Direkt zum Inhalt
Michael Blass (Geschäftsführer der AMA-Marketing) und Katharina Kossdorff (Geschäftsführerin des Fachverbandes der Lebensmittelindustrie) präsentieren die erfreulichen Exportzahlen des „Landes der Berge“.

AMA mit neuem Messeauftritt auf der Anuga

03.10.2019

Je näher die Exportmärkte, desto stärker punkten Agrarprodukte: 9 der 10 wichtigsten Exportländer liegen in der europäischen Nachbarschaft.

Rund drei Viertel der österreichischen Agrarwaren und Lebensmittel gehen in die Staaten der Europäischen Union. Exportmarkt Nr. 1 ist und bleibt Deutschland, das mehr als ein Drittel unserer Agrarexporte erreicht. Italien steht an zweiter Stelle, die USA liegen auf Platz 3. Die zehn umsatzstärksten Zielmärkte nehmen rund drei Viertel der gesamten Agrarexporte ein und sind – bis auf die USA – alle im europäischen Raum.

Je näher die Exportmärkte, desto stärker performen landwirtschaftliche Produkte. Ganz besonders gilt das für unser Nachbarland Deutschland. Hier stehen Fleisch und Fleischzubereitungen sowie Milch und Milchprodukte an der Spitze der exportierten Waren. In vielen landwirtschaftsnahen Zollkapiteln waren im ersten Halbjahr 2019 Exportsteigerungen Richtung Deutschland zu verzeichnen. Einen kräftigen Zuwachs (plus 5,6 Prozent) erreichte die größte Warengruppe der Würste und Fleischzubereitungen. Ebenfalls fast linear fortschreiben lässt sich die Export-Erfolgsgeschichte von Käse. Im ersten Halbjahr 2019 wurde österreichischer Käse im Wert von 182 Millionen Euro nach Deutschland geliefert. Das entspricht einer Steigerung von einem Prozent.

AMA mit neuem Messeauftritt und Claim „Land der Berge“

Die AMA vertritt Österreich heuer unter dem Motto „Land der Berge“ mit einem neu gestalteten Messestand bei der Anuga. „Land der Berge“ ging als Claim aus den Ergebnissen der Studie einer renommierten, deutschen Markenagentur hervor. Die AMA wollte mit der Umfrage ergründen, woran Deutsche als erstes denken, wenn von Österreich die Rede ist. Und das sind die Berge und die Art der Landwirtschaft, die mit dem Berggebiet zutiefst verbunden ist.

Die Attribute Tradition, Natürlichkeit und Qualität zeigt auch der neue Messeauftritt der AMA auf der Anuga. „Mit natürlichen Materialen – bis hin zu einem echten, lebenden Baum – holen wir die Österreich-Atmosphäre spürbar auf die Messe“, erläutert Margret Zeiler, Exportmanagerin der AMA.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Das erste Fleischsymposium der AMA: Plattform für neutrale Diskussionen und Informationen
Thema
06.06.2019

Bevölkerungsexplosion, Klimawandel, Verknappung der Ressourcen: Unsere Ernährungsgewohnheiten stehen auf dem Prüfstand. Das trifft besonders für den Umgang mit Fleisch zu. Experten aus ...

Soja gehört - als Rohstoff für die Nahrungsmittelproduktion oder Tierfutter - zu den Exportschlagern Paraguays.
Thema
28.02.2019

Das offizielle Partnerland zur Anuga 2019 ist Paraguay. Dies bestätigten die Koelnmesse sowie Rediex, die als Export- und Investitionsagentur innerhalb des paraguayischen Ministeriums für ...

Die heimischen Bio-Umsätze wachsen stetig weiter - gegenüber 2016 legte der Umsatz um 12 Prozent zu
Thema
09.07.2018

Die Nachfrage nach biologisch erzeugten Produkten steigt ungebremst weiter. 2017 wurden in Österreich Bio-Lebensmittel im Gesamtwert von rund 1,8 Milliarden Euro abgesetzt, das entspricht einem ...

Statt aus anderen Ländern, kommen immer mehr Winter-Paradeiser aus dem Glashaus
Handel
11.06.2018

Beim Stichwort „Marketing-Innovationen“ denken wir an Gesichtscreme, Smoothie und Waffelriegel. Wieviel Innovations-Potential das Obst- und Gemüse-Sortiment bereithält,  lässt die folgende  kleine ...

Bei der Präsentation der AMA-Studie (v. l.): Michael Blass (Geschäftsführer der AMA-Marketing), Winnie Sonntag (Uni Göttingen) und Mario Zeppetzauer (Kunstuni Linz)
Industrie
30.05.2018

Anderswo kann der Kaffee nicht schwarz und stark genug sein. Österreich ist anders. Eine Studie der AMA anlässlich des Weltmichtages am 1. Juni ergab, dass die Österreicher ihren Kaffee am ...

Werbung