Direkt zum Inhalt
Nach wie vor ist die Katze das beliebteste Haustier bei den heimischen Tierliebhabern, aber auch zahlreiche Hunde bevölkern Österreich.

Alles für die Katz

10.05.2017

Gesundheitsbewusste Herrchen und Frauchen achten nicht nur auf die eigene Ernährung, auch die vierbeinigen Familienmitglieder sollen ordentlich essen.

Rund 1,7 Millionen Katzen gibt es Schätzungen zufolge in Österreich. Die Anzahl der Hunde beträgt hingegen etwas mehr als 600.000 (wobei die Anzahl der kleinen Hunde den Daten zufolge steigt – mehr als 58% der Hunde in Österreich wiegen demnach unter 20kg –, während die Anzahl der großen und mittleren Hunde leicht rückläufig ist; Quelle: Euromonitor 2015 und GFK Daten 2016).

Das steigende Ernährungsbewusstsein der heimischen Konsumenten scheint sich jedenfalls zunehmend auch auf die vierbeinigen Familienmitglieder zu erstrecken, blickt man auf die Neuheiten und Trendinfos der Hersteller. Schaut man sich allerdings aktuelle Marktforschungsdaten an, dann zeigt sich im Gesamtbild: Natürliche Zutaten und der Verzicht auf Chemie sind für Österreichs Hundehalter  mit 40,5% deutlich wichtiger als für die Katzenliebhaber (26,9%).

Die Top-3-Kaufentscheidungskriterien sind jedoch bei beiden Gruppen, wenn auch in unterschiedlicher Reihung, Akzeptanz durch das Tier, Verträglichkeit des Futters und – natürlich – der Preis (Quelle: Marketagent-Umfragen 2016). Den größten Umsatz-Brocken beim Katzenfutter liefert das Nassfutter mit einem Anteil von ganzen 70%. Bei den Hunden ist das deutlich ausgeglichener: Nass- und Trockenfutter liegen mit 37% und 34% nahezu gleichauf.

Autor/in:
Sabine Assmann
Werbung
Werbung