haben Kinder zu Marken? Welche Einstellung haben sie zur Werbung?
Es wurden 589 Kinder im Alter zwischen 6 und 14 Jahren repräsentativ für die Kinder in Österreich mittels face-to-face Interviews im Juni/Juli 2005 befragt.
Leichte Rückgänge beim Taschengeld
82% der Kinder bekommen Taschengeld. Zwei Drittel auf regelmäßiger Basis, also entweder täglich, wöchentlich oder monatlich. 16% nur zu besonderen Anlässen. Die Höhe des Taschengelds hängt mit dem Alter des Kindes zusammen. Je älter das Kind, desto höher ist der Betrag. Durchschnittlich bekommen die Kinder zwischen 6 und 14 Jahren in Österreich 19,00 Euro im Monat. Im Jahr 2004 betrug das durchschnittliche Taschengeld 19,13 Euro im Monat. Interessant ist, dass nicht nur das Alter, sondern auch das Geschlecht Einfluss auf die Höhe des Taschengeldes hat: Mädchen bekommen im Vergleich zu Jungs deutlich mehr Taschengeld.
Schleckereien sind
Spitzenreiter
Platz 1 belegt in Sachen Taschengeldausgabe das Eis. Dies ist wohl auf die Tatsache, dass die Befragung im Sommer stattfand, zurückzuführen. Aber es ist unübersehbar, dass für Süßigkeiten und Schleckereien eindeutig das meiste Taschengeld ausgegeben wird. An dritter Stelle befinden sich Spielsachen, dicht vor CD´s. Minimal gesunken sind die Ausgaben der Kinder was das Handy und die Telefonie im Allgemeinen betrifft. Jedoch geben ein Drittel der Kinder ihr Geld fürs Handy aus. Jedes zehnte Kind gibt Geld für Ringtones, Wallpapers, etc. aus. Wofür das Taschengeld ausgegeben wird, hängt vom Alter des Kindes ab: Nach Eis und Süßigkeiten geben Kinder zwischen 13 und 14 Jahren ihr Geld für CD´s, fürs Handy, für Bekleidung und fürs Fortgehen aus. Im Trend sind keine signifikanten Unterschiede messbar.
Leichte Zunahme im
Markenbewusstsein
Mehr als jedes zweite Kind ist der Meinung, dass Marken durchaus differieren. Es gibt bessere und schlechtere. Im Vergleich zu 2004 ist dieser Wert leicht gestiegen. Vor allem die größeren unter den Kindern, also die 11- bis 14-Jährigen achten besonders auf Marken. Marken sind ganz besonders bei der Bekleidung wichtig, bei Handys, bei Schuhen und bei Sportsachen. Bei Nahrungsmitteln und Naschereien ist der Anbieter nicht von solch großer Bedeutung. Zwischen Mädchen und Buben gibt es auch hier Unterschiede: Mädchen achten vor allem bei der Bekleidung, dass sie Markenprodukte besitzen. Auch bei Kosmetika und Pflegeprodukten ist die Marke von Bedeutung. Für Buben sind Marken vor allem im Sportbereich Ausschlag gebend.

Nähere Infos und Bestellmöglichkeit: market MarktforschungsgesmbH & Co KG, Klausenbachstraße 67, 4040 Linz. Tel.: 0732/25 55 0, Fax: 0732/25 55 22; E-Mail: v.karagianni-dis@market.at; Web: www.market.at; Frau Mag. Vasiliki Karagiannidis.

Details zur Studie
Stichprobe: • 589 Kinder im Alter von 6 bis 14 Jahren, repräsentativ für die österreichischen Kinder; max. statistische Schwankungsbreite der Ergebnisse +/- 4,48% (Signifikanzniveau: 95%) Auswahl: Quotaverfahren • Persönliche face-to-face-Interviews durch geschulte Interviewer des Institutes Interviewerkontrolle: • Jedes dritte Interview wird schriftlich bzw. telefonisch auf korrekte Durchführung hin überprüft Anzahl der eingesetzten Interviewer: ca. 200; Feldzeit: 17. Juni bis 7. Juli 2005.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

2019 ging es für den Konfitüren- und Honigproduzenten weiter nach oben. Corona hat die Nachfrage verschoben: Von der Gastronomie hin zum Lebensmittelhandel.
Industrie
25.09.2020

Die A. Darbo AG, Österreichs führender Konfitüren- und Honig-Anbieter, präsentierte heute, am 25. September 2020, im Zuge der Hauptversammlung die Zahlen zum Geschäftsjahr 2019.

Marktleiterin Michaela Preidl freut sich, unsere Kundinnen und Kunden, gemeinsam mit ihrem Team, im neuen Eurospar-Markt in Traiskirchen begrüßen zu dürfen. Der Eurospar-Markt in der Wiener Straße 75 in Traiskirchen besticht durch einen top-modernen Außenauftritt, innovatives Ladendesign und eine große Auswahl an Produkten.
Handel
25.09.2020

Nach erfolgreicher Modernisierung eröffnete am 24. September der Eurospar-Markt in der Wiener Straße 75 in Traiskirchen. Damit sichert Spar nicht nur die Nahversorgung im Umfeld des Marktes, ...

v.l.n.r.:  Geschäftsführer Kelly Ges.m.b.H. Markus Marek, KR Wolfgang Zach, Geschäftsführer Kelly Ges.m.b.H. Dkfm. Thomas Buck, Bürgermeister Ing. Josef Ober und der Künstler Karl Karner vor der Soletti-Skulptur auf dem Dr. Josef Zach-Platz.
Industrie
25.09.2020

Bereits vor über 70 Jahren wurde das Soletti-Salzstangerl erstmals im steirischen Feldbach in der Bäckerei Zach gebacken. Anlässlich dieses Jubiläums gestaltete der Feldbacher Künstler Karl Karner ...

Gemeinsam mit ihrem Team freut sich Adeg Kauffrau Mona Oblak über die erfolgreiche Eröffnung ihres Marktes.
Handel
25.09.2020

Mona Oblak hatte schon viele Berufe bevor sie sich 2017 schließlich den Traum der Selbstständigkeit erfüllte und seit 2020 den Adeg Markt in Arriach in Kärnten führt. Nach der Übernahme heuer im ...

Hofer spendet 4.000 Euro in Form von Warengutscheinen an die Gesellschaft Österreichischer Kinderdörfer.
Handel
25.09.2020

In den Einrichtungen der Österreichischen Kinderdörfer finden Kinder und Jugendliche aus zerrütteten Familienverhältnissen Zuwendung, Unterstützung, Sicherheit und Förderung. Da die gemeinnützige ...

Werbung