Direkt zum Inhalt
ARA hat in den letzten 20 Jahren das heimische Verpackungssammelsystem zu einem der führenden Systeme in Europa gemacht.

ARA erwirkt gerichtlichen Vergleich gegen Reclay Österreich

07.08.2014
ARA

Die Altstoff Recycling Austria AG (ARA) hat sich in einer strittigen Causa zwischen den österreichischen Verpackungssammelsystemen durchgesetzt. Nachdem erst kürzlich der OGH einen Antrag der Reclay UFH GmbH im Sinne der ARA abgewiesen hat, erwirkte nun die ARA ihrerseits einen gerichtlichen Vergleich gegen Reclay Österreich.

Dieser betrifft die Aussage Reclays, die ARA sei verpflichtet, ihre Kundenverträge bis Mitte des Jahres zu kündigen. Damit habe Reclay Österreich den Eindruck erweckt, dass die bestehenden ARA-Verträge jedenfalls aufgelöst werden müssten und sich die Kunden der ARA einen neuen Anbieter suchen müssten. Diese Behauptung von Reclay Österreich sei unrichtig, täuschungsgeeignet und daher auch unlauter, heißt es in der Begründung zum Vergleich. In einem gerichtlich vollstreckbaren Unterlassungsvergleich hat sich Reclay Österreich daraufhin verpflichtet, diese Behauptung ab sofort zu unterlassen.

Fair Play als oberstes Gebot
„Wenn ein Mitbewerber versucht, sich durch Falschaussagen einen ungerechtfertigten Vorteil zu verschaffen, können wir das nicht hinnehmen“, erläutert ARA-Vorstand Werner Knausz die Sichtweise der ARA und erwartet sich durch den Vergleich ein starkes Signal an den Markt: „Auch in unserer Branche wird Wettbewerb nur dann funktionieren, wenn sich alle Marktteilnehmer an die gesetzlichen Regeln halten. Wir haben in den letzten 20 Jahren intensiv gearbeitet, um das österreichische Verpackungssammelsystem aufzubauen und es zu einem der führenden Systeme in ganz Europa gemacht. Will man diesen Erfolg weiterführen, muss auch im erweiterten Wettbewerb ab 2015 ‚Fair Play‘ gelten.“ Ungeachtet dessen sieht sich die ARA auf den kommenden Wettbewerb gut vorbereitet. „Wir stehen im engen Kontakt mit unseren Kunden. Es wird uns viel Vertrauen entgegengebracht, das wir uns auch hart erarbeiten haben – durch hohe Effizienz, niedrige Tarife, ein umfangreiches Leistungsangebot und Beratung auf höchstem Niveau“, so der Vorstand abschließend.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Im Rahmen eines virtuellen Pressegesprächs stellten c7-Consulter Roland Fehringer, Niemetz-Chef Gerhard Schaller und ARA-Boss Christoph Scharff die neu entwickelte rePET-Blisterverpackung für die traditionellen Schwedenbomben vor.
Industrie
23.04.2020

Die ikonische 6er-Packung mit je 3 braunen und 3 kokosbestreuten Schwedenbomben kommt neu in einer reinen rePET-Verpackung. Dieser Neuheit ging ein rund 2jähriger Entwicklungsprozess voraus. Die ...

Thema
07.01.2020

1.092.000 Tonnen Verpackungen und Altpapier wurden in Österreich 2019 getrennt gesammelt, mehr als je zuvor. Das ist ein Anstieg von 0,6 % im Vergleich zum Vorjahr.

Der AGR-Chef Harald Hauke geht mit gutem Beispiel voran.
Industrie
09.12.2019

Mit einem Sammelergebnis von deutlich über 250.000 Tonnen wird Österreichs Glasrecyclingsystem das Jahr 2019 beenden. Das ist abermals eine Rekordleistung (2018: 249.000 Tonnen Glasverpackungen ...

Thema
09.12.2019

Bei Tchibo, dem Marktführer im Bereich portionierten Kaffees in Österreich, setzt man schon seit Jahren auf sortenreines Recycling gebrauchter Kapseln. Diese sind Energie- und Wertstofflieferant, ...

Thema
12.08.2019

ARAplus, eine Tochter der ARA und Profi im Abfallmanagement für Eventveranstaltungen, brachte die Eventmaturareise X-Jam Croatia als Erfolg über die Bühne.

Werbung