Direkt zum Inhalt
Amazon Go: Keine Wartezeiten beim Check-out, dafür Weitergabe von persönlichen Daten

Amazon Go: Das Ende der Kassenschlangen

12.12.2016

Amazon wird 2017 in Seattle (USA) den ersten Amazon-Go-Supermarkt eröffnen. Durch das Aktivieren der Amazon-Go-App werden die genommenen Waren automatisch verbucht, Kassen gibt es keine. Geplant sind insgesamt bis zu 2000 Amazon-Go-Läden in den USA.

Was wie Science Fiction klingt, wird in Kürze Wirklichkeit: Amazon eröffnet im Frühjahr 2017 unter dem Namen „Amazon Go“ den ersten Supermarkt ohne Kassen in Seattle, USA. Die Kunden müssen beim Betreten des Marktes nur die Amazon-Go-App auf ihrem Handy aktivieren, wodurch die genommenen Waren automatisch registriert und verbucht werden. Zum Schluss wird der Einkauf am Handy abgeschlossen und der Betrag über das eigene Amazon-Konto per Kreditkarte bezahlt. Also: Reingehen, Amazon-Go-App bei einem Sensor aktivieren, Waren nehmen, Einkauf am Handy abschließen, gehen. Das nennt Amazon das „Just Walk Out Shopping experience“. Wie das genau funktioniert und welche Technologien dafür notwendig sind, verrät Amazon aber nicht. Im Werbespot (zu sehen auf Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=NrmMk1Myrxc ) werden nur die Schlagwörter „Computer Fusion“, „Deep Learning Algorithmus“ und „Sensor Fusion“ verwendet, ohne weitere Erläuterungen.

Supermarkt bleibt wichtigster Verkaufspunkt

Derzeit können beim Probebetrieb nur Amazon-Mitarbeiter einkaufen. Ab Frühjahr 2017 soll der Supermarkt, in dem Lebensmittel und Fertiggerichte angeboten werden, aber dann für alle Kunde in und rund um Seattle geöffnet sein. Einzige Voraussetzung: Die Bereitschaft, so wie bei Amazon im Internet, viele persönliche Daten offenzulegen; wobei die Möglichkeiten für ein genaues Kundenprofil per Handy und App noch viel größer sind. Was für Datenschützer wie ein Albtraum klingt, ist für Handelsprofis ein Schritt in die Zukunft. Denn der Onlinehandel mit Lebensmittel macht auf der ganzen Welt nur einen kleinen Teil aus. Auch in Österreich werden trotz Onlineboom nach wie vor 98 Prozent der Umsätze im Lebensmittelhandel stationär erzielt.  Damit sind die Amazon-Go-Lebensmittelgeschäfte, trotz der Einführung von Amazon fresh, ein logischer nächster Schritt.

Genügend Zeit für eigene Konzepte

Für den Handelsverband stellt sich nun die Frage, ob bestehende Handelskonzerne technologisch rasch nachziehen oder andere Innovationen so etablieren können, um einen Markteintritt in Österreich möglichst unattraktiv zu machen, obwohl grundsätzlich nicht so schnell damit zu rechnen ist. Zuerst muss das Konzept von Amazon-Go in Seattle aufgehen, dann wird Amazon wohl den amerikanischen Markt aufrollen, und Europa wird aufgrund des Datenschutzes nicht so leicht zu entern sein. Abgesehen davon, dass Österreich aufgrund seiner Größe bestimmt nicht ganz oben auf der Europa-Wunschliste von Amazon stehen wird. „Ein großer Startvorteil für unsere heimischen Händler ist auch die hohe Durchdringung mit Flächen an Top-Standorten, sodass Nahversorger wie Rewe, Spar, Hofer und Lidl den Kunden flächendeckend erreichen und auch großes Vertrauen genießen“, sagt Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will.  Für Will ist klar, dass die heimischen Händler daher genügend Zeit haben, um an eigenen zukunftsfähigen Konzepten zu arbeiten.

Autor:
Alice Rienesl
Werbung

Weiterführende Themen

Der heimische Handel legte 2016 beim Umsatz um 2 Prozent zu, das Weihnachtsgeschäfte brachte sogar ein Umsatzplus von 3 Prozent
Handel
25.01.2017

Der Konjunkturbarometer des Handelsverbandes zeigt, dass der Umsatz im Geschäftsjahr 2016 um zwei Prozent zulegte, wobei das Weihnachtsgeschäft ein nominelles Umsatzplus von drei Prozent brachte. ...

Unternehmen gehen davon aus, dass die Bedeutung von E-Commerce weiterhin steigt
Handel
11.01.2017

Die Studie des Handelsverbandes und MindTake Research ergab, dass 70 Prozent der Handelsunternehmen E-Commerce-Lehrlinge einstellen würde. Aber auch die Jugendlichen und Eltern finden ein ...

Die Onlineplattform Retail 24/7 des Handelsverbandes unterstützt gezielt Kleinst- und Kleinunternehmen im Handel
Handel
20.12.2016

Der Handelsverband bietet kleinen stationären Händlern und Webshops mit der neuen Handelsverband Online-Mitgliedschaft „Retail 24/7“ Rund-um-die-Uhr ein Informationsangebot mit Rechtssicherheit ...

Herder kaufte Mitte Juli die Thalia-Anteile des US-Investors Advent
Handel
15.12.2016

Der Brain-Food-Nahversorger Thalia ist mit seiner durchgängigen Digitalisierung der Geschäftsprozesse ein Bollwerk gegen die Amazon-Flut.

Auch der Weihnachtsmann und das Christkind nutzen mittlerweile verstärkt das Internet
Handel
07.12.2016

Immer mehr Weihnachtseinkäufe werden über Online-Shops getätigt, das ergab eine Umfrage des Handelsverbandes gemeinsam mit Marketagent.com. Der stationäre Handel punktet mit weihnachtlicher ...

Werbung