Direkt zum Inhalt

Apple intern

29.05.2017

Drei Jahre in der Europa-Zentrale des Technologie-Multis

Die Informatikerin Daniela Kickl fand ihren vermeintlichen Traumjob in der Apple-Europa-Zentrale im irischen Cork – nur war dort nichts, wie es nach außen scheint.

Wenn man von menschenverachtenden Arbeitsbedingungen hört, denkt man sofort an Asien. Kaum jemand kann sich vorstellen, dass es auch in Europa ähnliche Zustände gäben könnte. Wie zum Beispiel täglich auf acht Minuten limitierte Klo-Zeit. Auch die Informatikerin Daniela Kickl hätte so etwas niemals für möglich gehalten – bis sie ihren vermeintlichen Traumjob in der Apple-Europa-Zentrale im irischen Cork antrat. Schnell musste sie feststellen, dass „Traum“ nicht weit von „Alptraum“ entfernt ist. Für alles gibt es genau vorgeschriebene Prozedere, die Menschen auf Zahlen und Vergleichswerte reduziert. Drei Jahre lang war sie mitten drin und erlebte die Folgen des Systems der dauerhaften Kontrolle, wie demotivierte Mitarbeiter, Frustrationen und Burnouts am laufenden Band. Sie dokumentierte alle Missstände detailliert und schickte ihr Dossier an das gesamte Management inklusive Apple-Boss Tim Cook. Aber auch für kritische Mitarbeiter sieht das System ein Prozedere vor. Danach schrieb sie dieses Buch.  

 

Apple intern

Autor: Daniela Kickl

Verlag: edition a

ISBN: 978-3990012185

Seiten: 288 Seiten

Preis: 21,90

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung
Werbung