Direkt zum Inhalt
Bei der Pressekonferenz (v. l.): ARA-Vorstand Werner Knausz, ARA-Aufsichtsratvorsitzender Alfred Berger, ARA-Vorstand Christoph Scharff

ARA: „Österreicher sind Sammel-Europameister“

18.06.2018

Die Altstoff Recycling Austria AG (ARA) feiert heuer ihr 25jähriges Jubiläum. Der Marktführer hat in diesen 25 Jahre viele Impulse gesetzt, ist aber auch für die Herausforderungen der kommenden Jahre gut gerüstet. 2017 sammelten die heimischen Haushalte 1,07 Mio. Tonnen Verpackungen und Altpapier.

Die Abfallwirtschaft befindet sich weltweit im Wandel. Zunehmende Digitalisierung, demo-graphische Veränderungen, wachsender Ressourcenbedarf und neue verbindliche Ziele auf EU-Ebene, wie das EU-Kreislaufwirtschaftspaket und die Kunststoff-Strategie, fordern die Branche ganz ordentlich. Die ARA, die heuer auf 25 Jahre zurückblicken kann, behauptet sich in diesem Umfeld am heimischen Markt konstant als Marktführer und Impulsgeber. „Diese 25 Jahre sind geprägt von einer steigenden Zustimmung der Konsumenten und dem Vertrauen der Wirtschaft, so sind wir International zu einer Benchmark geworden“, zieht Werner Knausz Bilanz.

Absolute Spitzenposition in Europa

Die österreichischen Haushalte sammelten 2017 1,07 Mio. Tonnen Verpackungen und Altpapier. Gegenüber dem Vorjahr entspricht das einer Steigerung von 1,3 Prozent. 2017 war somit ein besonderes Jahr, obwohl die ARA auch auf die letzten 25 stolz ist und auf das, was in dieser Zeit erreicht wurde. Auch wenn es beim Start nicht danach ausgesehen hat, im Laufe der Zeit mauserten sich die Österreicher zu Sammel-Weltmeistern bzw. besser gesagt zu Sammel-Europameistern. Das Niveau der getrennten Sammlung und Verwertung von Verpackungen ist in den letzten Jahren konstant hoch und Österreich hält im europäischen Vergleich die Spitzenposition. Es hat sich also ausgezahlt, dass „viele Werbe-Millionen für das gute Bewusstsein in der Gesellschaft ausgegeben wurden“, wie ARA-Aufsichtsratvorsitzender Alfred Berger meint.

„Wir sind Musterschüler“, freut sich ARA-Vorstand Christoph Scharff, „wir haben schon jetzt die EU-Ziele für 2025 erreicht.“ Nur bei Kunststoff, wo die ARA im Vergleich zu anderen EU-Staaten ebenfalls sehr gut unterwegs ist, hat man das EU-Ziel für 2025 jetzt noch nicht geknackt. Ganz genau geht es  um eine 50prozentige Verwertungsquote, die von der ARA zwar angepeilt wird, derzeit liegt Österreich aber bei 34 Prozent. Auch Holz wird in Österreich wenig gesammelt: Erreicht werden 18 Prozent, Ziel sind 2025 25 Prozent und ab 2030 30 Prozent. Ebenfalls im Fokus der ARA sind unter anderem störende Materialkombinationen bzw. störende Materialbestandteile.

Nicht Abfall- sondern Kreislaufwirtschaft

Der Bevölkerung standen vergangenes Jahr 1,82 Mio. Sammelbehälter zur Verfügung (+1,9% zu 2016), 1,66 Mio. Haushalte waren Ende 2017 an die Sammlung mit dem gelben Sack angeschlossen (+2,5% zu 2016). Insgesamt liegt die durchschnittliche Pro-Kopf-Menge mit 113,3 kg auf Vorjahresniveau. Die fleißigsten Sammler wohnen in Vorarlberg, die mit durchschnittlich 147,6 kg ein weiteres Mal die Nase vorne hatte. Die beiden anderen Stockerlplätze gehen an das Burgenland (137,6 kg) und die Steiermark (132,7 kg).

Der Großteil der gesammelten Materialien kann stofflich und thermisch verwertet werden. „Wir können rund 90 % der getrennt gesammelten Verpackungen als wertvolle Sekundär-Rohstoffe im Sinne einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft weiter nutzen. Denn heute geht es nicht mehr nur darum, Abfälle zu entsorgen, sondern Wertstoffe wieder in den Kreislauf zurückzuführen“, so Knausz. Insgesamt hat sich die Erfassungsmenge aus Haushalt, Gewerbe und Industrie in Österreich in den letzten 25 Jahren um 35 Prozent gesteigert. (ar)

Werbung

Weiterführende Themen

Madlberger
03.06.2020

Zum Pfänderspiel luden die Grünen vergangenen Dienstag die Vertreter von Wirtschaftskammer, ARA und Handelsverband, als sie beim runden Tisch im Umweltministerium die Forderung nach einem Pflicht- ...

Aufsichtsratsvorsitzender Alfred Berger und die beiden ARA-Vorstände Werner Knausz und Christoph Scharff präsentierten die Jahreszahlen 2019 sowie einen problematischen Ausblick.
Thema
28.05.2020

Angesicht der wirtschaftlichen Auswirkungen der COVID-19-Krise warnt die Altstoff Recycling Austria AG (ARA) vor langfristigen Strukturschäden für die österreichische Recyclingbranche.

Arbeiten an der Kapazitätsgrenze sowie alte Sortieranlagen machen das Erreichen der EU-Sammelquote illusorisch - ein Pfandsystem könnte helfen.
Thema
28.05.2020

Reclay Österreich – eines der führenden Sammel- und Verwertungssysteme für Verpackungen in Österreich – möchte die Diskussion über Verpackungen und Recycling neu aufrollen. „Die Tatsache, dass die ...

Die Durabag besteht zu 90 Prozent aus Altfolien und kann bis zu 1.000 Mal benutzt werden.
Handel
26.05.2020

Bereits 2015 schaffte dm drogerie markt als Vorreiter im österreichischen Handel den gratis Abreißbeutel aus Plastik ab. Nun geht dm noch einen Schritt weiter und verbannt Einweg-Plastiksackerl ...

Bis zu drei Liter Altöl können pro Kunde und Vorgang retourniert werden. Für jeden Liter gibt es eine Gutschrift von 10 Cent.
Thema
11.05.2020

Nur etwa 10% der Menge, an jährlich durch Haushalte konsumiertem, Speiseöl wird ordnungsgemäß recycelt. Der Rest landet im Restmüll oder wird über den Abfluss bzw. die Kanalisation entsorgt.

Werbung