Direkt zum Inhalt
Florian Baumgartner, Director AmazonFresh Deutschland

AmazonFresh jetzt auch in Hamburg

24.07.2017

Seit 19. Juli 2017 können Prime –Mitglieder in Teilen von Hamburg ihren kompletten Wocheneinkauf auf Amazon.de erledigen. Zur Auswahl stehen über 300.000 Artikel, darunter frische und gekühlte Lebensmittel sowie Produkte des täglichen Bedarfs und eine noch breitere Auswahl an Non-Food-Produkten. Extra für den Hamburg-Start sind auch besonders beliebte Hamburger Lebensmittel, wie das Astra-Bier, dazugekommen.

Nach Berlin und Potsdam können Prime-Mitglieder nun auch in Teilen von Hamburg mit AmazonFresh ihren Wocheneinkauf erledigen.  „Der Start von AmazonFresh in Teilen von Hamburg ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg, unseren Service vielen Prime-Mitgliedern zugänglich zu machen. Das positive Feedback der Kunden in Berlin und Potsdam zeigt uns, dass sie die Kombination aus einer riesigen Produktauswahl, flexiblen Lieferoptionen und guten Preisen sehr schätzen“, sagt Florian Baumgartner, Director AmazonFresh Deutschland. „Seit dem Start von AmazonFresh im Mai haben wir das Sortiment stark ausgebaut. Wir wollen das Angebot weiter vergrößern und sind zuversichtlich, dass bald Prime-Kunden in ganz Hamburg von AmazonFresh profitieren werden.“ Aber nicht nur das Sortiment, auch das Geschäft in Deutschland soll kontinuierlich gesteigert werden. Für dieses Jahr hat es sich der Online-Händler zum Ziel gesetzt alleine in Deutschland 2000 neue Arbeitsplätze zu schaffen. (Die Handelszeitung berichtete: https://www.handelszeitung.at/handelszeitung/amazon-expansion-deutschland-geht-weiter-149128)

Von Astra-Bier bis Idee Kaffee

Bereits seit 2010 gibt es Lebensmittel und Getränke im Lebensmitte-Onlineshop von Amazon.de. Anfangs waren es rund 35.000 Produkte, mittlerweile umfasst das Angebot von AmazonFresh insgesamt über 300.000 Artikel – rund 200.000 Non-Food Produkte sind in den vergangenen Wochen hinzugekommen. Neben frischen Lebensmitteln und Produkten des täglichen Bedarfs bietet AmazonFresh damit nun eine noch breitere Auswahl aus den Bereichen Küche, Sport sowie Spiel- und Schreibwaren. Von frischem Obst und Gemüse über Fleisch, Fisch und Milch- und Kühlprodukte bis hin zu frischen Backwaren gibt es bei AmazonFresh rund 6.000 Bio-Produkte, eine große Auswahl an glutenfreien, laktosefreien oder veganen Artikeln, ein umfangreiches Sortiment an Baby-, Gesundheits- und Kosmetik-Artikeln sowie Tierbedarf. Daneben gibt es mehrere Hundert Produkte von über 25 Lieblingsläden wie Basic, Kochhaus oder Lindner Esskultur. Für den Start in Hamburg wurden auch Lebensmittel, die in Hamburg besonders beliebt sind aufgenommen, wie Idee Kaffee von J.J. Darboven, Fritz-Limonaden und das Hamburger Astra-Bier. Wie in Berlin und Potsdam steht den Prime-Mitgliedern AmazonFresh auch in Teilen von Hamburg für 9,99 Euro pro Monat zur Verfügung, mit einer unbegrenzten Anzahl an Gratis-Lieferungen bei einem Mindestbestellwert von je 40 Euro.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Madlberger
14.11.2017

Amazon droht, den europäischen Einzelhandel zu überrollen und provoziert mit seiner Aggressivität die traditionellen Händler, Farbe zu bekennen. Die strategische  Entscheidung ist fällig ...

Nach Berlin und Hamburg liefert AmazonFresh nun auch in München
Handel
13.11.2017

Der Online-Supermarkt von Amazon geht nun auch in München an den Start. Wie schon in den anderen Städten werden Produkte auch durch einige örtliche Anbieter geliefert.

Bei mehr als 50 Prozent der Billa Online-Einkäufe werden frische Produkte gekauft
Handel
09.11.2017

Während sich AmazonFresh gerade in einigen Gebieten Amerikas zurückzieht, entwickelt sich das Onlinegeschäft mit Lebensmittel bei Billa österreichweit sehr gut. Mehr als 50 Prozent der Waren, die ...

Madlberger
19.09.2017

Gemeinsames Abenteuer, die wörtliche Übersetzung des Begriffs Joint Venture, beschreibt sehr treffend, worauf sich Einzelhandelsgigant Wal-Mart und Google, Innovationsführer  in der ...

Handel
30.08.2017

Amazon und Google erobern mit Handels-Kooperationen gerade den amerikanischen Online-Handel. Der neue Rewe-Bereichsvorstand, Marcel Haraszti sieht darin allerdings kein Erfolgskonzept. 

Werbung