Direkt zum Inhalt

Aktuelle Story

23.02.2006

Wedl. In Teilbereichen wurden bis zu 24,1 Prozent Steigerung erzielt.

Das Handelshaus Wedl hat auch das schwierige Jahr 2005 durch zahlreiche Maßnahmen wie weitere Expansionen, Beteiligung an strategisch wichtigen Partner, Modernisierung und Erweiterung von bestehenden Betrieben, Neubauten und ständigen Qualitätsverbesserungen positiv abgeschlossen.Der Gesamtumsatz wurde gegenüber dem Vorjahr von 340,1 auf 351,2 Millionen Euro gesteigert. Den Löwenanteil trug dabei der im vergangenen Jahr wesentlich modernisierte und sowohl baulich als auch im Angebot erweiterte C&C-Markt Lorenzini in Siena bei. Generell hat das Ausland einen deutlichen Aufwärtstrend erfahren. Pro caffè in Belluno (I) erwirtschaftete sogar 15% mehr Umsatz. Etwas mehr als ein Drittel des Gesamt-Umsatzes geht auf die ausländischen Tochterunternehmen inklusive Kaffeehandel und Franchise-Betriebe zurück.Der Österreich Umsatz teilt sich in die Bereiche Großverbraucher (Interservice und C&C-Märkte) 74,7%, Nah&Frisch-Märkte 18,1% und den Shop Top Service (Verkauf über Tankstellen) mit 7,2%. Heuer wird die Erweiterung der Zentrale Mils in Angriff genommen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Hofer spendet 4.000 Euro in Form von Warengutscheinen an die Gesellschaft Österreichischer Kinderdörfer.
Handel
25.09.2020

In den Einrichtungen der Österreichischen Kinderdörfer finden Kinder und Jugendliche aus zerrütteten Familienverhältnissen Zuwendung, Unterstützung, Sicherheit und Förderung. Da die gemeinnützige ...

Personalia
24.09.2020

Seit Monatsbeginn leitet Herbert Bauer (40) als General Manager die Geschäfte von Coca-Cola HBC Österreich.

Industrie
24.09.2020

Qualität und Nachhaltigkeit stehen beim Kaffee-Konsum der Österreicher:innen hoch im Kurs. Um diesen Bedürfnissen gerecht zu werden, bietet die österreichische Kaffeemarke J. Hornig seinen Kund: ...

Im Vergleich zu den Umfrageterminen März und April mitten im Lockdown haben sich die Konsumenten an die "neue Normalität" gewöhnt. Sicherheitsmaßnahmen wie verpflichtende Nase-Mund-Masken werden begrüßt.
Thema
23.09.2020

Covid-19 hat unser Leben total verändert. So auch unser Einkaufsverhalten. Offerista Group Austria hat in einer aktuellen Erhebung das „Kaufverhalten im Wandel“ unter die Lupe genommen. Die ...

Eine gesetzliche Verpflichtung zu "Maskenpausen" brächte den Arbeitnehmern keinen Benefit, der Arbeitgeberseite alleine im Lebensmittelhandel aber Zusatzkosten von 20 Mio. Euro pro Jahr, argumentiert Handelsobmann Rainer Trefelik.
Handel
23.09.2020

Handelsobmann Trefelik ist gegen verpflichtende Maskenpausen: "Die funktionieren in der betrieblichen Praxis auch ohne gesetzliches Korsett“

Werbung