Direkt zum Inhalt
Die neue Käse-Sennerin von Alma ist jetzt auf allen Alma-Verpackungen zu finden

Alma im neuen Gewand

03.11.2016

Das älteste Markenzeichen der österreichischen Milchwirtschaft, die Käse-Sennerin von Alma, wurde komplett runderneuert und so dem Zeitgeist angepasst. Außerdem wurde das Sortiment erweitert.

1921 wurde „Alma“ als Käsemarke eingeführt und die Sennerin in der traditionellen Bregenzerwälder Tracht wurde zur bekanntesten Markenbotschafterin der österreichischen Milchwirtschaft. Jetzt wurde die Marke dem Zeitgeist angepasst und der Auftritt vereinheitlicht: Von der Verpackung bis zur Website präsentiert sich Alma im neuen Gewand.

Beste Bekanntheitswerte

Laut Umfrage des Market-Instituts Linz hat Alma einen Bekanntheitsgrad von 79 Prozent. Sprich: Rund vier von fünf Österreichern kennen die Käsemarke Alma. Damit ist das Alma Rahm Eckerl das traditionsreichste Produkt im Käseregal. In den letzten Jahren hat sich viel getan: Das Sortiment wurde stark in Richtung ursprungsgeschützter Vorarlberger Bergkäse, Alpkäse und diverse Schnittkäsespezialitäten ausgebaut. So soll die Marke zukünftig noch stärker für echte und traditionelle Käsespezialitäten aus Vorarlberg stehen. Diese Produkte werden mit großer Sorgfalt noch wie früher in kleinen Berg- und Alpsennereien im Kupferkessel gekäst. 

Verbesserung der Wiedererkennung

Nun wurden die Verpackungen des kompletten Sortiments optisch überarbeitet. Das Logo wurde leicht modernisiert, das Marken-Testimonial (die Sennerin in der weißen Bregenzerwälder Juppe) wurde auf allen Verpackungen integriert, um ein stärkeres Regalbild und eine hohe Wiedererkennung zu erzielen. Für die Kommunikation der Markenwelt wurden ausschließlich Landschaften aus dem Bregenzerwald herangezogen. Die Umsetzung erfolgte durch die Dornbirner Werbeagentur BAP (Baschnegger, Ammann & Partner). Auch die Auftritte der beiden Käslädele (Hard und Lochau) sowie der drei Alma-Bergsennereien (Lutzenreute, Hinteregg und Schnepfau) werden der neuen Markenwelt angepasst. Eine Besonderheit ist der neu gelaunchte Webshop, wo Kunden sich ihre Lieblingsprodukte bestellen und bequem nach Hause liefern lassen können.

Erster Heumilchkäse zum Streichen

Abgerundet wird der umfassende Relaunch durch neue Produkte und klassische Werbemaßnahmen. Der Alma-Reibkäse in vier verschiedenen Sorten ist nun im praktischen, wiederverschließbaren Standbeutel verpackt und wird ab November mit einer großen Kampagne im Fernsehen beworben. Zu den weiteren Innovationen im Sortiment zählt auch die Alma-Heumilchcreme: Verfeinert mit steirischem Kren oder Tiroler Speck handelt es sich hierbei um den ersten Heumilchkäse zum Streichen im praktischen Becher. Ebenfalls neu sind die zwei Schnittkäsesorten Winzerschatz und Holderschatz.

Werbung

Weiterführende Themen

85 Prozent der österreichischen Milchexporte gehen an Mitgliedsländer der EU
Industrie
12.01.2017

Milchexporte sind weiterhin ein wichtiges Standbein für die heimische Milchwirtschaft. Das Jahr 2016 war aufgrund internationaler Vorgaben auch im Export mit einer äußerst schwierigen Marktlage ...

Markenartikel
22.12.2016

SalzburgMilch bringt mit dem Heujuwel eine Käse-Neuheit: Der Hartkäse mit 50 % F.i.T. wird aus bester Heumilch hergestellt und besticht durch sein Rotkultur-Aroma sowie den kräftigen, würzigen ...

Markenartikel
22.12.2016

Der Tirol Milch Weinzirler ist eine Tiroler Hartkäse-Spezialität, die nach der mindestens sechswöchigen Reifezeit abschließend noch zwei Tage mit Rotwein affiniert wird.

Senner Nilson Müller von der Alma-Bergsennerei Lutzenreute am Pfänder hat für seinen Vorarlberger Bergkäse neuerlich „Super Gold“ geholt
Industrie
22.11.2016

Beim weltweit größten Käse-Wettbewerb, den World Cheese Awards in San Sebastian, konnte die Alma-Bergsennerei Lutzenreute für ihren Bergkäse zum zweiten Mal in Folge eine „Super Gold“- ...

Werbung