Direkt zum Inhalt

Aktuelle Story

06.09.2006

Ladenöffnung. Die Ausweitung der Ladenöffnungszeiten ist für Bundesspartenobmann Lemler vorstellbar, eine generelle Sonntagsöffnung wird abgelehnt.

Als „tendenziell vorstellbar“ bezeichnet der Obmann der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Erich Lemler, eine Ausweitung der Ladenöffnungszeiten von derzeit 66 auf 72 Stunden. Trotz angestrebter weiterer Liberalisierungstendenzen bei den Öffnungszeiten in Deutschland sieht Lemler aber keinen unmittelbaren Handlungsbedarf, für Herbst rechnet er aber mit einer neuerlichen Debatte.

Weiterhin Vorbehalte hat Lemler gegen eine generelle Sonntagsöffnung. Die Umsätze, die derzeit am Sonntag gemacht werden, seien dort gegeben, „wo weit und breit nur ein Geschäft offen hat“, so der Handelsobmann. „Wenn jeder offen hätte, würde das relativ rasch wieder zu Ende gehen, weil der Bedarf nicht da ist“. Zudem hätten alle, auch der Handel, eine Verpflichtung den Kindern und der Familie gegenüber, betonte Lemler: „Ich halte diese Verantwortung in der jetzigen Zeit für wichtiger als länger offen zu halten“.
Während der Fußball-Europameisterschaft 2008 sollte es aber Sonderregelungen geben: „Für diese Zeit ist eine Liberalisierung angesagt“.
Im Vorfeld hat sich der stellvertretende WKÖ-Generalsekretär Reinhold Mitterlehner für längere Öffnungszeiten und eine Ausweitung des Wochenrahmens von 66 auf 72 Stunden ausgesprochen. Auch Wolfgang Katzian, Chef der Privatangestelltengewerkschaft GPA, schloss Änderungen bei den Öffnungszeiten in der Zukunft nicht aus, wenn die Arbeitsbedingungen der Handelsangestellten verbessert werden.
In Deutschland wollen voraussichtlich 11 von 16 deutschen Bundesländern das Einkaufen rund um die Uhr von Montag bis Samstag erlauben. Auch das an Österreich grenzende Bayern denkt über eine weitere Lockerung nach. Als Grund dafür gilt neben dem durch die Fußball-WM ausgelösten Kaufrausch die Föderalismusreform in Deutschland. Damit kann jedes Bundesland selbst über die Öffnungszeiten bestimmen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Personalia
24.09.2020

Seit Monatsbeginn leitet Herbert Bauer (40) als General Manager die Geschäfte von Coca-Cola HBC Österreich.

Industrie
24.09.2020

Qualität und Nachhaltigkeit stehen beim Kaffee-Konsum der Österreicher:innen hoch im Kurs. Um diesen Bedürfnissen gerecht zu werden, bietet die österreichische Kaffeemarke J. Hornig seinen Kund: ...

Im Vergleich zu den Umfrageterminen März und April mitten im Lockdown haben sich die Konsumenten an die "neue Normalität" gewöhnt. Sicherheitsmaßnahmen wie verpflichtende Nase-Mund-Masken werden begrüßt.
Thema
23.09.2020

Covid-19 hat unser Leben total verändert. So auch unser Einkaufsverhalten. Offerista Group Austria hat in einer aktuellen Erhebung das „Kaufverhalten im Wandel“ unter die Lupe genommen. Die ...

Eine gesetzliche Verpflichtung zu "Maskenpausen" brächte den Arbeitnehmern keinen Benefit, der Arbeitgeberseite alleine im Lebensmittelhandel aber Zusatzkosten von 20 Mio. Euro pro Jahr, argumentiert Handelsobmann Rainer Trefelik.
Handel
23.09.2020

Handelsobmann Trefelik ist gegen verpflichtende Maskenpausen: "Die funktionieren in der betrieblichen Praxis auch ohne gesetzliches Korsett“

PayPal-Geschäftskunden können nun mit dem Guthaben auf ihrem PayPal-Konto ihre Einkäufe an der Kassa bezahlen, ohne dieses vorher auf ihr Bankkonto überweisen zu müssen.
Handel
23.09.2020

Österreichische Händler können als Geschäftskunden mit ihrem PayPal-Guthaben jetzt direkt ihre Einkäufe an der Kassa bezahlen.

Werbung