Direkt zum Inhalt

AMA forciert Eitag

07.10.2010

An jedem zweiten Freitag im Oktober, heuer am 8.10., findet der Welt-Eitag statt.

Das Ei positioniert sich zunehmend als wertvolles Lebensmittel für Geist und Körper und als “Gesundheits-Vorsorger“. Mit dem Auslaufen des „Käfigverbotes“ mit Jahresbeginn 2009 ist Österreich Vorreiter in der Alternativproduktion von Eiern geworden. 2010 sind Käfigeier in Österreich gänzlich aus dem Lebensmitteleinzelhandel verschwunden. Die Preise haben sich auch entsprechend angepasst. Mengenmäßig bleibt der Eierkonsum seit Jahren konstant. Als Einkaufsquelle für Eier gewinnt der Lebensmitteleinzelhandel von Jahr zu Jahr mehr auf Kosten von Ab-Hof-Verkauf und Bauernmärkten. Der Eier-Pro-Kopf-Verbrauch ist seit Jahren konstant und lag 2009 bei 232 Stück, gerechnet inklusive Eier in Verarbeitungsprodukten (Quelle: Statistik Österreich). Durchschnittlich gab ein Österreicher im Jahr rund 25 EURO für Frischeier aus. Am meisten investierten im Vorjahr die Salzburger mit 28,8 EURO für Eier, am wenigsten die Oberösterreicher mit 22,6 EURO. In Summe wurden im Jahr 2009 rund 709 Mio. Eier im Wert von 166 Mio. EURO abgesetzt.

Zu den „Ei-Heavy-Usern“ gehören Menschen der Altergruppe 60 plus. Im Jahr 2009 kauften sie - über alle Einkaufsquellen gerechnet - 151 Frischeier. Menschen im Alter bis 29 Jahren kauften lediglich 64 Frischeier im gleichen Zeitraum. (Quelle: RollAMA September 2010). Mit rund 68% kommen im ersten Trimester 2010 (Jänner-April) die meisten Eier im LEH aus Bodenhaltung, gefolgt von „Nicht-Bio-Freilandeiern“ mit 23% Anteil und „Bio-Freilandeiern“ mit 9% Anteil. Seit 1. Jänner 2009 ist die Käfighaltung von Legehennen in Österreich gesetzlich verboten. Käfigeier sind 2010 erstmals so gut wie vollständig aus dem Lebensmittel-Einzelhandel (LEH) verschwunden. Das erklärt auch den Anstieg der Durchschnittspreise bei Eiern. In diesem Zeitraum ist der Einkauf von Eiern im LEH im Vergleich zur Vorjahresperiode um 5 % in der Menge zurück gegangen, jedoch der Wert um 1 % gestiegen. Durchschnittlich zahlt ein österreichischer Haushalt 25 Cent im LEH pro Ei.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung