Direkt zum Inhalt

ARA meldet Rekordergebnis für 2019

07.01.2020

1.092.000 Tonnen Verpackungen und Altpapier wurden in Österreich 2019 getrennt gesammelt, mehr als je zuvor. Das ist ein Anstieg von 0,6 % im Vergleich zum Vorjahr.

Dieses Rekordergebnis der getrennten Verpackungssammlung ist für die Altstoff Recycling Austria AG Ansporn, noch besser zu werden: „Recycling und Kreislaufwirtschaft sind aktiver Klimaschutz, bei dem alle mitmachen können. Darum wollen wir jede Verpackung zurück in die getrennte Sammlung,“ appellieren die ARA-Vorstände Christoph Scharff und Werner Knausz.

Minus bei Altpapier, Plus bei Kartons, Metall und Glas

Die Altpapiersammlung verzeichnet – entsprechend dem Trend der letzten Jahre – einen leichten Rückgang von 0,7 % auf 639.800 Tonnen: Dieser betrifft Zeitungen und Zeitschriften und ist auf die vermehrte Nutzung digitaler Medien zurückzuführen. Die Verpackungsmengen aus Karton oder Pappe steigen hingegen durch den Online-Handel an. Die Sammelmenge an Leichtverpackungen erhöht sich um 1 % auf 177.200 Tonnen. Die Erfassungsmenge von Metallverpackungen nimmt auf 30.000 Tonnen zu, das ist ein Plus von 2,7 %. Ein besonderer Zuwachs wird bei Glas gemeldet: Plus 3,5 % im Vergleich zum Vorjahr – das sind insgesamt 245.000 Tonnen – haben die Österreicherinnen und Österreicher gesammelt.

„Wer nicht trennt, wirft unsere Zukunft weg!“

Mit der Mülltrennung in den Haushalten leisten die Österreicherinnen und Österreicher einen wichtigen Beitrag zur Schonung von Rohstoffen und zum Klimaschutz. „Jede Verpackung, die ins Recycling zurückgeführt wird, spart wertvolle Primärrohstoffe und Energie. Verpackungsrecycling reduziert den Treibhausgasausstoß in Österreich jährlich um über eine halbe Million Tonnen CO2-Äquivalente,“ betont Werner Knausz die Bedeutung der getrennten Verpackungssammlung für den Klimaschutz.

Trotz der Spitzenposition in der EU muss Österreich das Recycling von Kunststoffverpackungen in den nächsten fünf Jahren verdoppeln, um die neuen EU-Ziele zu erreichen. Christoph Scharff kündigt dazu den weiteren Ausbau der getrennten Sammlung an: „Wir wollen die Verpackungssammlung in ganz Österreich so einfach und bequem wie möglich machen, denn wir wollen jede Verpackung zurück für das Recycling. Wer nicht trennt, wirft unsere Zukunft weg.“

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Madlberger
03.06.2020

Zum Pfänderspiel luden die Grünen vergangenen Dienstag die Vertreter von Wirtschaftskammer, ARA und Handelsverband, als sie beim runden Tisch im Umweltministerium die Forderung nach einem Pflicht- ...

Aufsichtsratsvorsitzender Alfred Berger und die beiden ARA-Vorstände Werner Knausz und Christoph Scharff präsentierten die Jahreszahlen 2019 sowie einen problematischen Ausblick.
Thema
28.05.2020

Angesicht der wirtschaftlichen Auswirkungen der COVID-19-Krise warnt die Altstoff Recycling Austria AG (ARA) vor langfristigen Strukturschäden für die österreichische Recyclingbranche.

Arbeiten an der Kapazitätsgrenze sowie alte Sortieranlagen machen das Erreichen der EU-Sammelquote illusorisch - ein Pfandsystem könnte helfen.
Thema
28.05.2020

Reclay Österreich – eines der führenden Sammel- und Verwertungssysteme für Verpackungen in Österreich – möchte die Diskussion über Verpackungen und Recycling neu aufrollen. „Die Tatsache, dass die ...

Die Durabag besteht zu 90 Prozent aus Altfolien und kann bis zu 1.000 Mal benutzt werden.
Handel
26.05.2020

Bereits 2015 schaffte dm drogerie markt als Vorreiter im österreichischen Handel den gratis Abreißbeutel aus Plastik ab. Nun geht dm noch einen Schritt weiter und verbannt Einweg-Plastiksackerl ...

Rewe Österreich-Chef Marcel Haraszti sieht den Konzern auf einem guten Kurs.
Handel
18.05.2020

Der Gesamtbruttoumsatz der REWE Group in Österreich (Handel und Touristik) stieg von einem hohen Niveau um + 1,06 Prozent auf 8,74 Mrd. € (2018: 8,66 Mrd. €), der Lebensmittelhandel  (LEH) legte ...

Werbung