Direkt zum Inhalt
Die meisten Katzenbesitzer wohnen mit nur einer Katze zusammen (51,8 %), jeder dritte mit zwei Katzen (34,2 %), alle übrigen mit mehreren Katzen.

Alles was die Katze möchte

11.08.2016

Marketagent.com und Integral haben wieder bezüglich Katzen und Katzenfutter nachgefragt. Die aktuellen Umfragen zeigen, dass 90 Prozent der Katzen konventionelle Katzennahrung bekommen, sich ein Großteil der Katzenbesitzer beim Einkauf nach der Produkt-Akzeptanz ihrer Stubentiger richtet und der Preis erst an zweiter Stelle steht.

Wir Österreicher lieben Tiere. Beliebtestes Haustier hierzulande sind Katzen: Rund 1,6 Mio. Samtpfoten leben mit rund 8 Mio. Menschen. Das sind somit (so die statistische Rechnung) 0,23 Katzen pro Österreicher. Damit toppt Österreich das Nachbarland Deutschland, wo es 0,09 Katzen pro Einwohner gibt. Nach Haushalten bemessen liegen die Zahlen, je nach Statistik und Umfrage, zwischen 31 Prozent und 41 Prozent. Laut Markt- und Meinungsforschungsinstitut Integral finden die Stubentiger in der Gruppe der 40- bis 49-Jährigen, in kleinen Orten bis 5000 Einwohner und tendenziell eher bei Frauen ein Zuhause.

Praktische Verpackung ist Nebensache

Die Integral-Umfrage ergab auch, dass bei der Fütterung die konventionelle Katzennahrung dominiert: 90 Prozent der Katzen erhalten gewöhnliches, im Handel erhältliches Futter. 22 Prozent der Katzenhalter füttern vorwiegend Essensreste, 16 Prozent bereiten für ihre Lieblinge das Futter selbst zu. Diätfutter wird zu je drei Prozent beim Tierarzt oder im Geschäft gekauft. Beim Kauf selber hat die Akzeptanz der Katzennahrung durch die Katze oberste Priorität (68,9 %), belegt die Umfrage von Marketagent.com. Erst an zweiter Stelle der Kauf-Kriterien steht der Preis (55,6 %). Dahinter kommen die Verträglichkeit (47,4 %), Preisaktionen (39,1 %) und  die Sorten- und Geschmacksvielfalt (32,9 %). Für 30,2 Prozent ist auch wesentlich, dass sie die Katzennahrung dort erhalten, wo sie ihre sonstigen Einkäufe machen. Natürlich Zutaten (26,9 %), optimale Verpackungsgröße (26,7 %), auf die Katze abgestimmte Inhaltsstoffe (23,9 %) und eine praktische Verpackung (23,7 %) rangieren am unteren Ende der Kaufentscheidungskriterien.

Absolute Lieblingssorte weiterhin „Huhn“

Bei den Geschmacksrichtungen der konventionellen Katzennahrung hält „Huhn“ mit 75,9 Prozent unangefochten den ersten Platz. Zweitliebste Sorte ist „Rind“ (60,7 %), auf Platz drei liegt „Lachs“ (46,2 %). Schlusslicht ist „Lamm“ mit 29,2 Prozent. Die traditionsreichste Katzennahrungsmarke ist, wie schon im Katzennahrungs-Report 2014 von Marketagent.com, Whiskas (45,9 %), gefolgt von Kitekat (38,5 %) und Sheba (30,3 %). Als exklusivste Katzennahrungsmarke wird Royal Canin genannt, in punkto Natürlichkeit erhielt jedoch die Futtermarke Real nature die besten Werte. (ar)

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Thema
23.07.2018

Es ist Bewegung in die Eisgewohnheiten der Österreicher gekommen. Die altbewährten Eissorten-Klassiker Vanille, Schokolade und Erdbeere stehen jetzt nicht mehr ganz oben auf der Beliebtheitsskala ...

Merkur Vorstandsvorsitzende Kerstin Neumayer
Thema
12.02.2018

Wieso Zeit auf Dating-Apps verschwenden, wenn man das große Glück in der Obst- und Gemüseabteilung finden kann. Laut einer aktuellen Merkur-Umfrage stehen die Flirtchancen im Supermarkt gar nicht ...

Nach den anderen Lebensmittelkategorien boomen in Deutschland jetzt auch vegane und vegetarische Süßigkeiten
Thema
29.01.2018

2017 wurden in Deutschland die meisten veganen Süßigkeiten weltweit eingeführt. Trotzdem sprechen sich ein Viertel der Deutschen, laut einer Umfrage von Mintel, für eine noch größere Auswahl von ...

Das Datenvolumen wird immer größer - was damit aber nicht abgedeckt wird, ist die Frage nach dem "Warum"
Thema
04.12.2017

Um langfristig erfolgreich zu sein, braucht ein Unternehmen die richtige Positionierung. Die Markt- und Meinungsforschung kann dabei helfen. Das gilt für große Unternehmen und KMU gleichermaßen. ...

Nur knapp 51 Prozent der Jugendlichen sehen Bargeld noch als gängiges Zahlungsmittel
Thema
04.10.2017

Der Jugend Trend Monitor 2017 zeigt, dass bei Jugendlichen das Bargeld eine immer geringere Rolle spielt. Fast 30 Prozent setzen bereits verstärkt auf die Bankomat- oder Kreditkarte.

Werbung