Direkt zum Inhalt

AMA-Gütesiegel für Eiprodukte

18.05.2011

Die AMA-Richtlinie für „Be- und Verarbeitungsprodukte“ wird nun auch bei flüssigen Eiprodukten die Qualität und Herkunft der Eier absichern. In die AMA-Gütesiegel-Richtlinie, die seit April 2009 Gültigkeit hat, wurden deshalb auch spezielle Anforderungen für Eiprodukte aufgenommen

v.l.n.r. DI Benjamin Guggenberger (Geschäftsführer der EZG Frischei), Dr. Stefan Mikinovic (Geschäftsführer AMA Marketing) und ÖkR Gerhard Wlodkowski (Präsident der LK Österreich)

Aus dem Lebensmittelhandel (LEH) sind Frischeier aus Käfighaltung seit dem Vorjahr so gut wie verschwunden. Die AMA-Richtlinie für „Be- und Verarbeitungsprodukte“ wird nun auch bei flüssigen Eiprodukten die Qualität und Herkunft der Eier absichern. In die AMA-Gütesiegel-Richtlinie, die seit April 2009 Gültigkeit hat, wurden deshalb auch spezielle Anforderungen für Eiprodukte aufgenommen. Mehr als die Hälfte aller Eier werden im Verarbeitungsbereich verwendet. Alleine in den vier größten österreichischen Eiaufschlagwerken werden jährlich 200 Mio. Eier für die Lebensmittelproduzenten zu flüssigen Eiprodukten verarbeitet.

 

„Immer mehr Lebensmittelproduzenten wie Bäckereien, Konditoreien, Nudelerzeuger stellen aufgrund der praktischen Verarbeitung und der größeren Sicherheit vor Salmonellen auf die Verwendung von Flüssigei um. Von Seiten der Eierbranche bestand deshalb seit geraumer Zeit der Wunsch, Eiprodukte wie z.B. pasteurisiertes Vollei, Eigelb, Eiklar mit dem AMA-Gütesiegel auszeichnen zu können. Auch die Konsumenten verlangen immer mehr nach klarer Nachvollziehbarkeit der Herkunft ihrer Lebensmittel. Das betrifft auch die Zutaten in Verarbeitungsprodukten. Das AMA-Gütesiegel für Eiprodukte wird nun allen Anforderungen im Ei-Bereich gerecht“, so Dr. Stefan Mikinovic, GF der AMA Marketing.

Hauptkriterien für Flüssigei mit dem AMA-Gütesiegel:

  • Die Herkunft der verarbeiteten Eier muss aus alternativen Haltungsformen (Bio-, Freiland- und Bodenhaltung) sein.

 

  • Wird das rot-weiß-rote AMA-Gütesiegel mit Herkunftsbezeichnung „Austria“ verwendet, dann müssen die Eier zu 100% aus Österreich stammen.
  • „Naturbelassenheit“ ist eine wichtige Anforderung. Deshalb wird kein Eipulver mit dem AMA-Gütesiegel ausgezeichnet. Der Einsatz von Farbstoffen wird bei Eiprodukten ebenfalls ausgeschlossen. Nicht erlaubt ist auch die Verarbeitung von gefrosteten Eiprodukten, da durch einen schnellen Anstieg der Keimzahl im Verlauf des Auftauens nicht mehr die höchste Qualität gewährleistet werden kann.

 

Maßnahmen dazu

  • Wareneingangskontrolle auf ordnungsgemäße Kennzeichnung, Dokumentation (z.B. Lieferscheine).

 

  • Prüfung auf sensorische und optische Mängel sowie auf die Einhaltung der Kühlkette (kein „Schwitzen“ der Eier).

 

  • Chargenbildung für die Nachvollziehbarkeit der Herkunft und die innerbetriebliche Rückverfolgbarkeit der eingesetzten Rohstoffe.

 

  • Verpflichtende Erhitzung und Homogenisierung.

 

Verpflichtende externe und interne Kontrollen

Abgesichert werden die speziellen Anforderungen an Eiprodukte durch externe Betriebskontrollen und Produktanalysen. Einmal pro Quartal wird ein Produkt einer Produktgruppe (Vollei, Eigelb, etc.) auf mikrobiologische, chemisch-physikalische und sensorische Prüfkriterien untersucht.

 

Das AMA-Gütesiegelprogramm für „Be- und Verarbeitungsprodukte“ basiert im Wesentlichen auf einer dreistufigen Kontrolle:Eigenkontrollen, die vom Betrieb selbst durchzuführen bzw.  zu beauftragen sind

 

  • Externe Kontrollen, die durch unabhängige Kontrollstellen und Labors erfolgen, die von der AMA Marketing zugelassen sind

 

  • Überkontrollen zur Systemevaluierung

 

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung