Direkt zum Inhalt

Amazon steigt in französischen Lebensmittelhandel ein

29.03.2018

Der weltgrößte Onlinehändler steigt in den Markt für Lebensmittel-Lieferungen in Frankreich ein. Dafür tut sich Amazon mit der französischen Supermarktkette Monoprix, zusammen.

Nach der Übernahme der US-Supermarktkette Whole Foods wagt  der Online-Riese den Schritt nach Europa. Pariser sollen noch dieses Jahr Lebensmittel der Handelskette Monoprix über Amazon Prime Now bestellen können. Die Branche hat diesen Schachzug schon länger erwartet. Medien hatten immer wieder über Gespräche von Amazon mit mehreren Supermarktbetreibern berichtet, neben Monoprix auch mit den Rivalen Leclerc, Intermarche und Systeme U. Für den Lebensmittelhändler hat sich die Partnerschaft jetzt schon gelohnt. Die Aktie der Monoprix-Mutter Casino legte am Dienstag in der Spitze mehr als fünf Prozent zu.

Aber die Konkurrenz schläft nicht. In Erwartung des neunen Markt-Players aus den USA hat der französische Einzelhandel seine Online-Aktivitäten in der letzter Zeit enorm vorangetrieben. So kündigte die Supermarktkette Carrefour im Jänner an, in den nächsten fünf Jahren 2,8 Milliarden Euro in den Ausbau des Online-Handels zu investieren. Marktführer Leclerc startete just am Montag seinen eigenen Lieferdienst in Paris.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

International
29.07.2019

Weltgrößte Fachmesse für Lebensmittel und Getränke bietet Überblick über internationale Entwicklungen in der Branche

Gemeinsam mit dem Entsorgungsunternehmen Green-Cycle unterstützt Lidl Österreich das innovative Wiener Start-up „LIVIN farms“.
Handel
26.07.2019

Ein neuer Ansatz soll organische Abfälle in hochqualitative Proteine und Dünger umwandeln.

Vom wachsenden eCommerce profitiert vor allem einer: Amazon. Da hat das Logo leicht Grinsen ...
Thema
26.07.2019

Die heimischen Onlinekäufe wuchsen 2018 um vier Prozent (300 Mio. Euro) - der heimische Handel profitiert aber kaum davon.

Handel
17.06.2019

WKW-Trefelik zu Berichten über Amazon: "Die Regeln sind einzuhalten!" Und an die Konsumenten: Jeder Klick kann zu Steuervermeidung und fragwürdigen Arbeitsbedingungen führen

Seit Anfang des Jahres haben alle Penny Märkte flächendeckend karitative Partner für die Abnahme von Lebensmittelspenden.
Handel
17.06.2019

Mit anfänglich vier Produkten der Eigenmarke „Ich bin Österreich“ informiert Penny ab Juli KundInnen zum Thema Mindesthaltbarkeitsdatum.

Werbung