Direkt zum Inhalt

Alarmierende Pestizidbelastung bei Obst- und Gemüs

02.08.2004

Ein neuer Bericht der EU-Kommission zeigt massive und
Besorgnis erregende Pestizidbelastungen von Obst und Gemüse in der EU
und in Österreich auf, warnt die Umweltorganisation GLOBAL 2000.
Österreich landet im EU-Vergleich sowohl bei der allgemeinen
Pestizidbelastung als auch bei den Höchstwertüberschreitungen immer
unter den schlechtesten drei Staaten. "Die Ergebnisse des EU-Berichts
sind katastrophal. Österreich gehört mit Deutschland und den
Niederlanden zu den Ländern Europas, deren Obst- und Gemüseprodukte
am stärksten mit Pestiziden belastet sind. Für dieses negative
Zeugnis sind Landwirtschaftsminister Josef Pröll und
Gesundheitsministerin Maria Rauch-Kallat verantwortlich, die seit
Jahren keine wirkungsvollen Initiativen setzen", kritisiert GLOBAL
2000-Pestizidexpertin Katrin Sedy. "Obwohl laut Pröll in Österreich
die Häufigkeit und Menge der ausgebrachten Pestizide abnimmt, ist
davon im Supermarkt nichts zu spüren. In Österreich erhältliche
Produkte waren 2002 zu 8,4 Prozent über den gesetzlichen Höchstwerten
mit Pestiziden belastet. Damit liegt Österreich mehr als ein Drittel
über dem EU-Schnitt von 5,5 Prozent." Von den 1.628 in Österreich
untersuchten Proben waren 54,6 Prozent mit Pestizidrückständen
belastet. In 29,2 Prozent der Proben wurden Mehrfachbelastungen mit
bis zu zehn Wirkstoffen pro Probe nachgewiesen.

Zum Vergleich: 44 Prozent der EU-weit 2002 untersuchten 46.000 Obst-,
Gemüse und Getreideproben waren mit Pestizidrückständen belastet.
"Diese Werte bedeuten eine deutliche Verschlechterung gegenüber 1999.
Vor fünf Jahren waren 36 Prozent der Proben belastet. Der Trend setzt
sich bei den Höchstwertüberschreitungen fort", so Sedy weiter.
Besonders Besorgnis erregend ist der Anstieg der Mehrfachbelastungen
von mindestens vier Pestiziden pro Probe. Dort hat sich die Belastung
von 2,2 Prozent 1999 auf 5,4 Prozent 2002 mehr als verdoppelt.

Der EU-Monitoringbericht 2002 wurde in der vergangenen
Woche (KW 30) von der EU-Kommission veröffentlicht und ist unter http://europa.eu.int/comm/food/fs/inspections/fnaoi/reports/annual_eu
/index_en.html abrufbar.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Handel
13.08.2018

Die aktuelle Dokumentation „Shopping Center Österreich 2017/18“ zeigt die Entwicklung von Österreichs Einkaufstempeln während der letzten zwei Jahren. Bei den Zentren ist einiges in Bewegung.

BIPA Filiale in neuem Design
Handel
13.08.2018

Die neu eröffnete Filiale in Wolfsberg bietet nicht nur ein erweitertes Angebot an Pflegeprodukten sowie im Bereich Ernährung und Gesundheit. Zu einem besonderen Shopping-Erlebnis soll vor allem ...

Echte Unikate: Künftig bietet HOFER unter dem Namen „Krumme Dinger“ Obst und Gemüse mit untypischem Aussehen.
Handel
13.08.2018

Hofer setzt sich jetzt noch stärker gegen Lebensmittelverschwendung ein. Deswegen gibt es ab sofort „schiefe“ Gurken, „verbeulte“ Paprika & Co. unter der Marke „Krumme Dinger“. Rewe startete ...

Buchtipp
07.08.2018

300 Tipps für Power-Rhetorik

Die beiden Trainer Bernhard Ahammer und Wolf Hagen geben praktische Tipps, mit denen jeder bei Gesprächen, ...

Madlberger
07.08.2018

Hitzeferien?  Nicht für  Handelsjournalisten! In den vergangenen Juli-Wochen lud die Sparte Handel der WKO gleich zweimal zu Mediengesprächen ins Hauptquartier in der Wiener Wiedner Hauptstraße ...

Werbung