Direkt zum Inhalt

Aktuelle Story

22.06.2006

Osteuropa. Slowenien hat fast westliches Kaufkraft-Niveau erreicht.

Die Länder Mittel- und Osteuropas verzeichnen zwar ein konstant hohes Wirtschaftswachstum, das deutlich über jenem der EU-15 liegt, doch im Gegensatz zu Westeuropa nehmen die Kaufkraftunterschiede in der Bevölkerung zum Teil dramatisch zu. Während in den Städten neue Eliten entstehen, die bereits annähernd westliches Kaufkraftniveau haben, profitieren die Menschen in den landwirtschaftlichen Regionen kaum vom Wirtschaftsboom. Das geht aus einer aktuellen Studie von RegioData Research hervor.Laut Studie habe der ländliche Raum kaum Chancen, Wohlstandszuwächse zu erreichen. In Polen etwa würden in manchen Regionen mehr als 35% der Bevölkerung unter der Armutsgrenze leben. Die Abwanderung aus Regionen mit wenig Jobangebot, Bildungseinrichtungen und Infrastruktur erfolgt in Richtung der großen Städte. Während in Österreich die reichsten Gebiete höchstens doppelt so wohlhabend sind wie die ärmsten, beträgt dieser Unterschied beispielsweise in Polen 180% und in der Slowakei 250%, und in der Türkei immerhin 150%. Konkret heißt das, dass ein durchschnittlicher Haushalt im armen Nordosten der Slowakei im Jahr etwa 4.000 E zur Verfügung hat, in Bratislava jedoch 9.200 E. Zum Vergleich: Ein österreichischer Haushalt hat im Durchschnitt 31.000 E/Jahr zur Verfügung, ein griechischer Haushalt etwa 26.000 E. Am weitesten ist Slowenien, wo im Durchschnitt bereits etwa 60% der österreichischen Kaufkraft erreicht werden.Auch die in weiten Teilen landwirtschaftlich geprägte Türkei weist beim regionalen Wohlstand ein starkes West-Ost-Gefälle auf. Interessantes Detail: Während in allen westlichen Hauptstädten der Wohlstand auf Grund der spezialisierten und daher gut bezahlten Jobs höher ist als in den restlichen Landesteilen, weisen Ankara und auch Istanbul nur eine durchschnittliche Kaufkraft auf.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung