Direkt zum Inhalt

AMA-Studie: So kauft Österreich in Krisenzeiten ein

16.04.2020

Eine repräsentative AMA-Umfrage unter 500 Teilnehmern ergab: Die Österreicher gehen seltener einkaufen, dafür dann aber mehr. Regionale und frische Lebensmittel gewinnen an Bedeutung.

58 Prozent der Befragten gehen seltener einkaufen als zu Vor-Corona-Zeiten, knapp 5 % gar nicht mehr. Bei 3 von 10 hat die derzeitige Corona-Situation keine Auswirkungen auf das Einkaufsverhalten. Lieferdienste punkten derzeit - wenig überraschend - besonders stark.

Jeder Zweite achtet derzeit besonders auf Hygiene, 30 Prozent auf eine längere Haltbarkeit der Produkte. "Die regionale bzw. österreichische Herkunft der Lebensmittel ist gegenüber früheren Umfragen weiter nach vorne gerückt. Auch die Kriterien Qualität und Saisonalität stehen vor dem Preis - anders als in älteren Erhebungen" erklärt AMA Marketing-Geschäftsführer Michael Blass.

Lange Haltbarkeit führt

Unter den derzeitigen Top-Produkten finden sich mit Nudeln, Konserven, Tiefkühlgemüse, Mehl und Reis sowie H-Milch typische Produkte mit längerer Haltbarkeit. Obst sorgt für die frische Abwechslung am Speiseplan.

Vertrauen in die Grundversorgung

Fast jeder Befragte denkt, dass sich Österreich bis zum Ende der Krise ausreichend mit Lebensmitteln versorgen kann. Die Verantwortung dafür wird allen Akteuren der Produktionskette, also Bauern, Gewerbetreibenden, dem Lebensmittelhandel und den Verarbeitern zugerechnet.

Dazu Blass: "Den hohen heimischen Selbstversorgungsgrad haben wir unseren Produzenten zu verdanken. Selbst wenn es im Laufe der Wochen Verzögerungen in internationalen Logistikketten geben sollte, so ist unser täglicher Bedarf mehr als gedeckt. Das gilt auch langfristig, denn es geht nicht um Lager, die einmal kurzfristig leergeräumt sein können, sondern um Lebensmittel, die kontinuierlich produziert werden - die Hühner legen weiter Eier, die Kühe geben Milch, die Glashäuser stehen vor der Ernte. Es gibt also täglich Nachschub."

Bleibende Konsumveränderung?

In der Studie wurde auch zur Zeit nach Corona gefragt. Jeder Zweite möchte künftig mehr auf Hygiene achten, zwischen 30 und 40 Prozent planen mehr heimische Produkte oder Lebensmittel direkt beim Bauern zu kaufen. Rund 20 Prozent nehmen sich vor, weniger über internationalen Versandhandel zu bestellen und weniger zu verreisen; nur ein Viertel der Befragten will zum gewohnten Verhalten zurückkehren.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die heurige SIAL Paris ist abgesagt. Bis zum nächsten Messetermin im Oktober 2022 soll eine Serie kleinerer Events und exklusiver Studien den Nahrungsmittelmarkt versorgen.
Industrie
28.07.2020

Der Salon International de l´Alimentation - die Nahrungsmittelmesse - in Paris war für die Zeit von 18.-22. Oktober 2020 geplant gewesen und wurde für heuer nun abgesagt. Der nächste Termin der ...

Im Kaufpreis des Tests ist die Laborgebühr für die Auswertung bereits enthalten.
Thema
22.07.2020

Ab sofort ist einfaches, schnelles und schmerzfreies Testen auf das Covid-19 Coronavirus von Zuhause möglich. BIPA bringt die Corona Home Kits von Lead Horizon österreichweit in rund 500 Filialen ...

Der Abschluss des Mercosur-Handelsabkommens würde den Druck auf die Regenwälder und indigene Völker weiter erhöhen und Europa teils fragwürdige Lebensmittel bescheren.
Thema
24.06.2020

Eine von der Dreikönigsaktion mitherausgegebene Studie zeigt gravierende menschenrechtliche und ökologische Risiken des Handelsabkommens zwischen Europa und Lateinamerika.

Generaldirektor-Stellvertreter Walter Oblin: "Auch in unserer digitalen Zeit lässt das Flugblatt in seiner Werbewirkung alle anderen Medien hinter sich."
Thema
16.06.2020

Der Dialog Marketing Report 2020 der Österreichischen Post AG untersuchte bereits im 7. Jahr in Folge Werbekanäle auf deren Wirkung bei den Zielgruppen. Zu Tage trat, dass klassische Kanäle wie ...

Thema
04.06.2020

Dr. Ernst Gittenberger und Univ.Prof. Dr. Christoph Teller vom Institut für Handel, Absatz und Marketing der JKU Linz ziehen nach 7 veröffentlichten Artikeln zum „Einkaufsverhalten in Zeiten des ...

Werbung